The Tribe-Community • www.thetribeseries.com


The Tribe-Community | Über die TV Serie „The Tribe - Eine Welt ohne Erwachsene“ u. v. m.! | Seit April 2012
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederFacebook-CommunityAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Schlüsselwörter
Zusammenfassung keller Riley emma garry Amiria book Gray Keoni Matty ebony folgen Alex Strand crimson luca raven Akona oliver deutsch rachel Amber chase jillian kirsty Destiny
Neueste Themen
» Plauderstube
Die Flure EmptyDo 20 Jun - 13:26 von Mark

» The Tribe - Ellie: Verwirrung der Gefühle, Band 12
Die Flure EmptySo 28 Apr - 3:05 von Marie87

» Best Couples
Die Flure EmptyMi 17 Apr - 17:19 von Little Ebony

» The Tribe 30 Tage - 30 Fragen
Die Flure EmptyFr 12 Apr - 1:53 von Mark

» The Tribe-Wörterbuch
Die Flure EmptyFr 12 Apr - 1:09 von Mark

September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
KalenderKalender
Partner

Teilen
 

 Die Flure

Nach unten 
AutorNachricht
Ram*
Techno
avatar

Anzahl der Beiträge : 347
Anmeldedatum : 04.10.13

Charakter der Figur
Inventar:

Die Flure Empty
BeitragThema: Die Flure   Die Flure EmptyMi 19 Aug - 17:17

(...)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure EmptyDo 20 Aug - 23:41

cf: Straßen der Stadt

Nach einem kurzen Wortwechsel mit den Wachen betreten wir schließlich das große Gebäude. Ich bahne mir meinen Weg durch die weitläufigen Flure, doch vorerst begegnen wir kaum anderen Technos. Und wenn, sind diese viel zu sehr mit ihrer Arbeit beschäftigt, als dass sie groß von uns Notiz nehmen. Ob ich meinen Boss wirklich informiert habe? Mein Blick huscht zu Chiara und ich hebe leicht meine Augenbrauen an, lächle arrogant. „Sehe ich so aus, Süße?“, frage ich dann. „Aber keine Sorge, ich regle das.“, ich richte meinen Blick wieder geradeaus, versuche mich zu orientieren. Immerhin habe ich mein Zimmer auch erst gestern von Vanessa zugeteilt bekommen. Ich finde schließlich den richtigen Gang. „Ich weiß, dass wird dir nicht gefallen, aber du wirst ein paar Tage hier bleiben müssen.“, sage ich kühl, ohne Chiara anzusehen, blicke dann zu Lee-Min. „Wirst du so lange bei ihr bleiben können? Soll ich deinen Brüdern etwas ausrichten?“ Wenn ich heute Nacht auf dem Weg zu dem Scheißkerl bin...?! Aus den Augenwinkeln, sehe ich, wie sich ein Schatten aus einem der Gänge löst und langsam auf uns zuschlendert. Ich schaue in die Richtung und erkenne Spencer, das Bürschen, dass so brutal mit Lee-Min umgegangen ist. Ich recke mein Kinn etwas in die Höhe und sehe ihn ernst an.

'Was tun diese...Virts hier?', fragt er mit gerümpfter Nase. 'Ich glaube...Mr. Christchurch...du wirst es sein, der hier bald einen Abgang macht. Nicht ich.' Der Typ lächelt mich bösartig an und ich gehe auf ihn zu. „Träum weiter.“, raune ich ihm ungerührt und leise zu. „Es war Rams Wunsch, dass ich herkomme. Mich...wirst du von nun an nicht mehr los. Und jetzt lass uns vorbei...Schätzchen.“ Spencer tritt zur Seite, funkelt mich aber hasserfüllt an. Ich genieße diesen Ausdruck auf seinem Gesicht. Hass ist etwas, dass ich kenne, etwas womit ich umgehen kann. Ganz im Gegensatz zu der Situation mit den beiden Mädchen. „Komm.“, sage ich kurz zu Lee-Min und ich steuere auf meine Zimmertür zu. „In meiner rechten Jackentasche ist der Schlüssel. Öffne die Tür, Lee-Min.“, gebe ich der kleinen Asiatin eine kurze Anweisung. Immerhin trage ich Chiara und will sie in ihrem Zustand jetzt nicht von meinen Armen lassen. Abwartend sehe ich zu der Asiatin und ebenso kurz zu Chiara. Ich suche ihren Blick und mache mir Sorgen um sie. Ihr Zustand verschlechtert sich zusehends und sie wird immer schwächer. Komm schon! Du bist ein starkes Mädchen, es wird alles gut werden! Ich hoffe wirklich, dass sie keine schlimmeren inneren Verletzungen davongetragen hat. „Gleich hast du es geschafft.“, sage ich leise und meine Augen wandern über ihr hübsches, wenngleich zerschundenes Gesicht. Die Schmerzmittel werden ihr schnell helfen. Vielleicht kann sie sich dann etwas entspannen.

tbc: Chucks Reich
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure EmptySo 23 Aug - 13:00

cf: Straßen der Stadt

Gequält starre ich vor mich her als wir das große Gebäude betreten. Mir ist die Situation weiterhin unangenehm das mich jemand so sehen könnte. Aus dem Augenwinkel bemerke ich wie Lee-Min anscheind fasziniert den Flur betrachtet in dem wir uns grade befinden. Leicht rümpft sie ihre Nase und auch mir fällt der Geruch hier drin auf. Desinfektionsmittel? Mit müden Augen betrachre ich meine Umgebung, und hier lebt er? Mir entgeht nicht das es hier drin nicht zu dem Rest passt, was ich bisher von der Stadt gesehen habe. Hier wurde weder randaliert, noch liegt irgendwo Abfall rum. Wenn mich der Schmerz nicht so belasten würde, hätte ich garantiert einige Fragen gestellt, doch mittlerweile ist es mir egal geworden. Denn der Druck in meinen Kopf hatte mich im Griff und blendet alles andere um mich aus.

Jedoch bleiben mir die Worte der Wachen im Gedächnis. Leise frage ich Chuck, ob er seinen Boss wirklich informiert hat, obwohl mir klar war das er es nicht getahn hat. Arrogant lächelt er mich an. Ob er so aussieht? "Du...du hast doch selbst gesagt das dein Boss ein Genie ist, er wirds garantiert rauskriegen." sage ich sehr leise mit schwacher Stimme, während ich nur kurz zu ihm hochblicke. Du brauchst gar nicht so blöd zu grinsen...und was passiert wenn es deinem Boss nicht passt wenn ich und Lee-Min hier sind? So kann ich doch jetzt nicht wieder auf die Straße gehen. Schließlich schaut Chuck wieder nach vorne und meint er würde das regeln. Meine Augen wandern kurz zu Lee-Min und anschließend zu Chuck. "Ja klar...wenn nicht du wer dann?" ich versuche meine Stimme irgendwie genervt und verärgert wirken zu lassen.Wer soll das denn sonst regeln? Lee-Min vieleicht?...Oder ich... meinen Gedanken schiebe ich apprupt zur Seite, da das Stechen in meinem Kopf für einen Moment unertragbar wird. Mein Körper verkrampft sich leicht und ich schließe einen Moment die Augen um es ertragbarer zu machen. Ich muss aufhören mich aufzuregen...das macht es nur noch schlimmer.

Doch Chucks nächste Worte lassen mich wieder zu ihm blicken. Kühl sagt er zu mir das er weiss das es mir nicht gefallen wird, aber ich müsste ein paar Tage hier bleiben. Einen Moment sage ich gar nichts...Doch ich muss mir selbst eingestehn, das ich lieber hier bei ihm bin als auf der dreckigen Straße zu liegen. "Es ist okay!" sage ich leise und verwundernd für mich selbst. Warum bin ich bloß lieber hier als irgendwo anders? Doch innerlich versuche ich den Gedanken zu verdrängen und gebe meinen Schmerzen dafür die Schuld nicht klar denken zu können. Chuck fragt Lee-Min ob sie so lange hier bleiben kann und ob er ihren Brüdern etwas ausrichten soll? Will er weg gehen? frage ich mich, doch auch meine Augen wandern schließlich zu Lee-Min. Mit leeren Augen schaue ich zu der kleinen Asiatin. Ich werde sie garantiert nicht anbetteln, doch plötzlich sieht mein Blick verzweifelt aus. Du hast mir doch versprochen hier zu bleiben!

Aufeinmal höre ich ein Fremde Stimme. Ich hatte gar nicht bemerkt das jemand auf uns zu kam, wie auch? Denn die Schmerzen vernebeltet meine Umgebung immer stärker. Den Zusammenhang der Worte des Fremden verstehe ich nicht ganz. Er nennt mich und Lee-Min irgendwie Virts, ich denke jedenfalls das er uns damit meint. Ein Mr. Christchurch würde bald einen Abgang machen? Nicht er? Meint er Chuck damit? Ich starre den Typen irritert an der bösartig lächelt. Während mich Chuck immer noch auf den Arm hält geht er auf den Kerl zu. Es sei Rams Wunsch gewesen das er hier her kommt, er wird ihn nun nicht mehr los sagt Chuck unbeeindruckt zu dem Kerl. Schließlich sagt er ihm das er uns vorbeilassen soll und der Kerl tritt tatsächlich zur Seite und schaut ihn böse an. Doch ich fühl mich grad nicht in der Lage irgendwelche Fragen zu stellen, vieleicht tut es ja Lee-Min, obwohl ich es mir bei ihr nicht umbedingt vorstellen kann. Denn schließlich versucht die Asiatin stehts das gute in den Menschen zu suchen, so hatte ich jedenfalls den Eindruck. Sie ist einfach so ganz anders als ich.

Chuck bittet Lee-Min mitzukommen, einen Schlüssel aus seine Jackentasche zu holen und die uns nun vorliegende Tür aufzuschließen. Sein Blick fällt abwartend auf die Asiatin und anschließend zu mir. Sein Blick wirkt irgendwie sorgenvoll und ich versuche ihn anzusehen, doch meine Augen wirken so schwer das ich sie bald nicht mehr lange offen halten kann. Leise sagt er zu mir das ich es gleich geschafft hab. Kann er nicht irgendetwas machen das diese scheiß Schmerzen weg gehn, hatte er nicht irgendwas von Schmerzmittel gesagt? Leicht nicke ich ihm zu und versuche währenddessen keine allzugroße Bewegung zu machen. Ich hatte ihn nie um seine Hilfe gebeten, doch er tat es ohne irgendwelche Fragen zu stellen. Genauso wie Lee-Min, auch sie wich seit dem sie plötzlich wieder da war nicht von meiner Seite. Ich kenne dieses Gefühl nicht, das sich jemand Sorgen um mich macht. Es fühlt sich merkwürdig an, jedoch wird es alles einfach an den Schmerzen liegen. Wenn es mir wieder besser geht, wird alles wieder wie vorher, ich bin mir sicher...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure EmptyDo 27 Aug - 18:54

cf: Straßen der Stadt

Während die drei immer noch in den Fluren des Vero Centres waren, gleiteten Lee-Min´s Gedanken immer wieder zu dem Gespräch mit Chuck zurück. Ihre Umarmung hatte er unwiderruflich zugelassen. Still standen sie ein paar Minuten einfach so da. Es war fast unnötig, irgendetwas in diesem Moment zu erwiedern. Als er sich von ihr löste, sah er sie mit einem kühlen Lächeln an und meinte, dass sie ganz schön hartnäckig sei, worauf Lee-Min ihm nur ein kurzes Lächeln schenkte. Doch schon im nächsten Augenblick , wurde Chuck wieder ernst. Sie wusste, dass sie seine Worte glauben schenken konnte, wenn er versprach, dass er weder Chiara noch sie jemals im Stich lassen würde. Es war egal gewesen, ob sie die beiden erst seit kurzem kannte. Noch nie hatte sie so schnell eine so derartige vertraute Verbindung zu jemand absolut Fremdem gespürt. Wieso es so war konnte sie sich nicht einmal selbst erklären. Doch etwas in Chuck war es , das Lee-Min dieses eine bestimmte Gefühl wieder gab, was sie seit dem Virus so sehr vermisst hatte...

Immer wieder wanderte ihr Blick zu Chiara, die von Chuck getragen wurde. Man konnte regelrecht sehen, wie sich ihr Zustand von Minute zu Minute verschlechterte, während sie dennoch hartnäckig dagegen ankämpfte, dass ihr die Augen nicht komplett zufielen. Lee-Min verstand nur ein paar Wortfetzen, über das , was Chiara zu Chuck sagte. Ihr Magen verkrampfte sich vor Sorge um Chiara. Sie fragte sich , wieso sie nicht früher da gewesen wäre, dann hätte sie vielleicht auch die Verletzung mit ihrm Kopf verhindern können. Du hast nichts falsches getan, im Gegenteil, rief sie sich die Worte von Chuck wieder ins Gedächtnis. Wenn sie reden wollte, war er für sie da, um ihr zuzuhören? Immer noch völlig in ihren Gedanken versunken, stieß Lee-Min mit jemandem zusammen, und kam etwas unsanft auf dem Boden auf. Hey, kannst du nicht aufpassen, du stinkender Virt? , sprach der Mann sie grob an , gegen den sie gelaufen war, während er sich langsam mit angewiedertem Gesicht von ihr entfernte. Schnell rappelte sich auf, und zog die Träger ihres Rucksacks enger, der immer noch auf ihren Schultern saß. Entschuldigend, verneigte sie sich in seine Richtung. Ob er es noch sah wusste sie nicht, oder ob es ihn überhaubt interessierte...

Lee-Min beeilte sich , schnell wieder zu den anderen Zwei aufzuschließen, denn sie durften keine Zeit mehr verlieren. Jede noch so große Bewegung ,hätte fatale Folgen für Chiara, und das mussten sie verhindern. Auch wenn es in diesem Gebäude geradezu unmöglich war, ungesehen an die Männer mit den schwarzen Anzügen vorbei zu kommen, wie es der nächste Moment bestätigte, denn schon wieder kam ein Techno auf sie zu. Diesmal allerdings war es kein fremdes Gesicht. Es war der Mann , der Lee-Min grob in seine Mangel genommen hatte, als sie versucht hatte, Chuck vom Fenster aus draußen auf sich aufmerksam zu machen. Schlendernd ging er auf die drei zu, und blieb geradewegs vor Chuckt stehen. Lee- Min lauschte aufmerksam seinen Worten, jedoch nicht ohnezu versuchen, ihn einen bösen Blick zuzuwerfen. Gespannt sah sie zwischen Chuck und Spencer, so hieß der Techno, dass hatte sie vorhin auf der Straße mitbekommen, hin und her.Und schon wieder fiel dieses Wort, Virts. Als Spencer weitergegangen war, drehte sich Lee-Min zu Chuck herum. Chuck, was sind Virts?, fragtesie ihn, jedoch flüsternd, denn noch mehr Aufmerksamkeit wollte sie jetzt nun wirklich nicht auf sich und die Zwei ziehen. Ihr fiel ein , das Chuck sie ja bevor dieser Spencer auf sie zugekommen war, Lee-Min gefragt hatte, ob sie die nächsten Tage mit hier bei Chiara bleiben würde, und ob er ihren Brüdern etwas ausrichten sollte. Lee-Min nickte . Natürlich bleibe ich solange bei ihr. Ich halte mein Wort , antwortete sie Chuck ruhig, und blickte sorgenvoll zu Chiara. Hmm, was könnt er meinen Brüdern ausrichten? Falls du sie siehst , sag ihnen einfach, dass es mir gut geht , das reicht schon und sie sind beruhigt. Nach ein paar Minuten steuern sie auf eine Tür zu. Vielleicht sein Zimmer? Ihr Gedanke wurde bestätigt, als Chuck sie aufforderte seinen Schlüssel aus seiner Jackentasche hervorzuholen, um die Tür aufzuschließen. Sie kam dem schnell nach und nur nach wenigen Sekunden ,öffnete sie die Tür zu dem Zimmer. Hoffentlich würde jetzt alles gut werden...

tbc: Chucks Reich
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure EmptySa 29 Aug - 22:06

Ich trage Chiara selbstbewusst die Flure des Vero Centres entlang und lasse mir ihre Worte auf der Straße noch einmal durch den Kopf gehen. Sie wird ihre Rachepläne nicht mit mir ausdiskutieren?! Bei diesen Worten konnte ich nur genervt die Augen verdrehen und sie absolut missgestimmt ansehen. Vielleicht hat sie es noch nicht kapiert. Aber ich bin mir grundsätzlich zu fein dafür, auch nur irgendetwas 'auszudiskutieren'. Meine Äußerung, dass sie nichts gegen den Scheißkerl unternehmen wird, war eine klare Ansage! Und die hat sie verdammt nochmal zu befolgen! Was wundert es dich Chuck? Die Kleine ist wie eine wilde Katze, absolut unbelehrbar und unberechenbar. Sie kann dir das süßeste Lächeln schenken, dass du je gesehen hast und im nächsten Moment ihre scharfen Krallen in deiner Haut versenken. Letzteres würde ich absolut genießen! Chiara hat vermutlich noch nie auf jemanden gehört und wird es auch in Zukunft nicht tun. Ja...und gerade deshalb muss ich den Kerl aus dem Weg räumen, bevor sie die dummen Ideen in ihrem hübschen Köpfchen auch umsetzt! Es ist nur zu ihrem Schutz! Wenn sie gesund gewesen wäre, hätte ich ihr auf der Straße eine Standpauke gehalten, die ihr die Tränen in die Augen getrieben hätte. Doch sie hat schreckliche Dinge erlebt und ist verletzt, so dass ich es vorziehe zu schweigen. Sie hat mir sogar Recht gegeben, als ich ihr sagte, dass sie erstmal gesund werden müsse. Vielleicht sollte ich mir den Tag rot im Kalender anstreichen, Schätzchen!

Mein Blick fällt kurz zu dem Mädchen, dass vehement ihre Augen geöffnet hält und ich knirsche leicht mit den Zähnen. Hatte ich ihr nicht gesagt, sie kann ruhig die Augen schließen? Immerhin würde sie das weniger quälen. Mach bloß immer genau das Gegenteil von dem was ich dir sage! Aber schon klar, du traust mir nicht. Vielleicht ist das auch besser so! Ihr Körper in meinen Armen wird zusehends schwächer und die Dunkelhaarige sieht sehr gequält aus. Dieser Anblick lässt meine Wut auf ihre dummen Pläne zumindest etwas verrauchen. Ich mustere sie, als sie schwach die Stimme erhebt. Mein Boss wird es rauskriegen, dass ich die beiden ohne Erlaubnis eingeschleust habe? „Es passt nicht zu dir, dass du dir wegen einer solchen Lappalie Sorgen machst...“, gebe ich einen kühlen Kommentar ab. „Aber falls es dich beruhigt. Er ist kein Unmensch und er wird verstehen, dass das hier eine Ausnahmesituation ist.“ Als ich erwähne, dass ich alles regeln werde, murmelt Chia gernevt etwas von 'ja wer denn sonst'. Ich verdrehe leicht die Augen. „Dafür, dass es dir so mies geht, bist du aber noch verdammt gut darin, zickig zu sein, Schätzchen.“, sage ich arrogant.

Ich spüre, wie ihr Körper sich plötzlich zusammenkrampft. Sie scheint schreckliche Schmerzen zu haben, doch ich versuche die Besorgnis in mir hinter meiner kalten Fassade zu verbergen, gehe nur etwas schneller. Es ist okay, dass sie hierbleiben muss? Was für eine dämliche Lüge! Immerhin konnte sie mich vorhin auf den Straßen gar nicht schnell genug loswerden. Hinter mir höre ich plötzlich ein lautes Poltern und sehe mich kurz um. Lee-Min rappelt sich gerade wieder auf und ein Techno zischt ihr wütend etwas zu. Die kleine Asiatin verneigt sich nur und schließt schnell wieder zu uns auf. Nachdem auch Spencer uns endlich aus dem Weg gegangen ist, höre ich Lee-Mins leise Stimme. Was Virts sind? „Menschen, die nicht zu den Technos gehören. Der Begriff ist allerdings veraltet, unser Boss hört ihn nicht mehr gern. Wir versuchen fortan einen Dialog mit den Leuten auf der Straße zu führen.“ Auch wenn das bisher alles andere als wunderbar klappt. Chiara wirft der Asiatin erneut einen hilfesuchenden Blick zu. Doch Lee-Min bestätigt, dass sie bei ihr bleiben wird. Ich nicke als sie meint, ich solle ihren Brüdern ausrichten, dass es ihr gut geht. Lee-Min öffnet die Tür und ich betrete vor ihr, mit Chiara auf den Armen das Zimmer.

tbc: Chucks Reich
Nach oben Nach unten
Mercedes*

Mercedes*

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 15.08.15

Charakter der Figur
Inventar:

Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure EmptyDi 1 Sep - 19:12

cf: Lobby

Mein Blick fällt auf ein Fenster, wo ich kurz stehen bleibe. Der Regen ist mittlerweile weniger geworden und es ist Nacht geworden. Doch für mich heißt das nicht, dass ich Feierabend oder sowas in der Richtung habe. Ich grüble weiter über eine "richtige" Bezahlung, auch wenn ich der Meinung bin, dass wir für sie den Strom herbringen und sie dafür arbeiten können. Das ist ein fairer Deal, oder nicht? Ich finde, dass ist Bezahlung genug, aber ich bezweifle, dass das der richtige Weg für Ram ist. Er möchte sich den Bewohnern hier annähern, das wir Technos wieder in ein gutes Licht gestellt werden und nicht als "die bösen Oberschurken" gelten. Mir ist es gleich was diese Primitivlinge von uns denken, wir sind etwas Besseres als sie und ich will nicht auf eine Stufe mit ihnen gestellt werden.
Nach der ganzen Sache mit Nick und dann den Angriffen auf die Stadt, wodurch wir ja erst den Strom verloren haben, kann ich es allerdings einerseits verstehen, dass er das wünscht. Doch andererseits sind diese Leute einfach nur Virts und sollen Dankbar sein, dass wir sie an unseren Erungernschaften teilhaben lassen. Ohne uns würden sie sich doch nur die Köpfe einschlagen und weiterhin mit Stöckern und Steinen Feuer machen.
Meine Gedanken werden durchkreuzt, als ich Chuck mit zwei weiteren Personen sehe - sie verschwinden in sein Zimmer.... Was zum Teufel....?!?
Ein junges, asiatisches Mädchen und eine Jugendliche, fast schon junge Frau, auf jeden Fall älter als ich. Das kleine Mädchen läuft ihnen scheinbar hinterher, plappert die ganze Zeit und sieht ziemlich aufgewühlt aus. Die Jugendliche dagegen wird sogar von ihm getragen, sie wirkt sehr mitgenommen, aber wenig dankbar. Wie kann sie es wagen? Und warum bringt er sie mit? Was wollen die hier? Ich bezweifle das Ram etwas davon weiß oder es gutheißen würde.
So wie sie aussehen müssen es Virts sein, irgendein Abschaum von der Straße, wahrscheinlich sogar irgendwelche...."Spielgefährtinnen" von Chuck. Ich kenne viele Geschichten über ihn und weiß von seinen ständig wechselndern "Liebesgeschichten" und bisher war es mir immer egal. Für mich sind solche Sachen einfach langweilig und uninteressant und ich will und kann dafür keine Zeitverschwenden. Was ist schon Liebe...nur irgendein Wort was völlig belanglos ist. Es gibt Wichtigeres!! Aber ich zweifle langsam an Chucks Absichten....die Kleine ist höchstens 11 oder 12 Jahre alt....Chuck was machst du da? Das ist echt wiederlich!
Und genau das hat mein Interesse geweckt, wenn Ram schon nicht hier ist und auf ihn aufpasst, mache ich das eben. Ich blicke mich um, weit und breit niemand zu sehen, die meisten Wachen sind unten postiert.
Langsam schleiche ich ihm hinter her, bleibe vor seiner Zimmertür stehen und horche.

-
Die Flure Neu10
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure EmptyMi 2 Sep - 11:09

Es würde nicht zu mir passen das ich mir Sorgen mache meint Chuck, als ich ihn darauf anspreche das sein Boss garantiert rauskriegen würde das er Lee-Min und mich hier rein gebracht hat. Immerhin schienen schon die Wachen am Eingang nicht begeistert davon gewesen zu sein. Was heisst hier sogen machen? Ich hab einfach kein Bock auf Stress, nicht jetzt! Nicht jetzt wo ich mich nicht mal wehren kann. Ansonsten währe es mir sowas von egal, da kannst du Gift drauf nehmen. Bei seinen Worten schließe ich kurz die Augen, immerhin wird der Schmerz langsam aber sicher immer unertragbarer, ich öffne sie jedoch nach einigen Sekunden wieder, denn es passt eben so wenig zu mir das ich jemanden vertrauen würde. Sein Boss sein kein Unmensch, er würde verstehn, das es einen Ausnahme Situation ist? Mehr als ein misstrauisches, "Ahja!" bringe ich nicht raus, versuche meine Kräfte aufzusparen, schließlich ist es schon schwer genug die Augen geöffnet zu lassen, doch als Chucks Ton arroganter wird und er meint er würde es regeln, kann ich mich nicht zurückhalten genervt zu klingen, doch das ganze war keine gute Idee, denn mein Körper nimmt mir die Anstengung sofort übel, der Schmerz scheint unertragbar und mein Körper krampft sich zusammen. Chucks nächsten Worte, das ich trotz der Schmerzen noch verdammt zickig sein kann, bekomme ich kaum mit. Die Kopfschmerzen haben haben mich für diesen Moment eindeutig in der Hand und ich fühle mich grade nicht in der Lage darauf zu antworten, schließe nur erneut für einen Moment die Augen um es ertragbarer zu machen.

Ich merke das Chuck sich plötzlich schneller fortbewegt, auf meine Äusserung das es okay ist das ich hier bleiben muss sagt er zum Glück nichts, immerhin bin ich mir grade selbst unsicher was ich da überhaupt von mir gebe. Es sind die Schmerzen Chia, sie verwirren dich! redet mir eine Stimme in meinen Kopf ein. Ich vernehme im Hintergrund ein dumpfes, jedoch lautes Geräusch wahr, Chuck sieht sich kurz um, doch ich kann nicht sehen was passiert ist, da er mir die Sicht nach hinten versperrt. Sehe jegendlich wie Lee-Min kurzerhand wieder zu uns aufschließt. Na super, ist sie jetzt etwa auf die Fresse gefallen? Oder was war das für ein Geräusch? Kann sie nichmal gradeaus laufen?...Und was kannst ich?...Wahrscheinlich noch nichtmal einen Schritt laufen!...Scheiße ey! Ich spare es mir einen Kommentar dazu abzugeben, denn schließlich bin ich nicht grade in der optimalen Position dafür. Nach dem der Kerl weg ist der mit seinem Begriff "Virts" anscheind Lee-Min und mich meint, fragt die Asiatin flüsternd Chuck was Virts sind. Menschen die nicht zu den Technos gehören? Wie nett...was für Idioten müssen das sein die sich die Mühe machen sich für andere Leute neue Bezeichnungen auszudenken! Virts? Soll das etwa ne Beleidigung sein? Der Begriff ist veraltert und der Boss hört ihn nicht mehr gerne? Das muss ja ein ganz schlauer sein... erst denkt er sich son scheiß aus und steht anschließend nicht mehr dahinter! Stattdessen versuchen sie nun einen Dialog mit den Leuten auf den Straßen zu führen? Na kein Wunder, dass das nicht klappt, ihr könnt ja nichtmal untereinander freundlich mitteinader umgehn. Denn immerhin hat der Kerl grade zu Chuck gemeint er würde hier bald einen Abgang machen. Von euch würd ich mir garantiert auch nichts vorschreiben lassen...generell von niemandem!

Ich beschließe jetzt einfach nichts weiter dazu zusagen, mir das alles aufzusparen wenn es mir wieder besser geht, es würde jetzt einfach nur zu viel Kraft kosten...aber dann wenn...wenn ich wieder in Ordnung bin...Das wird schon wieder werden Chia!...Und dann wirst du alles raus lassen, du hasst schließlich grade genug Hass in dir! Hass auf den Bastard den du das hier alles zu verdanken hast. Hass auf Lee-Min die dich einfach hier her gebracht hat, wenn du sie doch so hasst warum willst du dann umbedingt das sie hier bleibt? Und Hass auf...meine Augen wandern kurz zu Chuck...Genau! Auf ihn hast du auch genung Gründe wütend zu sein, werd bloß nicht weich ihm gegenüber! Schließlich meint Lee-Min das sie ihr Wort halten würde und hier bleibt, Chuck soll ihren Brüdern ausrichten, das es ihr gut geht, falls er sie sieht. Die Asiatin schließt anschließend die Tür auf und Chuck trägt mich in das mir unbekannte Zimmer.

cf: Chucks Reich
Nach oben Nach unten
Mercedes*

Mercedes*

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 15.08.15

Charakter der Figur
Inventar:

Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure EmptyDo 3 Sep - 17:12

Ich lausche an der Tür und es dauert nicht lange, bis ich auch ihre Stimmen höre. Das asiatische Mädchen scheint eingeschlafen zu sein und die Dunkelhaarige ist ziemlich biestig.
Was denkt sie eigentlich wen sie da vor sich hat?!
Ich hasse es, dass alle immer so respektlos mit uns umspringen und so tun, als wären sie etwas besseres! Was haben diese Virts schon vorzuweisen? Nichts!! Sie sind Abschaum, Dreck! Sie haben mir früher wie eine Verrückte behandelt, wie eine Aussetzige, wie einen Freak! Deswegen habe ich fast mein ganzes Leben alleine verbracht. Nur weil diese Virts denken, sie sein etwas besseres! Aber das sind sie nicht! Und das werden wir ihnen auch zeigen, wenn wir erstmal wieder Wasser und Strom in die Stadt gebracht haben! Sie werden betteln, dass wir ihnen welches abgeben! Und dafür müssen sie arbeiten geht es mir gehässig durch den Kopf, ein bittersüßes Lächeln breitet sich auf meinem Gesicht aus.
Ich halte zwar nichts von Chuck, er ist ein Aufreißer, jemand der seine Zeit mit Betthäschen verplämpert. Aber Ram hält viel von ihm, wahrscheinlich genauso viel wie von mir. Ich kann damit leben, für mich reicht es, wenn unser Anführer mich respektvoll behandelt und weiß, was er an mir hat. Ich gehöre zu seinen besten Leuten, genauso wie der Dunkelhaarige hinter dieser Tür. Aber ich kann einfach nicht verstehen, was diese Aktion soll! Im Normalfall bringt er diese Mädchen doch nicht mit ins Vero Center.... Wahrscheinlich haben die Wachen auch nicht schlecht geschaut, als er mit diesen Weibern an ihnen vorbeimaschiert ist.
Dann höre ich sie sprechen. Immer wieder faucht sie ihn an und ich kann selbst durch die Tür merken, wie sehr er sich zusammen nimmt, nicht ebenfalls in die Luft zu gehen. Doch er schnautzt sie auch einige Male an, wodurch sie für einen kurzen Moment die Klappe hält. Doch dann fragt sie ihn, wo er hin will und ich will gerade leise und vorsichtig den Rückzug antreten, denn das Letzte was ich jetzt gebrauchen kann ist, dass er mich hier erwischt und das dann wahrscheinlich auch noch brühwarm Ram erzählt. Besonders, wenn es nicht Mal etwas interessantes zu hören gibt.
Doch ich kann nur beschuertes Gelaber hören, wie im Kindergarten... und will mich gerade abwenden, als ich sie etwas sagen höre, was mich sofort neugierig macht. "Ich weiss nicht was Lee-Min dir erzählt hat, aber der Kerl, dieser Scheißkerl, er hat nicht...er hat mich nicht vergewaltigt! Der Kerl ist so ein A*schloch! Ich weiss du hast gesagt ich soll nichts tun, aber ich kann das nicht auf mir sitzen lassen! Er hat mich einfach im Falschen Moment erwischt, ich war ver..."
Erschrocken weiten sich meine Augen, hat sie das gerade wirklich gesagt? Das ist ja wiederlich! Und dann tut sie auch noch so als hätte sie sowas wie Stolz....das ich nicht lache....
Zwar kommt für einen kurzen Moment ein bisschen Mitgefühl in mir hoch, denn selbst wenn sie nicht vergewaltigt wurde, ist sie doch übel zugerichtet und das sollte keinem Mädchen wiederfahren. Aber im nächsten Moment überwiegt auch schon wieder der Ekel, dass er solche Personen mit ins Vero Center bringt. Wer weiß was dieses Mädchen noch so macht oder wo die sich rumtreibt... Als ob wir Technos nicht eh schon ein schlechten Ruf haben, muss er die nun auch noch mit hier her bringen... Doch dann kommt mir ein anderer Gedanken, vielleicht hebt das die Meinung der Stadtbewohner hier über uns, wenn wir anderen Menschen helfen.... denke ich diabolisch. Man kann mir meinen Gedankenkonflikt direkt ansehen und es ist gut, dass ich hier auf dem Flur gerade alleine bin, denn was in mir vorgeht, geht niemanden etwas an.
Ich horche weiter an der Tür als nun Chuck mal wieder etwas sagt und dabei ziemlich bissig rüberkommt. „Ich hab ein paar Dinge zu erledigen. Ein letztes Mal...du hälst dich da raus! Verstanden? Und das ist keine Bitte!“
Nun wird es interessant...was hat er vor? Ich bin davon überzeugt, dass Ram keine Anweisungen für ihn hatte. Will er diesen Typen aufsuchen und wer weiß was mit ihm anstellen? Aber wozu? Was interessiert ihn diese ganze Sache? Wie hängt er dadrin?

-
Die Flure Neu10
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Die Flure Empty
BeitragThema: Re: Die Flure   Die Flure Empty

Nach oben Nach unten
 
Die Flure
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tribe-Community • www.thetribeseries.com :: Rückblick Rollenspiel :: Verwaltungsbezirk :: Vero Centre-
Gehe zu: