The Tribe-Community • www.thetribeseries.com


The Tribe-Community | Über die TV Serie „The Tribe - Eine Welt ohne Erwachsene“ u. v. m.! | Seit April 2012
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederFacebook-CommunityAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Schlüsselwörter
Zusammenfassung Akona Riley chase keller oliver Keoni rachel crimson Strand deutsch folgen emma Gray Amiria ebony Matty garry Destiny luca Alex jillian kirsty Amber raven book
Neueste Themen
» Plauderstube
Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyDo 20 Jun - 13:26 von Mark

» The Tribe - Ellie: Verwirrung der Gefühle, Band 12
Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySo 28 Apr - 3:05 von Marie87

» Best Couples
Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyMi 17 Apr - 17:19 von Little Ebony

» The Tribe 30 Tage - 30 Fragen
Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 12 Apr - 1:53 von Mark

» The Tribe-Wörterbuch
Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 12 Apr - 1:09 von Mark

September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
KalenderKalender
Partner

Teilen
 

 Flavor's Heart (Großer Saal)

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 29 Mai - 0:14

...


Zuletzt von Alaska* am Fr 4 Sep - 11:19 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySa 13 Jun - 1:07

Cf: Straßen der Stadt

Die Gegend scheint vertrauter für meine Begleitung geworden zu sein, denn ihre Schritte sind schneller geworden. Meine Lunge pumpt den Sauerstoff durch meinen Körper und brennt schmerzhaft. Ich habe Mühe mit ihr mitzuhalten, sage aber nichts dazu. Sie scheint es plötzlich sehr eilig zu haben.
Als die Sprache auf meine neuen Bekanntschaften am Fluss kommt, meint Alaska sie glaube zu wissen, von wem ich spreche. Dann möchte sie wissen, warum sie mich im Wald zurückgelassen hätten. Ob ich ihr die Geschichte erzählen soll?
„Ich weiß nicht so recht. Nachdem was geschehen war, wollte ich doch lieber allein sein. Einer ihrer Freunde ist plötzlich ohnmächtig geworden. Warum weiß ich nicht, als ich sie fragte, was mit ihm los wäre, schrieb Anna mir auf einen Zettel ihre Antwort. Die Schrift konnte ich schlecht entziffern aber irgendetwas mit viel nachdenken stand drauf. Und na ja vom vielen Denken wird wohl niemand bewusstlos, das wäre mir neu. Aber egal, der junge Mann ist dann etwas später wieder zu sich kommen und dann allein in den Wald gegangen, was ich wiederrum für keine gute Idee hielt aber gesagt habe ich dazu nichts. Auch seine beiden Freunde brauchten wohl eine Weile um zu realisieren was passiert war, bevor sie ihm nachliefen.“ Ich setze zu einer kurzen Sprechpause ein, um Luft zu holen. „Sag mal ist sie wirklich stumm?“ Ich glaube zwar nicht, dass Anna in diesem Punkt gelogen hat aber Kontrolle ist nun mal besser als Vertrauen, sagt auch ein Sprichwort.
Alaska wirkt immer angespannter je näher wir der Bar kommen. Was hat sie nur? Auf meine Kommentar mit dem Mond meint sie der Strand wäre der perfekte Ort um die Lichter am Himmel zu beobachten und egal wie viele Sorgen man hätte, man sollte sich diese kleinen Freuden des Lebens bewahren, da sie uns zeigen würden, das nicht alles so arg wäre, wie wir es manchmal sehen würden. Klingt schon fast philosophisch. Erwidern kann ich jedoch nicht darauf, da ich die Luft zum Atmen statt zum Sprechen verwenden muss, im Moment. Dann stehen wir endlich vor der Bar. Als ich sie frage, ob die anderen schon schlafen würden, meint sie, sie wisse es nicht aber seit es keinen Strom mehr gebe, wäre die Bar sowieso kein Ort der Helligkeit. Sie bittet mich dann herein. Der Schankraum ist leer und dunkel. Ich blicke mich um und horche. Nichts. Kein Mensch und kein Geräusch. „Wer wartet denn hier auf dich?“ Doch anstatt einer Antwort stellt sie die Kanister neben dem Tresen ab und verschwindet in einem der Hinterzimmer. Ich stelle meinen Kanister neben die anderen. Lasse meine Rucksack auf dem Tresen stehen und setze mich erstmal um nach dem relativ langen Fußmarsch zu verschnaufen. Ich trinke einen kleinen Schluck Wasser aus meiner Flasche. Ich frage mich was sie dort hinten macht. Weckt sie etwa ihre Freunde? Ein Begrüßungskomitee brauche ich nun wirklich nicht. Dafür wäre am Morgen auch noch Zeit. Ich stehe auf und setzte mich lieber auf eine der Bänke, die sich gemütlicher für meinen Rücken anfühlt als der harte Barhocker am Tresen. Ob ich mal nachsehen soll? Ach nein, sie wird sicher gleich wieder in den Schankraum kommen. Oder etwa nicht? Ah da ist sie ja wieder. Sie hält ein Tuch in den Händen tränkt es kurz in kaltes Wasser und verschwindet wieder im Hinterzimmer, ohne mich eines Blickes zu würdigen. „Alaska?“ Doch auch auf mein Fragen reagiert sie gar nicht. Seltsam. Was ist das nun wieder für ein Spiel? War es vielleicht doch ein Fehler mit ihr mitzugehen? Vorsichtig stehe ich auf und gehe den Weg, den sie gerade gegangen ist. Die Türe ist leicht angelehnt. Sie kniet neben einem Bett auf dem ein junger Mann liegt. Ich stoße die Türe ein wenig auf. Alaska sieht mich an. Sie legt ihm das nasse Tuch auf die Stirn Der Junge auf dem Bett rührt sich nicht. Ob er noch lebt? Er sieht sehr verschwitzt und fiebrig aus. Viel erkenne ich im Schein des Mondes nicht. Ob er krank ist? Deswegen war sie wohl so besorgt, wegen ihrem Freund hier. Jetzt geht mir auch ein Licht auf. Gleichzeitig bereue ich es doch mit ihr mitgegangen zu sein. Wo bin ich hier nur hineingeraten? Vor dem Bett erkenne ich ein Stück Papier. Ich bücke mich um es aufzuheben. In der Hand drehe ich es. Es ist kein einfaches Stück Papier. Es ist ein Foto. Drei Kinder sind auf dem Bild abgebildet. Ich lege das Foto auf den Nachttisch. „Wie geht es ihm?“ frage ich flüsternd, um ihn nicht zu wecken, wenn er doch nur schlafen sollte. Ich bleibe zunächst aber immer noch im Türrahmen stehen. Ein mulmiges Gefühl macht sich in mir breit. Einerseits möchte ich Alaska nicht allein mit dem kranken Jungen lassen, jetzt wo ich weiß, warum sie sich solche Sorgen gemacht hat aber andererseits weiß ich nicht, wie ich ihr behilflich sein könnte. Aber warum hat sie ihn allein gelassen? Nun gut, wie hätte sie sonst auch das Wasser besorgen sollen? Am liebsten würde ich die Bar sofort wieder verlassen. Aber allein in der dunkeln Stadt möchte ich auch nicht herumirren, da ist dann die Bar doch die bessere Variante, egal ob da ein totkranker Junge liegt oder nicht. Ich beobachte die beiden stumm, da ich nicht weiß was ich tun soll oder wie ich doch von nutzen für die beiden sein kann.

Tbc Flavors Soul
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyDi 16 Jun - 12:44

cf: Straßen der Stadt

Unsere Schritte hallen auf dem Parkettboden wider, alles wirkt ungewöhnlich still. Ein mulmiges Gefühl macht sich breit, denn natürlich kann ich von hier aus nicht sehen, ob Katina noch mit Luca in meinem Zimmer ist, ob beide schlafen oder ob Luca...seiner Verletzung erlegen ist, was manchmal schneller gehen kann als man denkt. Wieder dringt nur spärlich Licht durch die Fenster, von denen Katina und ich immer noch nicht die Folie abgerissen haben. Eigentlich will ich sofort in mein Zimmer gehen, aber Jona setzt dazu an, mir zu berichten, was am Fluss los gewesen ist und diese Sekunde gönne ich ihm noch, selbst wenn es mich innerlich zerreißt. Er erzählt, Anna wäre mit zwei Freunden unterwegs gewesen, von denen einer wohl auch nicht ganz gesund ist, da er plötzlich ohnmächtig geworden sei. Ich kenne eine Krankheit, bei der durch ein Lachen oder auch sonst durch irgendeinen simplen Grund - sowie durch gar keinen außer der Störung selbst - ausgelöst werden kann, dass derjenige sofort einschläft. Ohnmacht ist allerdings etwas anderes. Narkolepsie kann schnell mit ihr verwechselt werden, weil die Attacken, die damit verbunden sind, nicht voraussehbar sind und man logischerweise, wenn jemand umfällt, erst mal daran denkt, dass er das Bewusstsein verloren hat, statt schlagartig eingeschlafen zu sein. Auf alle Fälle ist es tatsächlich sehr ungewöhnlich, dass der Betroffene plötzlich wieder aufsteht und seine Gruppe verlässt. Die ganze Geschichte klingt äußerst merkwürdig, ich beschäftige mich aber nicht weiter damit, da die Leute schon selbst wissen müssen, was sie tun und ich kein Kindermädchen von irgendwem bin, geschweige denn sein möchte. Meiner Mutter hätte das nun keine Ruhe gelassen. Sie als Krankenschwester wollte und musste immer helfen, wo sie konnte, ihr Stolz und ihre Prinzipien untersagten es ihr, die Arbeit anderen zu überlassen, falls sie selbst nützlich sein könnte. An mich hat sie das nicht ganz vererbt, ein paar Funken scheinen trotzdem in mir davon zu bestehen, was die letzten Stunden nur zu gut zeigen. Anders als Mum sehe ich es hingegen nicht ein, mit aller Gewalt jemandem beizustehen, egal ob er möchte oder nicht. Keinem soll es schlecht gehen, doch mich aufzuzwingen und damit selbst in Gefahr zu bringen, nur um letztendlich möglicherweise sogar schlimmer zu enden, werde ich niemals. Der Virus hat dafür gesorgt, dass Egoismus bei jedem stärker präsent ist denn je. Jeder wünscht sich doch zu überleben und so hilfsbereit man sein mag, dafür dass man für eine andere Person sein eigenes Dasein riskieren oder für sie sterben wollen würde, muss viel passieren. Der einzige Mensch, für den ich das tun würde, ist Paris und er ist nicht hier. Außer ihm gibt es in meinem Herzen keine Lebenden mehr, denen ich so stark verbunden bin.
Jona will noch wissen, ob Anna echt nichts sagen kann, doch meine Geduld ist endgültig am Ende und ich muss nach den anderen sehen gehen. Neben der Bar lasse ich die Kanister einfach auf den Boden sinken, einer davon fällt um, aber da er verschlossen ist, läuft das Wasser nicht aus. Jona sagt etwas, aber ich höre es nicht, eile die Flure entlang und atme vor meiner Tür tief durch. Den Rucksack mit den Kräutern und allem trage ich weiterhin auf meinem Rücken. Ich lege eine Hand auf die Klinke und drücke sie herunter.

tbc: Flavor's Soul
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySa 20 Jun - 15:53

Cf:  Flavors Soul

Draußen im Schankraum ist nun auch hell genug, um sich genauer umzusehen. Neben einer Theke gibt es kleine Sitzecken mit Bistrotischen. Auch eine Bühne findet man an einer Wand. Ich kann verstehen, dass Alaska die Bar nicht wieder ihrem ursprünglichen Zweck zuführen will. Man kann genau erkennen, dass die Flavor Bar vor dem Virus ein Striplokal war. Immerhin gibt es neben einem Käfig eine Gogostange mitten im Raum. Na ja vielleicht ist das, was Alaska, aus der machen möchte, keine allzu schlechte Idee. Allerdings sollte sie vielleicht einen Türsteher oder sowas, engagieren, denn Verrückte gibt es draußen viel zu viele und die will sie sicher nicht mit ihrer Bar anlocken. Ich schnappe mir meinen Rucksack vom Tresen und gehe Richtung Sitzbänke. Auf dem Weg dorthin bleibe ich plötzlich stehen. Ist das Blut auf dem Boden? Ich muss mich zusammenreißen, mich nicht zu übergeben, da es sich tatsächlich um Blut handelt. Ich blicke mich um, zur Tür von Alaskas Zimmer. Ob es sich um das Blut des Jungen, dort drin, handelt? Ist ja widerlich. Ich gehe an dem Fleck, der die Größe einer Wassermelone hat, vorbei und setze mich auf die Bank. Meinen Rucksack lege ich neben mich. Ich hole meine Decke heraus und knülle sie zu einem Kissen zusammen. Aber an Schlafen kann ich nicht denken. Nicht mit diesem Blutfleck dort. Ich stehe auf und hole mir einen Lappen hinter der Theke und befeuchte ihn mit Wasser aus dem Kanister. Ich gehe dann zu dem Blutfleck, knie mich daneben und wische ihn weg. Es ist nicht einfach und auch eine widerliche Angelegenheit aber egal, wenn sie irgendwann die Bar wieder eröffnen will, muss es ja wenigstens sauber sein. Der Lappen bringe ich wieder zur Theke, reinige ihn und hänge ihn zum Trocknen auf. Ich setze mich dann wieder auf die Bank und betrachte den Boden vor mir. Ja schon viel sauberer. Aber Alaska hat Recht, wenn sie meint, es wäre noch viel Arbeit, bis die Bar wieder eröffnen könnte, wenn ich mich im Schankraum so umsehe. Es wirkt nicht gerade verfallen aber auch nicht einladend genug, dass man sich als Gast wohlfühlen könnte. Ich strecke mich auf der Bank aus und lege den Kopf auf mein provisorisches Kissen. Gemütlich ist was anderes aber besser als ein karger Waldboden ist es alle male. Außerdem scheinen hier keine Verrückten, na ja, bis auf den Verletzten, dort drin, rumzulaufen. Aber irgendwas fehlt mir doch aber was? Ein richtiges Zuhause vielleicht? Dieses ewige Herumreisen ist eigentlich nichts für mich. Aber ob ich es mit diesem Kerl, hier, an einem Ort aushalten werde? Er pampt einen doch nur ständig an. Ob er immer so unfreundlich ist? Oder liegt es nur daran, dass er so starke Schmerzen hat? Alaska hat wohl ein dickes Fell, wenn sie es mit ihm hier aushält. Ich frage mich, wie sie sich kennen gelernt haben und ob sie vielleicht sogar zusammen sind. Das lässt mich wieder an Anna denken. Die Szene, die sie mir im Wald vorspielte. Ob es wirklich nur gespielt war, weiß ich ja allerdings nicht. Soll sie doch glücklich werden mit ihrem Elyas. Erst flirtet sie mit mir und dann steht plötzlich ihr Freund auf der Matte. Ich bin immer noch wütend, wenn ich nur daran denke. Wenn ich ausgeschlafen habe, werde ich Alaska ein bisschen über Anna aushorchen, sie scheint Anna, ja flüchtig zu kennen. Vielleicht kann sie mir etwas mehr über Anna erzählen. Interessieren würde es mich auf jeden Fall. Ganz aus dem Kopf geschlagen, habe ich mir das Mädchen noch nicht. Ich bin kein Typ der einfach aufgibt. Und wenn sie wirkliches Interesse an mir hat, wird sie diesen Typen verlassen, na ja vielleicht. Mit den Gedanken über diesen ereignisreichen Tag schlafe ich dann endlich ein. Die Müdigkeit hat über meinen grübelnden Verstand gesiegt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyDo 2 Jul - 18:59

cf: Flavor's Soul (Alaskas Zimmer)

Sobald ich die Gänge entlanglaufe, überholt mich die Erschöpfung, als hätte jemand eine Betonplatte auf meinen Rücken gelegt, die mich nach unten drückt. Selbiges gilt für meine Augenlider. Die Wirrnisse des Tages und um Luca und Jona herum denken allerdings keinesfalls daran, mich ruhen zu lassen. Mir schießt in den Kopf, was Luca mir noch zugerufen hat, ehe ich gegangen bin. Er selbst weiß davon vielleicht gar nichts mehr. Dass ich mit ihm nicht über meine Herkunft gesprochen habe, ist wahrscheinlich auch besser so. Sonst hätte ich automatisch von Paris anfangen müssen, erzählen, wie wir in der Wohnung unserer berufstätigen Eltern gelebt haben und ebenso, wie ich meinen Bruder nach dem Virus verloren habe an Menschen, denen ich wohl nicht mal jemals persönlich gegenüber gestanden habe. Verloren an etwas, von dem ich nicht weiß, was es für ihn tut, ob es gut für ihn ist und ihm Hoffnung bietet oder...ob es ihn bereits ins Verderben gestürzt hat, ohne dass ich jemals davon erfahren werde. Ich könnte nach Tokio zurückgehen, mich auf die Suche nach ihm machen. Aber falls er nicht mehr lebt, wird es mit Sicherheit kein Grab geben. Keins, an dem man erkennen kann, zu wem es gehört. Diese Mühe macht sich nur noch selten jemand, viele mussten dem Tod so oft ins Auge blicken, dass sie ihn vielleicht weiterhin schlimm finden, jedoch viel schneller akzeptieren und ihr Leben normal weiterführen. Paris zu vergessen ist zugegebenermaßen aber nichts, das einem langfristig effektiv gelingt. Er hatte diese unverwechselbare Gabe, sich in die Herzen der Menschen einzuprägen und für immer eine Spur in ihnen zu hinterlassen, die kaum überschattet werden konnte. Er war der unverbesserliche Charmeur, der tollpatschig und selbstbewusst zugleich stets wusste, wann er was sagen musste, um das Richtige zu tun. Er war ein materieller Chaot, der es wiederum verstand, emotionale Fettnäpfchen zu umgehen oder sie so zu beseitigen, dass man sich kaum erklären konnte wie, nur fühlte man sich hinterher sehr viel besser. Nur mich hatte Paris nicht ändern können. Er mochte mich so wie ich war, wie ich bin, obwohl es ihm leid tat, welche Folgen das in Tokio mit sich zog und dass ich dort zur Einzelgängerin wurde. In gewissen Maß wollte ich es hingegen nicht anders, es war selbstgewählt, mehr oder minder. Deshalb ist es bis zum Schluss auch so geblieben.
Nur..hätte Luca von Paris erfahren, währe mein Schutzwall dahin gewesen. Mein Bruder ist eine meiner größten Schwachstellen, bei ihm kann ich nicht anders, als ins Schwelgen zu geraten, weil er der beste Bruder gewesen ist, den man sich hätte vorstellen können. Außerdem will ich vermeiden, eine solche Verbindung zu meinem Gast herzustellen. Möchte mir keine Kommentare über Paris anhören müssen, von jemandem, der nicht die gerinste Ahnung hat. Will nicht angreifbar werden.
Ich denke weiter über das nach, was Luca gesagt hat. Dass er Neuseeland nie verlassen hat zum Beispiel. Bei mir ist es auch nicht so, als wäre ich im Leben viel gereist. Doch durch meine beiden Wohnorte und deren Umkreise hat man so viel auf einmal geboten bekommen, so viele Nationalitäten auf einem Haufen gehabt, dass man sich auch wie woanders fühlen konnte, ohne einen weiten Weg zurücklegen zu müssen. In Little Italy konnte man einen Abstecher nach Europa machen, einen Hauch davon gewinnen, wie es dort wohl sein mochte. Es war eine ganz andere Welt, ich mochte es, den Italienern beim Reden zuzuhören, weil ich es schön fand, wie ihre Sprache klang. Manchmal stellte ich mir vor, wie es wäre zu verstehen, was sie sagen. Fragte mich, ob ihre Leben sich nicht nur anders anhörten, sondern ob sie trotzdem sie nicht so weit weg von mir wohnten, genauso anders waren, viel mehr als es normal der Fall war. Vermissten sie ihr Land oder war es in dem kleinen Teil New Yorks so ähnlich wie das Original geworden, das es genügte, um einen glücklich werden zu lassen?
In Chinatown sah es anders aus. Die Sprache war für Paris und mich nicht ganz so fremd, da sie vergleichbar mit Japanisch klang, was die Art der Aussprache allgemein anging. Vom Sinn her konnte man sich sogar einiges zusammenreimen, das niedergeschrieben stand, generell wurden Wörter aber unterschiedlich betont, sodass Gesprochenes dagegen für uns genauso fremd blieb wie für jeden anderen, der dem Chinesischen nicht mächtig war auch. Insgesamt bot Chinatown aber auch so vieles, dass man sich nie daran sattsehen konnte. Ich liebte es, gemeinsam mit unseren Eltern über die Märkte zu laufen, hatten sie sich mal Zeit für einen Familienausflug genommen, was nicht allzu oft vorkam, aber wenn doch, war es ein wahres Highlight. In Tokio später machte ich sowas allein. Streifte stundenlang umher, las in einem Park unter einem Kirschblütenbaum ein gutes Buch oder träumte einfach vor mich hin. Nie hatte ich es vor dem Virus gekannt, außerhalb der Stadt und des Trubels zu leben, womöglich hat die Zeit bei den Oceans darum so gut getan. Weil das, was ich an der Stadt früher toll gefunden hatte, nun in das Gegenteil umgeschlagen war. Weil die Märkte verwaist und zerstört worden waren, es leichtsinnig sein würde, sich ohne Begleitung noch vor die Tür zu wagen, geschweigedenn seelenruhig eine Geschichte zu lesen oder zu lernen, während um einen herum Krieg herrschte.
Luca war viel entgangen. Er wird nie so die Gelegenheit dazu haben, die Welt entdecken zu können, wie es vor dem Virus möglich gewesen ist. Und falls doch, wird es anders sein...
Meine Gedanken wandern weiter zu den Zoot-Spinnern, wie Luca sie genannt hat. Ein herzzerbrechender Satz drängt sich aus allem hervor.
Wenn diese Rebellen mich nicht befreit hätten, wäre ich auch noch da und es würde wohl auch Niemanden interessieren. Schließlich habe ich keine Familie mehr.
Ich kann ihn verstehen, weiß, wie es sich anfühlt, keinen zu haben, immerhin habe ich alles ebenso verloren und mein Tribe ist gegangen, obgleich ich sowieso nie eine enge Bindung zu jemandem dort hatte. Sich auf niemanden einzulassen heißt, sich keiner Gefahr auszusetzen. Aber es bedeutet ebenso, einsam zu sein, wenn man es womöglich anders wünscht. Keinen zu haben, sollte man jemanden brauchen, der einen einfach mal in den Arm nimmt, einem aufhilft, wenn du es nicht mehr schaffst, der an dich denkt, egal wo du bist...Das alles ist furchtbar komplex.
Um mich von diesen ganzen Einfällen und Gedanken abzubringen, folge ich dem Drang, in die Gänge zurückzugehen und in die anderen Räume zu sehen, um komplett auszuschließen, dass Katina noch hier ist. Doch natürlich ist alles leblos und unbewohnt, nur gefülllt mit Getränken und Unordnung. Nur nicht mit meiner flüchtigen Bekannten.
Wehmütig kehre ich in den Hauptsaal zurück. Auf einer der Bänke entdecke ich Jona, der ruhig schläft. Er sieht friedlich aus und das freut mich. Wenigstens er hat trotz der Tageszeit den Schlaf gefunden.
Ich gehe mir noch schnell etwas zu Trinken holen, schlendere danach zu der Bank, die der Theke am nächsten ist, weil ich nun endgültig k.o. bin und lege mich hin. Dabei vergesse ich sogar, die Bar abzuschließen und gleite stattdessen in einen Schlaf ab, in dem die Gedanken schweigen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 3 Jul - 16:52

Langsam öffne ich meine Augen. Die Sonne kitzelt mich in der Nase und ich muss niesen. Hatschiii. Ich richte mich langsam auf. Die Erlebnisse der vergangenen Nacht spulen sich kurz in meinem Kopf ab. Anna und diese Typen und dann Alaska und der kranke Typ. Alles dreht sich in meinem Kopf. Ich sehe mich im Raum um und langsam kommt auch die Orientierung wieder wo ich mich befinde. Ach ja ich bin ja mit in diese Bar gegangen. Dunkel erinnere ich mich an die Vorfälle der letzten Nacht und an den Typen mit dem verletzten Bein. Und das ich mich von diesem Fremden hab anpampen lassen müssen, obwohl ich nur helfen wollte. Ich blicke in die Richtung, in der das Zimmer liegt, wo der kranke Junge schläft. Ob er wirklich schläft? Ich sehe mich weiter um. Alaska liegt dort auf einer der Bänke. Auch sie schläft. Es ist mucksmäuschenstill in der Bar. Nur von der Straße dringt der übliche Straßenlärm herein. Ich stehe auf und gehe Richtung Tresen, dabei fällt mir unter einem der Tische ein kleines zerknülltes Stück Papier auf. Ich bücke mich und hebe es auf. Ich entfalte es und überfliege die Zeilen kurz. Es ist unterschrieben mit Katina. Mmh ich kenne keine Katina. Ob Alaska damit was anfangen? Vielleicht ist Katina diese Freundin von der sie gesprochen hat? Dann wird ihr das hier nicht gefallen, wenn sie es lesen wird. Anscheinend ist sie wirklich gegangen und ihr Freund dort drüben wohl nicht ganz unschuldig daran. Aber ihren Streit sollen die mal alleine austragen. Geht mich schließlich nix an. Mein Magen knurrt. Dass ich den Fisch gegessen habe, ist auch wieder Stunden her. Ich huste. Ich versuche mich zu beherrschen, um Alaska nicht zu wecken. Sie schläft so friedlich. Einfach ist es nicht sich zu beherrschen, wenn man das Gefühl hat, jemand würde einem die Luft abdrücken. Ich lege den Brief auf dem Tresen ab und gehe zurück zu meinem Rucksack. Dort hole ich meine Wasserflasche heraus und trinke. Ein bisschen hilft es aber meine Lunge brennt. Ich packe die Flasche und meine Decke wieder in meinen Rucksack und setze mich. Ob sie hier was zu essen hat? Aber sie hat grade eh die Hände voll zu tun mit ihrem Freund dort drüben, da kann ich es ihr nicht auch noch zumuten, mir was von ihrem Essen zu geben. Vielleicht sollte ich mich selbst auf die Suche nach etwas Essbarem begeben? Aber wo? Die meisten Häuser sind seit dem Virus geplündert. Wo sucht man in dieser Stadt was zu essen, wenn man nichts zum Handeln hat? Ob ich Alaska wecken und sie fragen soll, vielleicht kennt sie sich hier besser aus als ich? Nein, lieber nicht. Sie braucht ihren Schlaf, wenn sie den Typen weiterversorgen will. Ich frage mich in welcher Beziehung sie zueinander stehen und ob der Junge immer so unfreundlich zu neuen Bekanntschaften ist. Aber er ist verletzt, kann ja auch an den Schmerzen liegen. Aber das Bein scheint wohl nicht sein einziges Problem zu sein. Wieso er mich nicht hören, konnte verstehe ich nach wie vor nicht. So leise habe ich doch gar nicht gesprochen. Er muss taub oder zumindest schwerhörig sein, denke ich mir. Obwohl ich kein Hörgerät bei ihm gesehn habe. Da fällt mir ein, dass ich ja noch die Batterien aus der Arztpraxis bei mir habe. Ich wühle in meinem Rucksack und finde sie recht schnell. Ich gehe wieder zu Bar, lege die Batterien auf den Tresen neben den Brief. In meiner Hosentasche habe ich einen Kuli und schreibe auf den Brief: „Danke für die Übernachtung. Liebe Grüße Jona“. Den Stift stecke ich wieder ein. Ich habe mittlerweile tierischen Hunger. Ich werde doch rausgehen und nachsehen, was ich organisieren kann. Ich nehme meinen Rucksack auf, blicke nochmal kurz auf die schlafende Alaska und verlasse dann die Bar.

tbc: Straßen der Stadt
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 10 Jul - 16:51

Cf: Flavor's Soul (Alaskas Zimmer)

Ich betrachte die Tür und dann den Rahmen genauer. Ich hatte die Hoffnung, dass die Tür nach außen aufgehen würde. Mist. So wird es natürlich schwieriger. Sie geht nach innen auf. Ich hüpfe etwas zur Seite und öffne langsam die Tür. Aus dem Schankraum erklingt kein Laut soweit ich das sagen kann.
Ich schleppe mich auf meinem gesunden Bein, entlang der Wand, in den Schankraum. Mir ist bewusst, dass es höllisch wehtun wird, wenn ich jetzt fallen würde, da ich nichts habe um mich festzuhalten. Ich wische mir den Schweiß von der Stirn. Es ist doch anstrengender als ich gedacht hätte. Ich bleibe kurz stehen und balanciere mich aus. Ganz schön wacklig. Ich hüpfe weiter. Am Ende des Flurs kann ich schon die ersten Tische erkennen. Besonders weit komme ich allerdings nicht weil mich die Kraft verlässt. Ich lasse mich auf den erst besten Stuhl sinken und wische wieder mit dem Handrücken über meine Stirn. Ich schwitze wie ein Schwein. Tja hättest halt liegen bleiben sollen. Luca, du brauchst Ruhe und musst dich erholen. Wie willst du mich sonst finden? Leah, meine Leah. Selbst in der Stille der Einsamkeit höre ich immer wieder deine Stimme. Ich sehe mich um Raum um. Der Typ scheint gegangen zu sein, jedenfalls liegt er auf keiner der Bänke. Alaska liegt nahe dem Tresen und schläft friedlich auf einer Bank. Ich stütze mich am Tisch ab und stehe vorsichtig auf. Langsam und leise bewege ich mich Richtung Tresen. Unweit der schlafenden Alaska setze ich mich auf einen Stuhl. Der Schweiß strömt mir aus allen Poren. Dann ist das Fieber doch noch nicht ganz weg. Sie sieht nett aus wenn sie schläft anders als wenn sie wach ist und einen mit ihren Sprüchen bombardiert. Ich blicke zum Tresen. Dort liegt ein Zettel oder so. Hat der Kerl ihr jetzt nen Liebesbrief geschrieben oder wie? Lieber wäre mir ein Abschiedsbrief aber egal. Irgendwas liegt dort aber noch. Aber es ist zu klein um es aus meiner Position zu erkennen. Ob sie bald aufwacht? Ich habe Hunger. Sollte ich sie wecken? Aber dann kann ich mir wieder was anhören. Blablabla. Na darauf habe ich jetzt erstrecht keine Lust, auf ihr blödes Gemecker. Wahrscheinlich nimmt sie es mir noch Tage übel, dass ich eins ihrer wertvollen Gläser kaputt gemacht habe. Wenigstens ist der Typ, wie hieß er noch Jano…. Jona, irgendwas in der Richtung glaube ich, auch egal, Hauptsache er kehrt nicht zurück. Sich hier als Wasserträger aufspielen, pah. Das mit dem Asthma hat er ihr sicher nur erzählt, damit er ihr Mitgefühl kriegt. Wie erbärmlich ist das denn? Ich räuspere mich aber Alaska bewegt sich nach wie vor nicht. Wahrscheinlich war ich zu leise. Ist aber auch ein Mist wenn man sich selbst nicht hört. Ich habe das glaube ich immer unterschätzt. Leah kam damit so gut zurecht und ich dachte weil wir Zwillinge sind, wäre das bei mir ähnlich aber es sieht gar nicht danach aus. Ich lege meinen Kopf auf meine verschränkten Arme, die auf dem Tisch ruhen. Die Kühle des Holzes tut meinem glühendem Kopf sehr gut. Es ist angenehm. Ich frage mich echt langsam wie lange sie noch schlafen will. Ich blicke Richtung Fenster. Es scheint bald Abend zu werden. Die Dunkelheit zieht langsam auf. Dann fällt mein Blick auf die Eingangstür. Sie steht sperrangelweit offen. Oh na super der Trottel hat die Türe offen stehen gelassen. Hoffentlich ist kein anderer auf die Idee gekommen die Bar als sein Eigentum zu erklären. Offene Türen ziehen Spinner meist an wie ein Misthaufen Fliegen. Was soll ich tun, wenn sich ein Schläger hierher verirrt? In meiner Situation bin ich doch so gut wie jedem schutzlos ausgeliefert. Ich sehe auf Alaska. Sie schläft immer noch. Mensch, Frau steh auf, hier könnte jede Minute irgendwer reinspazieren. Gibt genug unangenehme Typen da draußen.
Ich lasse meinen Kopf dann wieder auf meine Arme sinken. In dieser Position schlafe ich wieder ein, so ungemütlich sie auch scheint. Der kurze Weg von Alaskas Zimmer in den Schankraum hat mich ziemlich mitgenommen und fast bereue ich, dass ich überhaupt aufgestanden bin. Die Kraft, um zurück ins Bett zugehen, fehlt mir aber komplett also bleibe ich vorerst hier sitzen und schlafe.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 10 Jul - 19:10

Es ist ruhig. Meine Nachtruhe verschafft mir - obwohl sie nicht in der Nacht stattfindet, dabei ist es durch die Folien an den Barfenstern auch am Tag hier im Saal dunkel - das, was ich brauche: Erholung, nicht geplagt von Schreckgespenstern aus Erinnerungen oder Sorgen um die beiden Männer, die so verschieden sind. Und auch Überlegungen an Katina lassen mich in Frieden, Gedanken an das Mädchen, mit dem ich mich seit langem so schnell gut verstanden habe, dass wir Freundinnen hätten werden können. Doch ihr Lebensweg hat sie woanders hingeführt, weg von hier, ob das nun Luca zuzuschreiben ist, der sie nicht sehr dankbar behandelt hat oder etwas anderem. Solang sie es freiwillig gewählt hat, muss ich das so akzeptieren und wünsche ihr nur das Beste. Falls nicht, ein Entführer hätte sich bestimmt nicht mit ihr allein zufrieden gegeben und die ganzen Sachen in den Lagerräumen außer Acht gelassen, oder? Dass die Bar nicht unbewohnt ist und er oder sie nicht an einem späteren Zeitpunkt zurückkehren kann, um sich den Rest zu holen oder mich gar zu erpressen, muss doch sichtbar sein! Bei meiner Durchsuchung bevor ich schlafen gegangen bin, habe ich jedenfalls keine Spuren davon gefunden, dass wer hier gewesen ist, der herumgewühlt oder das, was ich bereits in Ordnung gebracht hatte, wieder zerstört hat. Ich bin zwar nicht mehr komplett auf der Reihe gewesen, aber bemerkt hätte ich es bestimmt. Genauso, wie ich nun, wo ich von der Tiefschlafphase in den sonderbaren Zustand zwischen Wachsein und Traumzustand überzugehen scheine, da die Gedanken wieder lauter werden, durch meinen Kopf surren wie wilde Bienen. Zusammen mit dem unangenehmen Empfinden, das man hat, wenn man unwissend beobachtet wird.
Ich beschließe, nicht überhastet zu reagieren, da ich nicht weiß, mit wem ich es zu tun habe, mit einem meiner Gäste oder jemand...Neues, Unbekanntes. Darum atme ich ein paar Sekunden lang normal weiter, ohne mich zu rühren, bis ich schließlich zunächst vorsichtig träge das eine und danach mein zweites Auge öffne und sie durch den Raum gleiten lasse. Oder wenigstens durch den Teil, den ich in meiner Position einsehen kann. Da ist der dicke hölzerne Fuß des Tisches, der zur Bank gehört, an der gegenüberliegenden Wand die Bühne. Also lausche ich und höre nur Stille, irgendwo das Atmen eines anderen Menschen, den ich ohne ihn zu sehen als Jona identifiziere, immerhin hat er den Raum mit mir geteilt. Und abrupt schwindet das Gefühl, angestarrt zu werden, was seltsam ist, weil ich nichts Ungewöhnliches höre, keine Schritte, die sich entfernen oder ein anderes Geräusch, das eine Bewegung verraten würde. Zögernd richte ich mich auf, mein Körper fühlt sich gut an. Meine Schultern sind nicht so verspannt, wie ich es erwartet hätte, nachdem ich die schweren Kanister durch den Wald getragen und auf einer Sitzbank geschlafen habe, statt in meinem Bett. Ich habe das Bedürfnis, mich zu strecken, doch unterlasse es, blicke erneut suchend durch den Saal. An meinem Tisch in der Nähe bleibt mein Blick an...Luca hängen, der seinen Kopf auf die verschränkten Arme gestützt hat.
Was macht er hier? Hat er sich so gut kuriert, dass er wieder selbstständig laufen kann und die Wahnvorstellungen gegangen sind? Wie..wie lange ist er bereits hier? Und was ist mit Jona?! Die Fragen sammeln sich in meinem Kopf. Einerseits bin ich erleichtert darüber, dass ich keinen weiteren ungebetenen Besucher hier habe, andererseits verwirrt mich Lucas Anwesenheit in meiner Nähe sehr, gerade nach dem, was gestern geschehen ist, sein Moment des Wandels, als er die Sprüche einmal hat ruhen lassen, mich darum bat zu bleiben und sich sogar entschuldigt hat. Ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll. Ohne zu riskieren, meinen unfreiwilligen Patienten zu wecken, der in diesem Zustand faszinierend unschuldig aussieht, kein Stück so, als würde er diesen ganzen Hass auf seine Eltern und die Schuldzuweisungen am Tod seiner Schwester in sich tragen, schiebe ich mich von der Sitzbank der Bar in den Stand. Die schwarze Folie, die nach innen wie ein Spiegel aussieht, gibt meine Silhouette verzerrt wieder. Zu beschmutzt sind die Scheiben.
Ich schaue zu der Bank, auf der Jona sich ein Lager improvisiert hatte und sehe nichts. Er ist weg. Ob es eine Auseinandersetzung zwischen den Jungen gegeben hat? Als ich auf die Eingangstür schaue, steht sie offen.
Verdammt, ich habe nicht daran gedacht, sie zur Sicherheit abzuschließen! Hier hätte während wir alle hilflos im wehrlosen Zustand gewesen sind, wirklich alles geschehen können. Wir können von Glück reden. Ich muss wirklich gewissenhafter werden, egal wie kaputt ich mich fühle, rede ich mir sauer auf mich selbst zu. Gehe lautlosen Schrittes zur Tür, um sie zu zu machen, nimmt etwas auf dem Boden meine Konzentration in Anspruch. Ein paar Konservendosen sind zu einer Pyramide gestapelt worden. Genau so, wie in den Einkaufszentren früher. Da hat sich jemand wirklich Mühe gegeben, es scheint nicht so, als wäre es bloß ein rasches Zwischenlager. Jemand in Eile hätte auch..keine Krücken mitgebracht. Ob das ein Abschiedsgeschenk und gleichzeitig eine Entschuldigung von Jona ist, weil auch er nicht mehr helfen können wird in der Bar und es ihm leid tut? Wehmut durchzuckt mich, weil so etwas für mich noch nie jemand gemacht hat, mir so bereitwillig beigestanden, sowohl im Wald mit dem Wasser als auch jetzt noch. Dabei war ich durch meine Sorge um Luca echt nicht besonders zuvorkommend zu Beginn. Trotzdem macht er sich nicht wortlos aus dem Staub, sondern überlässt Luca und mir Vorräte und...Gehhilfen, obgleich mein Gast so harsch zu ihm gewesen ist. Ich nehme die Sachen an mich, schließe die Tür, um nicht unnötig mehr Aufmerksamkeit zu erregen und gehe mit den Sachen an die Bar, um mir alles genau anzuschauen. Der Drang danach, den netten Jungen noch mal wieder zu sehen, webt sich mit in das Grübeln über Lucas Benehmen. Mit so Dingen kann ich nur wenig anfangen, dazu bin ich zu distanziert in der Gefühlswelt zu Menschen. Umso mehr bringen solche aus dem Rahmen fallenden Ereignisse alles zum Wanken.
Als ich die Dosen auf die Theke stellen möchte, liegen dort zwei Zettel, ein ziemlich zerknitterter, der glatt gestrichen worden ist so gut es ging, ein etwas kleinerer und außerdem...ein Päckchen mit winzigen Batterien. Ich fühle mich, wie von einer Fee besucht, die die offene Tür genutzt hat, um mir etwas Gutes zu tun. Dabei will sich jeder sonst immer nur etwas nehmen, rauben und sich selbst bereichern, um zu überleben oder auch die Nachteile anderer zu seinem Vorteil zu machen.
Eine der Notizen ist in der Tat von Jona. In einer schrägen, etwas eingerostet wirkenden Schrift, die man eindeutig einem Jungen zuordnen könne, steht dort ein Dank für die Obhut in der Nacht. Dabei ist das, womit er sie entgeltet hat so viel mehr. Allein die Geste. Von Paris hätte er nun größten Respekt verdient, von mir ebenso.
Der andere, zerknitterte Zettel, ist ein etwas längerer Abschiedsbrief als der von dem jungen Mann. Er ist von Katina.

Liebe Alaska.

Es tut mir leid, diese Zeilen nun schreiben zu müssen. Genauso wie ich mich auch dafür entschuldige, zu gehen, während du dich draußen mit was auch immer herumschlägst und ich es eigentlich nicht über mich bringen kann, den seltsamen Typen seinem Schicksal zu überlassen. Obwohl ich es wegen dir mehr bereue, denn du bist sehr nett zu mir gewesen, später zumindest. Ich hoffe, du hast geschafft zu finden, was du suchen wolltest und bist in die Bar zurück gekommen. Du musst mir glauben, ich habe dem Typ nicht den Tod gewünscht. Aber ich musste weiter und wusste nicht, wie ich mit der Situation umgehen sollte. Vielleicht kannst du mir verzeihen, obgleich ich dir keine zufriedenstellende Erklärung bieten kann für das, was in im Begriff bin zu tun.

Ich wünsche dir alles Gute für die Bar, womöglich verschlägt es mich eines Tages zu ihr und dir zurück und ich kann dir für die Blüten deiner Arbeit gratulieren. Nur ist es nicht für mich bestimmt, dabei zu helfen, sie zu säen. Das musst du verstehen.

Liebe Grüße,
Katina


Ihre Worte rufen keinen Groll in mir hervor. Ich habe auch vor dem Lesen des Briefes, ehe ich überhaupt von dessen Existenz wusste, akzeptiert, dass die junge Frau mich verlassen hat, trotz ihrer Zusicherung. Auf Luca möchte ich die Verantwortung dafür nicht schieben. Letztendlich wusste ich nicht, was sie noch so in der Stadt geplant hatte und es war viel erwartet gewesen, sie hier festzuketten, nur damit sie auf einen mürrischen Verletzten aufpasst. Auch wenn ich es nie über mich gebracht hätte, jemanden allein zu lassen, der deshalb aus dem Leben scheiden könnte. Andererseits, durch den Virus haben wir so viel Tod gesehen, da geht man damit möglicherweise nun anders um als man es früher getan hätte...
Ich falte beide Blätter sorgfältig und stecke sie in eine der Taschen der Jeans, die ich gerade trage, zusammen mit einem weißen Shirt, das mir meine Mutter einmal zum Geburtstag geschenkt hatte. Seitdem war es mein liebstes Oberteil gewesen und ich bin glücklich darüber, es immer noch zu besitzen.
Tiefere Gedanken an die Nachrichten unterbinde ich, ich muss es so hinnehmen und will mich nicht davon runterziehen lassen. Darum schaue ich mir die Dosen an. Sie enthalten Sachen, die man essen kann, ohne es zwingend kochen zu müssen, denn einen Gaskocher habe ich hier soweit ich weiß nicht und ein Feuer zu machen kommt kaum in Frage. Wie auf Kommando beginnt mein Magen beim Anblick der Nahrung zu rumoren. Ich schnappe mir eine Dose Spaghetti mit Tomatensoße, was nicht sehr appetitlich aussehen wird, doch darum geht es nicht. Bei dem anderen Besteck und den Gläsern hat sich auch ein Öffner befunden, mit dem ich den Deckel abmache und mit einer Gabel umschlinge ich ein paar der Nudeln. Diesen Geruch habe ich schon ewig nicht mehr vernommen. Er erinnert an Kindertage, an denen Pizza, Spaghetti und Bagel, später in Japan auch Sushi und andere Nudelgerichte, sowie Bentos, Lieblingsgerichte waren. Als ich die Nudeln in den Mund stecke, schließe ich die Augen, um mich im Geschmack zu verlieren und im Damals, als alles in New York noch gut gewesen ist.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySa 11 Jul - 23:56

Um mich herum nehme ich eine Bewegung wahr, die mich hochschrecken lässt. War da doch ein Einbrecher? Was heißt Einbrecher? Immerhin steht die Tür sperrangelweit offen. Von einbrechen kann da nicht wirklich die Rede sein. Wenn wir jetzt überfallen werden, ist dieser Jona schuld. Ich wusste von Anfang an, dass das ein Trottel ist und er nichts taugt aber Alaska will mir ja nicht zu hören. Ich rede ja nur dummes Zeug in ihren Augen. Das hat sie nun davon. Ich öffne schlagartig die Augen. Ich sehe erst zur Tür. Die ist plötzlich zu. Wer hat die zugemacht? Wie lange habe ich denn schon wieder geschlafen? Ich bin…ich bin im Schankraum. Ich taste mit den flachen Händen auf dem Tisch vor mir herum. Dann blicke ich mich verwirrt um. Wie komme ich hierher? Und ich bin anscheinend nicht allein. Vorsichtig sehe ich mich nochmal um. Am Tresen steht Alaska und isst. Oh wie schön, dass sie auch an andere denkt. Alter, reg dich ab, immerhin hat sie dir schon das Leben gerettet. Ohne sie wärst du gar nicht mehr hier. Aber bin ich wahrhaftig dankbar dafür? Ich meine klar, ich habe mich bei ihr bedankt, das gehört sich immerhin so aber…bin ich es wirklich? Ich bin allein. Und meine Sprüche sorgen dafür, dass ich es immer bleiben werde. Meine Familie ist tot oder lebt was weiß ich, wo Luke, sich gerade aufhält. Außerdem schmerzt mein verfluchtes Bein wie blöd. Ob ich je wieder normal laufen können werde, weiß ich auch nicht mal. Was soll ich mit so einem Leben anfangen? Mal abgesehen davon, dass ich, in nicht absehbarer Zeit nichts mehr hören können werde. Wenn mans genau nimmt, hat sie mich eigentlich ganz schön reingeritten. Ich könnte längst wieder mit meiner Schwester vereint sein. „Ich bin nicht tot.“ Wer redet da? Höre ich jetzt schon wieder Stimmen? „Leah bist du das?“ Ich sehe mich wieder um aber ich kann niemanden entdecken. Ich stütze meinen Kopf in meine Hände und reibe mir die Stirn an den Seiten. Dann reibe ich mir mit den flachen Händen den Schlaf aus den Augen. Mist, was mache ich jetzt nur? Ich kann doch nicht ewig in dieser Bar versauern. Ich schiebe den Stuhl zurück und stütze mich mit den Händen ab. Aufstehen. Ich will aufstehen. Aber es geht einfach nicht. Ich glaube, so muss sich Blake gefühlt haben, als ihm die Ärzte gesagt haben, dass er nie wieder laufen können wird. Jetzt übertreibst du aber, Alter, mach mal nen Punkt. Das kann man nicht miteinander vergleichen, nicht mal im Entferntesten. Du kannst laufen. Gönn  deinem Bein mal ein bisschen Ruhe und latsch nicht immer durch die Gegend. Gewissen, halt deinen Rand. Da will man helfen und das ist der Dank. Typisch Luca. „Luca, er hat Recht. Du brauchst Ruhe.“ Ich sehe neben mich, greife mit der Hand nach ihrer aber sie geht durch sie hindurch. „Leah?“ Werde ich jetzt wahnsinnig? Bin ich verrückt geworden?  „Ich bin es. Deine Leah. Ich bin eine Erinnerung oder eher dein Schutzengel. Ich passe auf dich auf. Das haben wir uns versprochen vor dem Virus. Weißt du noch?“ Ihre braunen Augen funkeln. Ich kann Tränen in ihren Augen glitzern sehen. Es tut mir weh mehr als jeder körperliche Schmerz, sie so zu sehen.
Einzelne Tränen zeigen sich auf meinen Wangen.„Ja, das weiß ich noch. Ich habe deine Kette immer bei mir.“ Ich berühre das kleine silberne L an meinem Hals und lasse es durch meine Finger gleiten. Sie berührt meine Wange mit ihrer Hand, auch wenn ich es nicht spüren kann. „Siehst du. Ich lasse dich nicht allein. Ich halte mein Versprechen. Wir sehen uns wieder, Bruderherz.“ Sie lächelt und zwinkert mir zu. „Leah, wo bist du? Du fehlst mir.“ Ist das alles überhaupt real? Wie kann ich mir ihr reden wenn sie doch so weit weg ist?
„Ganz in deiner Nähe.“ Sie deutet mit ihrem Zeigefinger auf mein Herz. Es ist als wenn ich die Berührung, die eigentlich keine ist, spüren könnte. Ein Stich in meinem Herzen. „Dort drin. Da werde ich immer sein. Auch wenn du mich nicht siehst.“ Sie macht mich wütend.
„Das reicht mir nicht. Ich brauche dich. Du bist ein Teil von mir.“ schreie ich sie an. „Luca, beruhig dich. Du bist krank. Du musst dich ausruhen. Wie willst du sonst zu Kräften kommen? Du willst mich doch weitersuchen oder?“ Sie sieht traurig aus. „Ja natürlich, will ich das. Aber wie und wo?“ bringe ich im verzweifelten Ton hervor. „Die Stadt ist viel zu groß. Wie soll ich da finden?“ Sie sieht mich ermutigend an. „Du wirst mich finden. Ganz sicher.“ Sie nickt mir zu. „Ich weiß, dass du es kannst. Mein großer Bruder passt immer auf mich auf. Das waren deine Worte im Alter von 12. Kannst du dich erinnern?“ Ich nicke. „Natürlich kann ich das. Wie könnte ich das vergessen? Du kamst nach Hause und hast schrecklich geweint. Als ich wissen wollte, was los wäre, hast du mich angeschrien und gesagt, du würdest nie wieder im Leben tanzen wollen.“ Meine Unterlippe zittert. Ich sehe Leah an. „Ich war vollkommen aus dem Häuschen weil ich nicht wusste, was passiert war und ich nicht damit klar kam dich so herzzerreißend weinen zu sehen.“
Sie drängt mich. „Erinnere dich weiter. Was hast du dann getan?“ Sie sieht mich direkt an. Ihre Gesichtszüge zeigen keinerlei Regung. Auch wenn sie mit den Tränen zu kämpfen hat. Ich kann hinter ihre Maske der Gleichgültigkeit blicken. Ich sehe dort wieder, das kleine, verletzte Mädchen, das sie einst gewesen ist. Ich zittere aber gleichzeitig lähmt mich die Angst. Ich kann mich nicht bewegen. Mein Herz schlägt im zehnfachen Tempo. „Ich will mich nicht erinnern.“
Ihre Miene zeigt plötzlich Wut. „Du musst aber. Sprich weiter. Na los.“ Ihre Stimme wird energischer.  „Ich habe dir gesagt, dass so lange ich da bin und ich auf dich aufpasse, dir kein Mensch ein Leid zufügen kann….“ Ich breche ab. „Ich kann nicht. Hör auf damit.“ Sie schweigt und macht mich wahnsinnig wütend damit. „Ich will das nicht. Ich habe versagt. Ich bin eine Niete“ Meine Stimme erhebt sich. „Du hast nicht versagt.“ „Doch ich habe versagt. Ich bin dein Bruder. Dein Zwilling. Es ist meine Pflicht auf dich aufzupassen. Und ich habe es vergeigt. Und du hast mit dem wertvollsten Besitz, den ein Mensch haben kann, dafür bezahlt….“ Meine Stimme versagt wieder. Schweigen macht sich zwischen uns breit. Ich blicke auf meine Hände, nur um sie nicht ansehen zu müssen. „Ich bin an allem schuld.“ sage ich leise als ich meine Stimme wieder gefunden habe. „Ich habe dir versprochen, dich vor allem Übel zu beschützen, dass dir keiner ein Leid zufügen kann, habe ich gesagt. Mir wird gerade bewusst was für ein Idiot ich war, als ich dir mein Wort darauf gab.“ Ich atme tief aus und wieder ein.
„Glaub mir, du hast dein Bestes gegeben.“
Ich glaube ihr kein Wort. Ich bin über mich selbst enttäuscht. Den Silberstreif am Horizont kann ich nicht sehen.  „Ich bin der größte Versager der Welt. Dieser Mistköter hätte mich lieber töten sollen. Dann müsste ich jetzt nicht mit diesem Schmerz leben.“ Total in meiner Depression gefangen, bemerke ich gar nicht wie Leah näher an mich heranrückt. „Du versuchst vor dir selbst zu fliehen.“  Sie spricht mit einem Mal lauter.
„Nein.“
Ihre Stimme nimmt einen ernsteren Ton an. „Doch. Du versuchst dich aus der Affäre zu ziehen, indem du dir selbst für alles die Schuld gibst. So einfach ist das nicht. Ich bin du. Und du bist ich. Du kannst nicht vor dir selbst fliehen.“
Ich streite es weiterhin ab. Sie hat ja keine  Ahnung, wie ich mich gerade fühle.

„Das ist nicht wahr.“ sage ich vehement.
Doch Lucas. Es ist wahr. Sieh es doch endlich ein. Du konntest nichts für mich tun. Du warst selbst eingesperrt.“ Ich schüttele langsam mit dem Kopf. „Du willst dich selbst als Versager betrachten. Habe ich Recht? Und das nur um eine Erklärung für den Lauf des Schicksals zu haben.“ Ich schweige. Ich weiß, dass sie Recht hat. Tief in meinem Inneren weiß ich das und will es aber nicht wahrhaben. „Das Schicksal was uns beide auseinander gerissen hat.“
„Es hatte kein Recht dazu.“ sage ich abgestumpft, währenddessen blicke ich auf eine besonders dunkele Stelle, im Holz des Tisches. Es zerfetzt mir das Herz, wenn ich sie noch länger so ansehen muss und dabei weiß, dass sie nicht wirklich bei mir sein kann. „Das Leben fragt dich aber nicht. Es hat noch nie einen Menschen gefragt, wenn es plötzlich die Richtung geändert hat.“ Meine Finger streichen über den Punkt im Holz. Er fühlt sich rauer als der Rest des Tisches. Ein Brandfleck? „Lucas?“ Ihre Stimme dringt in mein Innerstes. „Ich heiße nicht Lucas.“ schnaube ich. „Doch. Ob es dir gefällt oder nicht. Du bist Lucas.“
Lucas, pah, wie ich diesen Namen hasse. Schon immer. Ich bin Luca.

„Ok. Ich habe dir versprochen für dich dazu sein. Und dich in meinen Armen gehalten. Du hast langsam aufgehört zu weinen. Ich habe deine Tränen getrocknet, obwohl dein Schmerz meinem Herzen jedes Mal aufs Neue einen Stich versetzt hat. Auch auf der Ladefläche des Transporters habe ich dir versprochen, dass uns niemand trennen könnte. Ich habe gelogen, sieh doch. Wo bin ich und wo bist du?“
Ihre Maske bricht. Die ersten Tränen fließen über ihr Gesicht. „Du hast nicht gelogen.“ Dann fallen die Tränen wie Regentropfen an einem Regentag, über ihr Gesicht  Wie kann sie mich eigentlich verstehen? Ich rede doch viel zu schnell. „Ich bin dein Schutzengel. Schon vergessen? Ich bin nur das Abbild deiner Schwester.“ Die Tränen versiegen langsam aber sie glitzern noch auf ihrer Haut.  „Warum quälst du mich dann mit Erinnerungen an sie?“ sage ich herzzerreißend und haue mit der Faust auf den Tisch. Ein Tränenmeer ergießt sich über meine Wangen. Jungs weinen nicht. Hör sofort auf damit. „Doch auch Jungen dürfen weinen.“ meint das Leah-Abbild zu mir. „Ich quäle dich nicht mit Erinnerungen. Dein tiefstes Inneres will Leah nicht vergessen.“ Die Hand der Leah-Erscheinung berührt mein Herz. Diesmal spüre ich es. „Da drin ist deine Leah. Dein Herz liebt sie immer noch und vergisst sie auch nicht. Es ist dein Verstand der sich dagegen sträubt. Dein Herz wehrt sich dagegen mit aller Macht. Lass den Schmerz raus. Sprich mit einem Freund darüber Dann wird es dir besser gehen.“ Sie lächelt. Auch wenn sie nicht meine Leah ist, hat die Erscheinung doch ihr Lächeln. Ihre funkelnden und strahlenden Augen. Die Wärme, die Liebe und Lebensfreude, die ich in ihren Augen erkennen kann. „Ich habe keine Freunde.“ sage ich mit ernüchterter, brüchiger Stimme. „Ich werde bald auf der Straße sitzen. Das Mädchen, welches hier wohnt, schmeißt mich sowieso raus.“ Die Leah-Erscheinung sieht mich fragend an. „Warum? Was hast du denn getan, um das zu verdienen?“ Ich senke meinen Blick, bevor ich spreche, da ich nun weiß, dass sie nicht meine Schwester ist, muss ich sie während des Sprechens auch nicht mehr die ganze Zeit ansehen.  „Ich war ein Arsch. Ihre beiden Freunde habe ich auch vergrault mit meinem miesen Benehmen.“
Ich verhake meine Finger ineinander und drehe meine Daumen.
„Dann entschuldige dich doch. Das kannst du doch.“ Ich hebe den Blick wieder.
„Ich glaube damit ist es nicht getan. Ich habe es bereits versucht, mich zu entschuldigen.  Sie hat sich über mich lustig gemacht. Das wars.“
„Dann hast du dir keine Mühe gegeben!?“ Es klingt fast wie eine Frage für mich. „Doch. Ich habe es ernst gemeint. Sie bedeutet mir etwas. Ich mag sie wirklich……..sehr sogar.“ sage ich mit fester Stimme. „Dann zeig es ihr doch. Lass es sie spüren, was sie dir bedeutet. So wie du es mich immer hast spüren lassen. Zeig ihr den liebenswerten und gefühlvollen Lucas.“ Mein skeptischer Blick verfestigt sich. „Das kann ich nicht.“ erwidere ich erbost. „Diesen Luca wird sie nie zu sehen bekommen.“ Ich kann mir schon bildlich vorstellen, wie Alaska diesen Luca verspotten und auslachen würde. Diese Blöße werde ich mir nicht geben. Niemals. Das werde ich mit aller Macht verhindern können.
„Warum weil du Angst vor ihrer Reaktion hast?“ Ich wende meinen Blick ab und nicke vorsichtig. Ich höre sie lachen. Und sehe sie wütend an. „So gut kennst du sie doch gar nicht oder?“ Wohl eher eine rhetorische Frage, denn sie redet einfach weiter ohne eine Antwort abzuwarten. „Woher willst du denn wissen wie sie reagiert? Lern sie doch erstmal besser kennen, bevor du dir ein endgültiges Urteil fällst.“ Ich weiß darauf nichts zu antworten. Vielleicht hat die Traum-Leah recht, vielleicht aber auch nicht.
„Möglicherweise hast du sogar recht…..“ murmele ich vor mich hin. „Ich muss jetzt gehen aber wir sehen uns wieder, wenn du willst in deinen Träumen. Es ist Zeit aufzuwachen.“
Ich strecke die Hand nach ihr aus. „Nein, bitte geh noch nicht.“ Ich will nicht wieder allein sein. Sie ergreift sie, aber sie ist eiskalt. Keine menschliche Wärme, die meinen Körper durchdringt, nur Kälte, ewige Kälte. Ich ziehe meine Hand wieder zurück und sehe sie mit festem Blick an. „Ich mache das wieder gut. Ich verspreche, dir wenn du noch lebst, werde ich dich finden und wenn es das letzte ist, was ich tue.“ Mein Schutzengel lächelt. „Ich weiß, dass du das kannst. Lucas. Bis bald.“ Ich sehe meinem Schutzengel hinterher, wie sie den Raum durch die Tür verlässt. Dann ist es ruhig.....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySo 12 Jul - 21:53

Der Klang eines Namens, der für mich erst mal keinen Sinn macht, lässt mich wieder meine Augen öffnen. Die Träumereien über mein vergangenes Leben in New York noch im Hinterkopf. Es ist Luca, der spricht. Dabei liegt sein Kopf noch fast an der selben Stelle wie als ich mich in meine Erinnerungen hab treiben lassen, er scheint zu träumen und dabei aber nicht lediglich in seiner Vorstellung zu reden. So etwas habe ich noch nie erlebt. Nur darüber gelesen, über Menschen, die nachts ganze Reden halten, im Unterbewusstsein Dinge erzählen, die sie sonst hinter Mauern verstecken oder über die sie sich so nie trauen würden zu sprechen. Es gab Bücher darüber, Erfahrungsberichte und am meisten haben mich die von den Leuten interessiert, die im Schlaf in ein vermeintlich früheres Leben zurückkehrten, als hätten sie bereits einmal auf der Erde existiert. Dann führten sie Konversationen mit ehemaligen Bekannten, gingen im Traum Tätigkeiten nach, die mit denen im richtigen aktuellen Leben nichts gemein hatten und es gab sogar Portraits über Personen, die ermordet worden waren, ohne dass es aufgeklärt werden konnte, bis sie selbst die Hinweise zu ihrem eigenen Ableben schilderten, sowohl den Tatort aus auch den Platz, an dem ihre sterblichen Überreste begraben worden waren, den Polizisten nennen konnten. Und auch das wichtigste an allem: Sie konnten nennen, wer dafür verantwortlich war.
Ich wusste nicht ganz, ob ich es faszinierend oder beängstigend finden sollte, entschied mich dann letztendlich für die positive Seite. Die Wissenschaft konnte vieles ergründen und ich war meistens sehr rational veranlagt, einige Dinge brauchten meiner Meinung nach allerdings keine Erklräung, weil sie so wie sie waren ein Wunder darstellten, ohne die die Welt viel farbloser wäre. Mein Bruder Paris hatte mich das gelehrt. Und er hatte Recht behalten, seine Gedankengänge nachzuempfiden hatten mich sehr oft glücklich gemacht und dazu gebracht, über den Tellerrand von allem hinauszublicken, statt bloß in der erklärbaren Suppe zu verweilen.
Das was sich durch Luca gerade vor mir bietet, sehe ich still und regungslos mit an, wie einen Film. Er ist in einer Dimension gefangen, in der er sich mit...seiner Schwester - Leah hieß doch seine Schwester, wegen der er sich schuldig fühlt? - unterhält, was ihn so mitzunehmen scheint, dass sich...kleine Tränen ihre Wege über sein Gesicht bahnen. Es ist komisch, ihn weinen zu sehen. So hilflos, wie ein kleiner Junge, der er in seinem Inneren irgendwo hinter der ganzen Fassade wohl auch ist. So wie in meinem Zimmer, als er so...anders gewesen ist, möchte ich ihn trösten, ihm beistehen, mein Körper bleibt aber wo er ist, an der Theke, die Dose offene Nudeln in meiner Hand. Luca bewegt sich umso mehr, seine Finger umfassen eine Kette. Er fleht seine Schwester darum an, zu ihm zu kommen, murmelt, dass er sie vermisst und mir wird ganz flau. Alles, was ich jemals in meinen Tagebüchern an Paris in Briefform geschrieben habe, durchfleucht meinen Kopf. Ich weiß, wie es ist, ein Geschwisterteil zu verlieren, im Ungewissen darüber zu sein, wo es sich befindet und was er oder sie gerade macht. So oft habe ich bereits darüber nachgedacht, mir Möglichkeiten gezeichnet, ich werde dessen nie abtrünnig. Mein Herz reagiert auf Lucas Worte, vor meinem inneren Auge sehe ich meinen Bruder, sein Lächeln, seine Augen, seinen unverwechselbaren Kleidungsstil, der schon immer sehr individuell gewesen ist. In meinen Ohren hallt jedoch Lucas Stimme wider statt die meines eigenen Bruders. Er sagt etwas übers Tanzen und ich glaube mich verhört zu haben. Das Tanzen ist meine eigene große Leidenschaft, mit dieser ich einen geraume Platz in meinem Leben gefüllt habe und vor dem Virus träumte ich davon, es ganz nach oben zu schaffen. Nicht des Ruhmes wegen, mir war es gleichgültig, ob nur die Eltern der anderen Leute aus meiner Gruppe im Publikum saßen, um sich eine Vorstellung, die wir mit Mühe und Spaß einstudiert, neu interpretiert oder selbst kreiert hatten, anzuschauen oder hoch angesehene Preisrichter, die jede Bewegung auf die Goldwaage legten. Ich war stolz auf mich, wenn ich Preise gewann, die mein Vater selten zu Gesicht bekam und meine Mutter sie nicht so begeistert anerkannte, wie ich es mir zunächst gewünscht hätte, als ich noch nicht daran gewöhnt gewesen bin, dass unsere Eltern diesen Titel zwar trugen, sich aber nicht mehr wie welche benahmen und ihm gerecht wurden. Zumindest mag es bei anderen so angekommen sein. Ich liebte beide trotzdem. Dass Lucas Schwester auch getanzt hatte, tifft mich noch mehr, da es die ganze Sache noch echter wirken ließ. Als wäre er Paris und würde über mich philosophieren. Ich hatte zwar nie vor, den Tanz an den Nagel zu hängen, das habe ich selbst jetzt nicht, denn ich werde es wieder vor Publikum machen, eines Tages. Wäre die Besitzerin der Bar noch da, würde ich es vielleicht sogar schon tun. Auf meine Art.
Dann schwingt alles wieder um. Luca verliert sich in Vorwürfen, sein Gesicht ist verzerrt von jeglichen Empfindungen. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. So sehr gefangen war ich darin noch nie, habe es bloß aus der Ferne bei anderen beobachtet oder in Filmen gesehen und nun...Es bringt mich aus meinem Konzept. Besonders gravierend wird es, als es zu der Stelle kommt, an der Luca sich offensichtlich seiner Gefangennahme entsinnt. Als es auf den Tisch kam bei unserem Disput hier, habe ich mich beherrschen können und nicht mein Gesicht verloren. Die Szenerie so indirekt noch mal mitzuerleben, während Luca nicht weiß, dass ich hier bin und nichts beschönigt oder cool darstellt, um sein Image beizubehalten, ist vollkommen anders. Es jagt mir einen Schauer nach dem anderen über den Rücken und ich sehe die Transporter vor mir, höre das Sirenengeheul der Autos in Japan in meinen Ohren und die Parolen, die die Gangs durch die Straßen gebrüllt haben. Die Panik ergreift meinen Körper, dabei habe ich gelernt, mit Angst umzugehen, wie ich im Wald draußen auch gut bewiesen habe. Was nicht heißt, dass sie nicht vorhanden ist. Sie lauert stets hinter einer Ecke, bis zu dem Punkt, an dem ich nicht stark genug sein werde, um sie zurückzuhalten.
Als ich denke, die Achterbahnfahrt könnte nicht turbulenter werden, bin ich, wie sich in den folgenden Minuten heruasstellt, als ich bereits total gebant bin, in Wahrheit an einem neuen Zenit angelangt, von dem aus der emotionale Wagen, in dem ich sitze, ins Nichts herunterstürzt und gleich darauf in mehrere Loopings. Meine innere Stimme rät mir, meine Ohe zuzuhaltn, weil Luca sein Innerstes so nach außen kehrt, dass ich genau weiß, dass ich es nie hören sollte, nicht so. Nicht, wenn er es nicht bei freiem Willen entscheidet. Und vor allem im Wachzustand. Meine Hände bleiben allerdings ebenso wie mein Körper zuvor wie sie sind. Die eine umklammert die Dose, die andere die Gabel.
Er mag dich, sehr sogar. Los, woran erinnert dich das? Er hat dir gerade sein Herz auf dem Silbertablett serviert. Sein ganzes Getue ist bloß Show, um zu verhüllen, dass er in Wirklichkeit hin und weg von dir ist. Ob du das möchtest oder nicht, flüstert mir Paris' Stimme zu. Ich schüttele den Kopf, obwohl das natürlich keiner sehen kann. Mein Herz klopft viel zu schnell, weil ich keine Ahnung davon habe, was ich nun tun soll. Dann entgleitet mir die Dose, die Spaghettis in der roten Soße verteilen sich auf dem Boden, der in den letzten Stunden echt einiges abbekommen hat. Sie bilden ein wirres Muster und es tut mir leid, weil ich Krach gemacht habe und Luca wahrscheinlich davon aufwacht. Und es tut mir leid, das Essen nun verschwendet zu haben, das Jona extra hier gelassen hat und wer weiß, was er dafür eintauschen musste oder riskieren. Und es tut mir alles so leid und verwirrt mich, dass ich auf die Knie sinke, mitten zwischen die Nudeln und plötzlich weinen muss. Ich schluchze nicht, aber Wuttränen und Verwirrungstränen und Sehnsuchtstränen und Wunschtränen rinnen über mein Gesicht. Und ich sitze in meiner Bar und habe keinen Schimmer, wohin das nun führen wird.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyMo 13 Jul - 11:29

Ich öffne langsam meine Augen. Hebe meinen Kopf. Vom Tisch? Ich blicke mich um. Das war kein Traum. Ich bin ja wirklich in der Bar. Aber wie komme ich hierher? Ich betaste meine Wangen. Nass? Wieso sind meine Wangen nass? Das war doch ein Traum?  Wie kann das alles sein? Ich wische mir die Tränen aus dem Gesicht. Ich bin angewidert von mir selbst. Alter, du hast wirklich geheult. Wenn Alaska das sieht, die la…. Ich erstarre als ich zur Theke hinüberschaue. Sie hat dich gesehen. Sie hat dich heulen sehen. F*ck. Ich schlage mir die Hände vors Gesicht. „Das ist nicht wahr. Das ist nicht wahr….“ murmele ich immer wieder und immer wieder vor mich hin. „Sag, dass das nicht wahr.“ Ich bin völlig außer mir. Beruhig dich, Alter, dein Gespräch hat sie nicht mitbekommen. Du kannst immer noch behaupten, dass du ein Glas Wasser verschüttet hast im Schlaf und deine Augen deshalb nass sind. Oder dieser Jona hat dir Wasser ins Gesicht geschüttet weil du ihn beleidigt hast. Ob sie irgendwas davon glauben wird?  Eine Allergie. Ja genau, du bist allergisch gegen ihr Grünzeug. Ich blicke kurz auf mein Bein herab. Mein Hosenbein ist immer hochgekrempelt, man kann den Verband sehr gut sehen. Nein, dann denkt sie wieder….. dann glaubt sie wieder das wäre ein Angriff auf ihre Fähigkeiten oder was auch immer. Luca, du bist ein Trottel. Ist dir das klar? Die Frau ist nicht doof. Die glaubt dir doch kein Wort. Deine Ausreden klingen wie früher in der Schule. Tut mir leid, dass ich zu spät bin, Mr. Meyer, aber ich habe den Bus verpasst….blablabla. Lass dir was Besseres einfallen. Mein Atem beschleunigt sich. Meine Hände zittern. Ich schwitze wie doof.
Ich ziehe dann doch das Stück Papier aus meinem Ohr. Geräusche. Da dringen endlich wieder Geräusche an mein Ohr. Wie schön. Ich zittere. Was ist das? Weint da jemand? Ich vergewissere mich mit meiner Hand, dass ich es nicht bin. Aber ich höre doch ein Weinen. Ich sehe mich noch mal um. Ist noch jemand außer uns beiden in der Bar? Nein. Dann sehe ich wieder zur Theke. Das Bild was sich mir dort jedoch bietet, ist das allerunwahrscheinlichste mit dem ich jetzt gerechnet hätte. Alaska kniet in mitten einer roten Flüssigkeit und weint herzzerreißend. Rote Flüssigkeit? Sie hat sich geschnitten, Alter das ist Blut du musst ihr helfen. Mein Herz schlägt noch zwei Takte schneller. Ich kann keine Erste Hilfe. Und wie soll ich ihr helfen? Es sind nur drei oder vier Schritte bis zu ihr aber die werde ich nicht schaffen können. Alter, die Frau hat dir das Leben gerettet und du willst sie jetzt verbluten lassen weil du zu feige bist, ein paar mehr Schmerzen auszuhalten? Was bist du eigentlich für ein Arsch? Entscheide dich mal, wer du sein willst. Mr. Cool, dem andere Menschen egal sind oder der alte Lucas. Denk an Leah. Würde sie das wollen? Dass du hier sitzt und nichts tust während, die Frau, die sehr du magst, weint. Ich schüttele sehr sachte mit dem Kopf. Nein, das ist nicht Leahs Bruder. Lucas ist hilfsbereit und freundlich. Na dann los, heb deinen müden Hintern und hilf ihr, sowie sie dir geholfen hat.
Ich schiebe den Stuhl zurück. Die Bewegung wirkt sich natürlich sofort auf mein Bein aus. Der Schmerz durchzuckt mich, als wenn jemand ein Messer in meine Wunde hineingesteckt hätte. Ich drücke mich am Tisch ab und stehe auf. Ich humple zur Bar hinüber, kann mich aber nicht mehr als zwei Schritte auf den Beinen halten. Ich falle kurz vor Alaska zu Boden. „F*ck“ entfleucht es mir. Ich robbe zu ihr hinüber. „Riecht das hier nach Tomatensoße?“ Ich sehe sie an, erhebe mich in eine sitzende Position und  blicke dann um uns herum. Überall liegen Nudeln und ich kann eine Büchse erkennen. Ich strecke mich und nehme die Büchse in die Hand und lese laut vor was auf dem Etikett steht: „Spaghetti mit Tomatensoße.“ Ich runzele leicht die Stirn und lege die Büchse wieder hin.
Ich streiche ihr mit einem Zeigefinger eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
„Hey, was ist denn? Warum weinst du?“ frage ich mitfühlend.  Ich mustere sie: „Hast du dich verletzt?“ Aber ich kann beim besten Willen keine sichtbaren Wunden erkennen.
Ich kann sie nicht so traurig sehen. Sie erinnert mich zu sehr an meine Leah, als dass ich sie so weinen sehen könnte. „Schmecken die so schlecht?“ frage ich mit einem schiefen Lächeln, um sie aufzumuntern. „Oder weinst du weil Katina und Jona weg sind? Den beiden geht’s sicher gut und die kommen sicher bald wieder.“ versuche ich sie er erneut vom Weinen abzuhalten. Mit dem Daumen wische ich ihr die Tränen ab.
„Wenn ich mir die Schweinerei so ansehe, die du hier veranstaltet hast, muss ich doch wieder Putzteufel-Lucas herausholen“ Ich nicke ihr lächelnd zu. „dabei hatte der eigentlich Urlaub bis nächstes Jahr.“ füge ich schmollend grinsend hinzu.
„Jetzt lächle doch mal wieder. Ich kann hübsche Frauen nicht weinen sehen. Lächle doch mal oder bist du kitzelig?“ Ein kleiner Stich in meinem Herz. Leah war kitzlig und wie. Ich höre noch ihr herzhaftes Lachen, wenn ich sie aufgemuntert habe, indem ich sie einfach gekitzelt habe. Da waren wir vielleicht 11. Eine lange Zeit ist seitdem vergangen. Wir sind beide erwachsenen geworden, haben uns sicher verändert, sehr verändert in dieser Zeit. Ich kann jetzt noch den Schmerz nachfühlen, als ich sie weinen sah und sie mir mit tränenerstickter Stimme erzählte, sie würde nie mehr tanzen wollen. Sie war kaum zu sehr verstehen, der Akzent tat sein Übriges. Ich schweife mit den Gedanken ab. Ich schüttele den Kopf, um die Gedanken zu verdrängen. „Ähm na ja, wenn es dir nichts ausmachen würde…“ beginne ich vorsichtig. Du Egoist. Denkst wieder nur an dich. „Ich…na ja die Position in der ich mich gerade befinde, ist nicht gerade sehr angenehm.“ Ich verziehe das Gesicht und strecke vorsichtig mein verletztes Bein von mir. Es pocht nach wie vor. „Allein komm ich glaub ich nicht wieder hoch auf die Beine. Ich weiß ja nicht mal wie ich es in die Bar geschafft habe, um ehrlich zu sein.“ setzte ich nachdenklich hinten an. Ich wische mir noch mal über die Augen. Ob man sieht, dass ich geheult habe? Was sagt nur dieser Jona, wenn er plötzlich wieder hier reinplatzt? Der lacht sich doch schlapp. Wenn er uns beide in der Tomatensoße sitzen sieht, sie weint und ich habe verheulte Augen. Wenn er nicht vor Lachen an seinem Asthma erstickt. „Ähm…ich weiß nicht, wie ich anfangen soll….aber…was du da vorhin vielleicht gesehen hast, das waren keine….also es waren schon Tränen aber…ich…. na ja,…… ich habe nicht geheult oder so…nein. Ich glaube ich reagiere einfach nur allergisch auf dein Pflanzenzeug an meinem Bein.“ Ich sehe sie direkt an und verfalle dadurch nur noch mehr ins Stottern. „Das soll kein Angriff oder so sein… nein sicher nicht….. Mir…..mir kribbelt schon die ganze Zeit die Nase. Ich habe glaub ich einfach nur Heuschnupfen oder so. Verstehst du?“ Ich streiche ihr nochmal sachte über die Wangen. „Erzählst du mir jetzt warum du weinst oder muss ich dich doch kitzeln bis du nach Atem ringst?“ Ich lächle verschmitzt. Ich nehme ihre Hand in meine und küsse ihren Handrücken. „So wunderschöne Frauen wie du sollten nämlich nicht weinen.“ Ich zwinkere ihr zu.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyMo 13 Jul - 21:11

Ich fühle mich elend, wünschte, ich wäre nun draußen im Strandhaus am Meer, sodass ich mir mein Surfbrett schnappen und raus an den Strand laufen könnte, um mich in die Wellen zu werfen. Sie würden mich in sich einfangen, mich umspülen und mir dieses Empfinden von Freiheit geben. Dort draußen wüsste ich, was ich tun müsste und worauf ich gefasst sein muss, wenn ich mich auf die Natur einlasse. Bei Luca weiß ich das nicht. Damals, als Arata sich für mich interessiert hat, konnte ich das rasch wegstecken. Er hat es einmal versucht, ein zweites Mal, den Draht gefunden, mit dem er meine Aufmerksamkeit zum Leuchten und mich aufglühen lassen konnte, hatte er hingegen nicht, darum verlief sich das schnell wieder im Sand. Mein unerwarteter Gast hier hat es im Gegensatz dazu gleich geschafft, mehrere Punkte in mir zu treffen, die das Fass zum Überlaufen gebracht haben mit allem, was sich seit ich die Oceans am Strand verlassen habe - und sie mich - angesammelt hat. Als ich mich noch alleine durch die Welt gekämpft und jegliche Kontakte auf das mindeste begrenzt habe nach dem Virus, da man einfach keinem mehr trauen konnte, noch viel weniger als davor, war ich gut zurecht gekommen. So konnte es eigentlich gar nicht dazu kommen, dass ich mich so verloren hätte und einen Zusammenbruch erleide. Das bin nicht ich, aber was ich bin, ist ein Mensch, der wie jeder andere Schwächen und Grenzen hat. An die er irgendwann stößt, ob er will oder nicht. Plötzlich dringt Lucas Stimme erneut an meine Ohren. Die Stimme, die mich so viel hat wissen lassen und die jetzt verzweifelt klingt, so wie ich mich fühle. Ich blicke zu ihm, obwohl ich nicht möchte. Will ihm nicht in die Augen sehen oder den belustigten Ausdruck auf seinem Gesicht, wenn er aufwacht, nicht versteht, dass er es war, der sich hier so verletzlich gezeigt hat und mein Dasein hier dazu ausnutzt, um alles zu überspielen und auf Nummer Sicher zu gehen. Sollte er das tun, wird er es bereuen. Mein schlagfertiger Teil ist nur gerade nicht zu sehen, aber er ist da und ich werde ihn rauslassen, ohne Rücksicht auf Verluste. Was riskiere ich denn schon? Noch ist es nichts, Luca weiß nichts von Paris, nichts von meiner Einsamkeit und von anderen Dingen, mit denen man mich eventuell drankriegen könnte. Es kann mir auch gleich sein, was er von mir denkt. Ist es. Ich habe die Bar, ich habe meinen Traum und ich werde ihn durchziehen. Das war mein Plan vor Katina, vor Luca und vor Jona, vor allem, was nun noch folgen wird und den werde ich mir nicht nehmen lassen.
Als mein Gast seine Verzweiflung wie ein Mantra wiederholt, wende ich mich wieder ab, gehe mit meinen Augen die Schlieren nach, die die Nudeln in der Soße gebildet haben. Es ist ein abstraktes Kunstwerk. Gerne würde ich sehen, wie jemand diese Szene auf einem Bild festhalten würde, nur damit ich es eines Tages Paris zeigen kann, wenn ich ihn wiedersehe und er wird darüber lachen, mich in den Arm nehmen und meine Haare durchwuscheln. Er wird sich so verhalten, wie es ein großer Bruder tun sollte und eigentlich noch mehr als so. Paris wird mich behandeln wie seine beste Freundin, seine Seelenverwandte, die ich gewesen bin und er dasselbe für mich, obgleich wir in solch unterschiedlichen Galaxien schwebten.
Ich höre Bewegungen um mich herum. Luca bewegt sich, also schließe ich daraus, dass er mich gerade entdeckt hat, denn sein Gemurmel ist verstummt. Ich bleibe, wie ich bin, mit den Tränen im Gesicht und überlege, was ich nun machen soll. Das ist so neu, wie verhält man sich in einer peinlichen Situation einem Kerl gegenüber, der einem egal ist und dann doch irgendwo nicht, weil es trotz der kurzen Zeit, die die Bekanntschaft erst andauert. Da ist seine Verletzung, sein lebensbedrohender Zustand, die mich dazu gezwungen haben, ihn hier zu behalten und eine Basis zwischen uns zu schaffen, deren Plattform man nicht mehr so ohne weiteres verlassen kann, weil..ich weiß nicht. Es kann sein, dass ich ihm das Leben gerettet habe, zusätzlich zu seinem Immunsystem, das gut auf die Kräutermischung angeschlagen zu haben scheint. Dabei konnte ich das vorher nicht wissen, es war ein Spiel mit dem Glück. Hätte sich alles noch mehr entzündet, wäre die Infektion tiefer in den Körper gezogen, wäre es mir wohl nicht mal früh genug klar geworden.
Trotzdem hast du keine Angst gehabt, als du eingeschlafen bist. Du hast nicht wach gelegen oder neben Lucas Bett verharrt, um zu beobachten, wie sei Brustkorb sich senkt und hebt und das immer weiter, statt still zu stehen. Oder wenn es so wäre, zumindest bei ihm zu sein. Es wäre allein dort hinten von der Welt gegangen, mit ironischen Worten im Ohr oder den Gedanken an seine Schwester oder mit Einbildungen. Und ich hätte hier in meinem Saal gelegen, ohne etwas davon zu merken. In mir wäre nichts zerbrochen, jedenfalls nicht sofort. Diesen siebten Sinn habe ich nicht.
Aber die Schuldzuweisungen wären für immer und ewig in meinem Herzen gewesen und mir ist klar, dass es nicht vorbei ist. Selbst wenn es Luca nun besser geht, kann sich das schlagartig wieder ändern. Dass kann es jederzeit.
Er kriecht mehr oder weniger zu mir herüber mit seinem verwundeten Bein und ich mache keine Anstalten dazu, ihm beizustehen. Ich bin egoistisch und das weiß ich. Womöglich will ich eine Lösung für die Tragik gerade finden, indem ich einfach sehe, was sie mit mir macht. Und er ebenso. Was nicht heißt, dass ich alles zulassen werde.
Ich spüre seine Finger an meiner Schläfe, sie sind warm und rau. Er will damit wohl einen Blick auf mein Gesicht erhaschen, das von meinen herunterhängenden Haaren verdeckt wird, indem er eine Strähne beiseite schiebt. Die Stelle prickelt, ich halte es aus. Er spricht so anders als die ganze Zeit. Als wäre er einmal umgekehrt worden, so wie ich es bereits in meinem Zimmer empfunden und die Vorstellung mit irgendwem, der ihn manipuliert hat, heraufbeschwört habe. Es ist ein leicht shizophrener Zug, oder schlicht das Wagnis, kontrolliert sein Ich zu zeigen oder nicht. Für Luca hat es sein Unterbewusstsein ja schon abgenommen, denn das alles gespielt gewesen ist, daran glaube ich nicht. Oder..will er so an mich herankommen? Keine Ahnung. Ich werde vorsichtig sein...
Meine Tränen versiegen allmählich, die Haut bitzelt da, wo er die kleinen Tropfen auffängt noch stärker. Langsam sehe ich zu Luca, treffe seinen Blick. Schüttele den Kopf auf seine Fragen.
"Es sieht aus, als hätte ich Besuch von einem Zombie gehabt", bringe ich hervor, weil ich bei dem Essen in Verbindung mit einer Verletzung an eine Apokalypse denken muss. Dabei ist mir klar, wie bescheuert das nun garantiert lautet. Und dass ich mich als unromantische Tussi herausstelle. Denn ein bisschen süß ist die Lage bestimmt. So von außen betrachtet. Wäre sie in einem Film vorgekommen, hätte ich sie mir gern angeschaut. Mitten drin zu sein, ohne Skript ist da anders.
"Katina... kommt nicht wieder. Sie hat einen Brief geschrieben. Und Jona hat sich gleich mit einem Geschenk verabschiedet." Ich deute auf die Dosen auf der Theke.
"Das spricht eine ziemlich eindeutige...Sprache. Aber so ist das eben, wir sind frei, das ist eine andere Seite des Virus...nichts gibt uns mehr Regeln, an die wir uns halten müssen. Außer ein Anfüher in einem Tribe vielleicht..."
Ich höre mich überraschend normal an. Ein bisschen brüchig ist meine Stimme, doch man merkt ihr nicht an, dass ich geweint habe.
Luca bemüht sich darum, mich wieder hochzubringen. Selbstironisch meint er, wohl doch wieder putzen zu müssen, dabei habe ich gar nichts dazu gesagt. Das mit dem Glas war auch eher..ein Egoding.
"Urlaub?", erwidere ich skeptisch. Muss daran denken, dass er der festen Überzeugung ist, ich würde ihn wegschicken. Rauswerfen. Ich könnte das allein deshalb schon nicht mehr tun, weil er mich so an Paris erinnert und ich...ich weiß nicht...sicher bin, dass ein Typ in der Bar gar nicht schaden kann und hier genug Platz für zwei Personen ist. Als Katina noch da gewesen ist, wäre es das auch. Und wie es ist, Mitbewohner zu haben, wusste ich bei den Oceans auch. Nur dass da keiner etwas in mir ausgelöst hat, so wie Luca das tut.
"Du..du bist hier Gast. Sollest du beschließen, wie die anderen zu gehen, wenn dein Bein soweit wieder in Ordnung ist, werde ich dich nicht zurückhalten. Dazu habe ich kein...Recht", murmele ich standhaft.
Als er mich hübsch nennt, weiß ich nicht, was ich sagen soll, darum werfe ich ihm stattdessen einen bösen Blick zu. Er soll bloß auf keine falschen Ideen kommen. Paris neckte mich gern, indem er mir in die Seiten piekte. Die Schwierigkeit nun ist nur, dass ich mich nicht zu sehr aus der Reserve locken lassen will. Wenn Luca mit einer Berührung schon alles zum Prickeln bringt, wie wird es dann erst sein, wenn...ich stoppe den Gedanken. Warum denke ich überhaupt so über ihn nach?
Er sieht gut aus. Ist irgendwie witzig. Und......ein Idiot, wenn es sein muss. Meine Unerfahrenheit auf dem emotionalen Gebiet lässt mich völlig verloren wirken. Und ich bin nicht sicher, ob es Luca sein soll, der Licht ins Dunkel bringt. Falls er das eigentlich bezweckt. Wer weiß, möglicherweise hat er auch nur gecheckt, dass die Macho-Masche bei mir nicht fruchtet und probiert nun eine andere Variante aus.
Darum ist die Aufgabe, ihn wieder auf die Füße zu bringen, herzlich willkommen. Ich denke an die Krücken, die Jona mitgebracht hatte und erhebe mich zögerlich,so halb, verharre in der Hocke. Meine Klamotten sind dahin, die Soße hat sie kaputt gemacht und ich könnte mit Glück sagen, dass keine Flecken zurückbleiben werden. Ich bin sauer, weil ich eben erst noch so froh darüber gewesen bin, das Geschenk meiner Mutter so sorgfältig bewahr zu haben. Und jetzt ist es beschmutzt, bloß weil ein Kerl in Gefühlen schwelgt. Ein Schatten huscht über mein Gesicht. Verdattert lausche ich den gebrochenen Worten, die nun ihren Weg aus Luca heraus finden und absolut nicht mehr nach Paris klingen. Mein Bruder war - nein ist - ein empfindsamer Mensch, so skurril hat er sich dagegen nie benommen.
Ist..Luca etwa auch verlegen?! Ich muss ihn ansehen, als käme er vom Mars und genau so scheint es zu sein. Ich lasse ihn sachte meine Wange berühren. Nehme sein Grinsen in mich auf. Und will trotzdem fliehen. Erst recht, als er meine Hand küsst, als wäre ich eine Prinzessin in einem Märchen. Wieso ist das alles nur so kompliziert?!
Weil du anders bist. Das warst du früher und nun bist du das sowieso. Jede andere hätte ihn sich nun einfach gekrallt. In den Filmen haben die Leute es doch auch immer gemacht. Aber du bist nicht so, raunt meine innere Stimme mir zu.
Ich entziehe mich der Lage, drehe mich weg und greife nach den Krücken. Schaue auf den Boden und halte sie Luca hin, als ich mich wieder ihm widme. Kann nicht sagen, was in meinen Zügen geschrieben steht. Und bin unfähig, auf seine...Unsicherheit einzugehen.
"Schon okay. Mach dir..keinen Kopf. Und hier. Die hat Jona für dich zurückgelassen. Sie werden dir helfen."
Ihm mein Herz ausschütten werde ich vermeiden. Das kann ich nicht, möchte ich nicht. Zu groß ist die Furcht, dass er mir meine Erinnerungen an Paris vefälschen und kaputt machen will. Sie werden nie verschwinden, doch der Blickwinkel kann sich unbeabsichtigt ändern und das werde ich verhindern.
"Mir gehts gut. Wirklich. Und du...das ist einfach, nie geschehen, ja? Weder das mit dir noch mit mir. Ich..", purzeln Gedanken aus meinem Kopf. Ich mache einen Schritt auf Luca zu, rutsche auf der Soße aus, verliere den Halt und so sehr ich es versuche, selbst die Krücken können nicht verhindern, dass ich direkt auf ihn falle. Mitten in seine Arme. Nicht auf sein Bein, bezaubernd ist einen Körper auf sich landen zu haben dagegen garantiert nicht. Luca entfährt ein leiser Schmerzeslaut.
Pefekt für einen Kitschfilm, spricht der Sarkasmus. Ich komme mir vor, wie eine Fliege im Netz.
"Das...entschuldige...ich wollte nicht..dir nicht wehtun", flüstere ich und winde mich, um von ihm runter zu kommen.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyDo 16 Jul - 23:17

Sie bewegt sich nicht als ich vor ihr stürze und mich dann eher kriechend zu ihr hinüberbewege. Bin ich ihr so egal? Ich hätte mich weiter verletzen können. Ich verziehe nur kurz das Gesicht, reiße mich zusammen und bin bei ihr. Als ich ihr Gesicht berühre, hebt sie nach einer Weile langsam den Blick und erzählt irgendwas mit Zombies, auf meine Fragen. „Was?“ frage ich verwundert und skeptisch lachend. Katina und Jona kommen also nicht wieder? „Meine Schuld was?“ frage ich niedergeschlagen. Sie deutet auf die Dosen auf der Theke als sie meint, Jona hätte sich mit einem Geschenk verabschiedet. Er ist weg? Auch gut. Alter, du hast freie Bahn. Ich werde ihm schon mal keine Träne nachweinen. Aber warum ist sie dann so traurig? Das muss doch einen Grund haben. Dann erzählt sie irgendwas davon, dass wir alle frei wären. Mir fällt es ziemlich schwer sie zu verstehen. Ich neige den Kopf ein wenig nach rechts. Bisher hat das immer geholfen. „Sollte nur ein Scherz sein.“ Ich winke lächelnd ab. „Vergiss es.“ Sie meint, wenn ich beschließen würde zu gehen, würde mir das frei stehen. „Wer sagt dass ich das will?“ frage ich verlegen und starre auf die Spuren, die die Tomatensoße auf dem Boden hinterlassen hat. Der Rest des Satzes geht jedoch unter. Ihre Stimme wird immer leiser und ich verliere immer wieder den Anschluss. Will aber auch nicht den Moment kaputt machen, indem ich wieder nachfragen muss, was sie gesagt hat. Ich will dich nicht verlassen. Das könnte ich nicht. Es würde mein Herz brechen, als wenn ich Leah ein zweites Mal gehen lassen müsste. „Du schmeißt mich doch raus. Hab ich recht? Das hast du doch schon lange beschlossen. Wahrscheinlich gleich nachdem ich deinen Boden mit meinem Blut versaut habe.“ Sie nennt mich immer nur Gast. Bedeute ich ihr denn wirklich gar nichts? Ich will das einfach nicht glauben. Ich spüre doch ganz genau, wie bei keinem anderen Mädchen vorher, dass da mehr ist. Selbst Laura hat es nie geschafft, mich so in Verlegenheit zu bringen. Ich glaube, fast bei ihr war ich ein oberflächlicher Idiot. Und am Ende war ich trotzdem enttäuscht, dass sie mich aus genauso einem oberflächlichen Grund abserviert hat. Sie war meine erste Freundin und ich glaube als Junge fühlt man sich einfach sehr geschmeichelt, wenn das schönste Mädchen des Jahrgangs an einem Interesse zeigt. Aber so oberflächlich bin ich doch gar nicht. Ich meine gut auch an Alaska ist mir zuerst ihr schönes, ebenmäßiges Gesicht aufgefallen aber … man trägt ja seinen Charakter nun mal nicht im Gesicht. Obwohl das wäre doch mal eine Idee für Mutter Natur, das einzurichten, dass würde die Sache mit der Liebe usw. um ein Vielfaches erleichtern. Als ich meine, dass ich hübsche Frauen nicht weinen sehen kann, ernte ich erstaunlicherweise einen bösen Blick. Ich schrecke zurück. „Hab ich was Falsches gesagt?“ frage ich verblüfft. Ok, damit ist sie das erste Mädchen, was auf ein Kompliment von mir, sauer reagiert. Aus welchem Grund auch immer. Jetzt verstehe ich erstrecht gar nichts mehr. Als wäre es nicht schon kompliziert genug mit dieser Gefühlskiste, von der ich echt keine Ahnung habe, habe ich das Gefühl, dass ihr die Situation mindestens genauso unangenehm ist, wie mir. Wieso kann es nicht so einfach sein, wie früher in der Grundschule, als man noch die Zettel zum Ankreuzen verteilt hat? Willst du mit mir gehen? Ja, Nein, Vielleicht. Obwohl selbst das würde mir jetzt nicht weiterhelfen, da wir wohl eher beim Vielleicht sind als beim Ja. Und sie wohl sicher noch beim Nein. Warum sind Gefühle so verwirrend? Wie soll ich da durchblicken? Ohne jegliche Erfahrung. Wo ist Luke eigentlich wenn man mal seinen Rat, als älterer Bruder, braucht? Der war mit dieser- wie hieß sie?- Zora?- ich glaube ja- monatelang zusammen. Sie hat sich anfangs auch geziert aber ich habe keinen Plan wie er sie letztendlich doch rumgekriegt hat.
Ich soll mir keinen Kopf machen? Haha sehr witzig. Ist ja auch nur so, dass die Frau auf die ich total abfahre, gesehen hat, wie ich hier rumheule, warum auch immer. Ich bin ein kompletter Idiot. Dann erwähnt sie, dass Jona Krücken für mich dagelassen hätte und die mir helfen würden. „Wirken die wie Schmerzmittel oder wie?“ frage ich sarkastisch angesäuert. Ich höre immer nur Jona hier, Jona da. Was hat sie nur immer mit diesem Jona? Mädel, er ist weg und das ist auch gut so. Wir brauchen ihn nicht, finde dich damit ab. Du hast mich. Reicht dir das nicht? Tja Alter, irgendwas machst du weiterhin falsch und irgendwas muss dieser Jona richtig gemacht haben. Steht sie etwa auf Weicheier?  
Sie behauptet standhaft, ihr würde es gut gehen aber ich bin nicht blind. Ich sehe doch dass es ihr nicht gut geht.
„Meine Augen funktionieren im Gegensatz zu meinen Ohren perfekt. Und die vermuten gerade, dass du mich anlügst. Du versuchst mir grad echt weiß zu machen, dass du ohne Grund hier sitzt, wohlgemerkt in Tomatensoße“ Ich deute um uns herum. „und weinst. Denkst du ich bin blöd?“ Ich bin noch angesäuerter als gerade noch und langsam macht sie mich wütend. Wir sollen so tun, als wäre das mit mir oder ihr nie passiert?
„Was ist nicht passiert? Habe ich dir grad nen Heiratsantrag gemacht ohne es zu merken?“ Ich sehe sie erstaunt an. Ich bin verwirrt. Was meint sie damit? Ist doch nichts passiert. Oder meint sie, dass sie geweint hat? „Verdammt noch mal, ich will dir nur helfen. Warum zierst du dich so?“ Jetzt bin ich wirklich sauer. Sie verschweigt irgendwas. Aber was?
Sie reicht mir die Krücken. Ich mache eine abwertende Geste und wende den Kopf nach rechts, um sie nicht ansehen zu müssen. „Die kannst du behalten. Hau ab mit dem Mist.“ Ich reiße ihr die Krücken aus der Hand und werfe sie hinter mir in den Raum hinein. Sie kann sich das Geschenk von ihrem Lover sonst wo hinstecken. Sie macht einen Ausfallschritt auf mich zu. Rutscht dabei aber auf der Soße aus und landet auf mir drauf. Volltreffer auf meinen Kronjuwelen. Super, Alter, sie lässt dich immer abblitzen und jetzt will sie auch noch dafür sorgen dass du dich nicht weitervermehrst. „Aaah! Verdammt.“ entfährt mir ein leiser Schmerzensruf. Dann murmelt sie irgendwas. „Wenn du ein Geheimnis mit mir teilen willst, musst du lauter sprechen.“ meine ich. „Es sei denn du lästert grad über mich dann kannst du die Lautstärke getrost beibehalten, denn das will ich nicht hören“ füge ich mürrisch hinzu. Sie weiß, dass ich hochgradig schwerhörig bin, warum verdammt noch mal flüstert sie? Ich hasse es wenn Leute wissen, dass ich ein eingeschränktes Hörvermögen habe und trotzdem versuchen flüsternd mit mir zu reden.
Sie versucht sich von mir runterzuwinden. Meine Hände reagieren aber schneller als mein Hirn. Ich halte sie fest und ziehe sie zu mir hinunter. Ihren Kopf halte ich in beiden Händen und küsse sie leidenschaftlich. Wenn schon denn schon. Sie schuldet dir immerhin was für die zusätzlichen Schmerzen. Eine meiner Hände wandert seitlich an ihrem Körper nach unten. Meine rechte Hand streichelt ihren Hals. Das schönste Erlebnis seit langem Ich fühle mich wie der glücklichste Mensch auf Erden. All die Trauer um meine verlorene Schwester scheint so weit entfernt, als wäre ich gar nicht mehr auf der Erde sondern irgendwo weit weg zwischen den Wolken. Lass diesen Kuss ewig dauern, wenn es dich dort oben wirklich gibt, bete ich innerlich. Meine Hände zittern leicht, ich hoffe sie bemerkt es nicht. Mein Atem beschleunigt sich. „Aaah.“ Das Zittern wird schlimmer.
„Was ist das?“ flüstere ich, dass ich mich selbst kaum hören kann. Ich lasse von ihr ab und packe mir an die Brust. Ich stöhne. „Irgend….was sti…stimmt hier ni..ni..nicht.“ bringe ich gerade noch schwach stotternd hervor. Ich schwitze wieder wie verrückt. Ist das Fieber doch wieder da? Ich dachte, das Schlimmste wäre vorbei. Mein Herz rast. Ich atme wie ein Marathonläufer kurz vorm Ziel. Die Welt um mich herum verliert langsam aber sicher ihre klaren Umrisse. Ich bin abwesend und sicher kreidebleich. In meinem Kopf dreht sich alles und mir ist schlecht. Ihre Lippen bewegen sich aber ich bekomme gar nicht mit was sie sagt. „J..Jo..ona la..lacht sich kr..krank, wenn er uns hier s.si..sieht.“ gebe ich im Fieberwahn leise von mir. Die Welt wird dunkel und verschwimmt im Nebel. Ich breche bewusstlos auf ihr zusammen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 17 Jul - 14:24

Meinen Satz mit den Zombies lässt Luca unkommentiert, überhaupt bleibt er weiterhin seinem neuen Ich treu, das aufgrund einer gewissen Nahtoderfahrung entstanden sein könnte oder sich aber die ganze Zeit hinter seinen Sprüchen verborgen hatte und es ist sogar so, dass ich meine, in seiner Stimme Bedauern zu hören...oder vielmehr ein Eingedständnis. Es muss Luca viel abverlangen, das zu tun, seine Mauer fallen zu lassen, obwohl mir klar ist, wie schnell er sie wieder hochziehen könnte.
"Es ist nicht deine Schuld. Jedenfalls..nicht zum Großteil. Weder Katina noch Jona habe ich besonders lange gekannt und es ist logisch, dass sie sich nicht so wie ich meinem Projekt verschreiben möchten. Ihr - du mit einbegriffen - seid mehr oder weniger zufällig hergekommen. Katine brauchte einen Schlafplatz, du wolltest was trinken und bist verwundet und Jona wollte in die Stadt, statt allein im Wald zu bleiben, was ich ihm nicht verdenken kann. Und verbinden eigentlich nur...flüchtige Dinge, da ist es kein großes Wunder, wenn sie nicht stark genug sind, um jemanden hier zu halten", sage ich. So ist es immer gewesen in meinen letzten Lebensjahren und obwohl ich die Hoffnung dann und wann hege, dass es sich eines Tages ändern könnte und dass ich es auch möchte, ist es für mich kein Weltuntergang, wenn es nicht eintritt. So ist das eben. Wieso sollte ich mich in Gram verschließen und Leuten hinterhertrauern, die ich nicht mal richtig kannte und die auch nicht das Interesse hegen, das zu ändern?
Als ich das auch Luca gesagt habe, entgegnet er, die Sache mit dem Urlaub wäre ein Scherz gewesen. Super, toller Scherz. Dabei spricht er doch die ganze Zeit davon, dass ich ihn loswerden möchte und mein Hirn redet sich ein, dass das eine Masche ist, so ein Jungsding, um ein Mädchen nicht zu verletzen und sich trotzdem wegmachen zu können. Immerhin kann man hinterher sagen, ja sie hat mich ja auf die Straße verwiesen statt dass man selbst den Weg gewählt hätte. Es könnte klappen, aber nicht mit mir.
Ich zucke mit den Schultern.
"Manchmal verstehe ich Scherze nicht, aktuell bin ich aber auch einfach nicht in Stimmung dafür. Und ja, du fragst, wer sagt, dass du gehen willst? Steht denn irgendwo hier geschrieben, dass ich mir zum Prinzip gesetzt hab, dich den Hunden draußen zu überlassen, mh? Nein, also hör endlich auf, das andauernd zu bemerken. Falls du gehen solltest, na los, mach es, aber ich werde nicht diejenige sein, die dafür sorgt!", antworte ich etwas lauter, weil ich genervt und aufgebracht bin. So ein Depp! Und warum spielt er auf sein blödes Blut an? Hält er mich nach allem, was ich getan habe für so bescheuert, dass ich mich um ein bisschen Blut kümmere, bei dem es ja nicht so gewesen ist, als hätte er es extra verloren?! Luca sieht echt nur, was er sehen will. Und dann will er echt noch wissen, ob er was Falsches gesagt hat. Dabei muss ich sofort an diese Szenen denken, in denen einer seinen Partner beim Fremdgehen mit jemand anderem erwischt und diesen Es-ist-nicht-so-wie-es-aussieht-Spruch bringt. Nein, natürlich nicht. Ist alles nicht so gemeint. Und Luca hat mich zwar nicht betrogen - wie könnte er auch, wir haben ja nichts miteinander, schon gar nicht nach zwei Tagen, in denen er den Großteil davon ohnmächtig oder im Wahn gewesen ist - vergleichbar ist es dennoch. Man weiß, dass man etwas verbrochen hat und tut trotzdem unschuldig. Am liebsten würde ich ihm alles entgegenwerfen. Dass er im Traum laut hörbar mit seiner Schwester geredet hat, als würde sie vor ihm stehen. Dass er mich damit so sehr an meinen Bruder erinnert hat und daran, wie arg ich ihn vermisse. Und dass er dieses Liebesgeständnis gemacht hat, mit dem ich nichts anfangen kann, weil ich nicht wie diese Mädchen aus den Romanen bin, die immer wissen, was zu tun ist. Junge Frauen, die wie ich sich gerne hinter Büchern vestecken, noch nie ein Date gehabt haben, geschweigedenn jemanden geküsst, so richtig ehrlich, außer beim Falschendrehen. Letzteres ist bei mir nicht mal der Fall gewesen. Wie könnte es auch anders sein, wenn keiner nah genug an mich rangekommen ist? Und den Drang danach, es bloß mit irgendwem zu machen, auf einer Party oder so, verspürte ich keineswegs. Ich wollte keine von denen werden, die später bereuten oder einen kostbaren Moment an einen verschenkten, in dem es eben mal so passierte. Mein Leben hatte für mich ohne all das genauso einen Sinn, irgendwie. Das Tanzen und Lesen und Lernen und Rumlaufen in der Stadt füllten meine Zeit komplett aus.
"Was Falsches? Weiß ich nicht genau, doch so oft, wie du auf mein Aussehen anspielst, ist das dir ja wohl sehr wichtig. Ist es das, weshalb du mich magst, weil die Natur nett zu mir gewesen ist in dieser Hinsicht? Dürfte ich denn weinen und würde allein in der Ecke sitzen gelassen werden, wenn ich nicht so hübsch wäre deiner Meinung nach?!", kommen ganz andere Worte aus meinem Mund als geplant, aber das bin ich von mir gewohnt. Gespannt auf die Reaktion bin ich allerdings sehr. Ist Luca tatsächlich so...leicht zu haben, indem er sich sofort um einen kümmert, sobald man in sein Beuteschema passt? Katina hat er nicht so behandelt, dabei war sie auch absolut nicht hässlich, aber wieso muss er es dann gleich mehrmals erwähnen, dass er keine schönen Leute weinen sehen kann? Als ob das ein Kriterium für wäre, dass es gravierender macht, wenn es jemandem schlecht geht.
Zu den Gehhilfen kommt dann wieder ein bissiger Kommentar.
"Naja, je nachdem, wie du sie gebrauchst, können sie schon dazu beitragen, dass du dein Bein etwas entlasten kannst und es demnach weniger wehtut", meine ich wieder ruhiger, rational.
"Ich kann sie aber auch für mich behalten, dann hab ich eine Sache mehr, die mir zur Verteidigung dienen kann, wenn man wer herkommt, der nicht nur Sprüche klopft, sondern auch anders den großen Maxen markieren will", füge ich ebenso sarkastisch wie er redet hinzu. Ich muss an das Pärchen im Strandhaus denken, das ich mit einem Besenstiel bedroht habe. Meine Waffenauswahl würde jeden richtigen Krieger an einem Lachanfall sterben lassen. Nachdem er mich besiegt hat selbstverständnlich. Kampflos würde ich niemals aufgeben, gegen eine scharfe Klinge ist ein Holzstab dagegen nichts, es sei denn, man triff damit die Halschlagader oder sowas. Zum Mörder werden wollen, würde ich aber nicht mal dann, wenn es um mein eigenes Leben geht. Ich möchte es nicht auf Kosten eines anderen weiterführen...
Luca holt mich mit seinem Genörgel zurück, in dem er meint, seine Augen wären gesund und ich sollte aufhören, ihm etwas vorzumachen. Hab ich mich etwa unwissend bei einer Therapie angemeldet? Ein guter Psychologe ist Dr.Sarkasmus jedenfalls nicht. Wäre ihm wirklich klar, was der Anlass für meinen Zusammenbruch ist, würde er nicht mehr so leichtfertig darüber rumtönen. Ich schaue ihn standhaft an.
"Was willst du von mir hören? Dass du im Schlaf urplötzlich angefangen hast, komische Dinge zu sagen, die mich verwirrt und dich sehr wohl zum Weinen gebracht haben? Ist es das? Soll ich dir auch noch aufs Brot schmieren, was genau du alles unabsichtlich verraten hast, damit du mir ein paar mehr nette Sachen um die Ohren pfeffern oder noch tiefer in dein Loch fallen kannst, ja? Ist es das, was du möchtest? Mir ist klar, dass Empathie keine große Charaktereigenschaft von mir ist, Taktgefühl besitzte ich dagegen sehr wohl", halte ich ihm entgegen. Wütend auf ihn und auf mich und auf die blöde Welt, alles zusammen.
"Helfen? Ich brauch keine Hilfe, das habe ich nie. Wieso willst du so hartnäckig den Retter spielen? Etwa damit ich dankbar in deine Arme gelaufen komme und dir etwas schuldig bin? Damit du einen Stein im Brett hast, wir quitt sind und dein Ego sich nicht gefallen lassen muss, dass du von einer Frau versorgt worden bist und du es ohne mich nicht gepackt hättest, zu überleben? Das stimmt so nämlich nicht. Ich habe lediglich dazu beigetragen, dass Dinge, die die Infektion noch verschlimmern hätten können, aus der Wunde gesogen werden und alles etwas beruhigt wird. Das Leben gerettet hast du dir selbst mit deinem Immunsystem."
Meine Laune wird dadurch geschürt, dass Luca die Krücken, die ich ihm immer noch hinhalte, mir ruckartig entnimmt, nur um sie wie ein trotziges Kind durch die Bar zu feuern, wo sie irgendwo in der Nähe der Bühne landen. Wie kann man nur so undankbar sein?! Noch rasender werde ich bloß, als ich falle, auf ihn drauf, was der letzte Ort ist, an dem ich gerade sein möchte. Die gemurmelte Entschuldigung kann er nicht hören, seine Schwäche hatte ich echt ausgeblendet in dem ganzen Trubel, was ihm ein super Sprungbrett bietet, um mir noch was reinzudrücken. Lästern? Na sicher...
"Eigentlich habe ich mich entschuldigt, aber egal", meine ich lauter und will aufstehen, einfach nur weg von hier, weg von ihm.
Und was dann geschieht...kann ich nicht verstehen. Luca hält mich fest, hält mich zurück. Nimmt mein Gesicht zwischen seine Hände...und küsst mich. Einfach so. Kein "Ich hoffe, das ist nun okay für dich" oder ein "Dann geh doch", nein, er küsst mich. Zum ersten Mal in meinem Leben. Als hätte ich es, indem ich vorhin darüber nachgedacht habe, heraufbeschworen. Und es geschieht an keinem romantischen Ort im Wald oder an einem See, am Meer bei Sonnenuntergang oder sowas, nein, es passiert mitten in Tomatensoße nach einem Streit und ohne, dass ich mich dazu entscheiden oder nein sagen konnte. Luca hat sich den Kuss geraubt. Er ist ein verdammter Dieb! Als wäre das nicht genug, rührt das alles in meinen Gefühlen wie ein Kochlöffel. Es fühlt sich...ungewöhnlich an. Aber nicht negativ, eher eben, wie alles, was man zum ersten Mal tut. Ich erwidere es automatisch, so gebannt, dass ich mich nicht wehren kann. Seine Lippen sind ein kleines bisschen rau, schließlich ist er krank und nicht auf der Höhe. Seine Hände gleiten nach unten, eine verweilt in meinem Nacken, während die andere weiterwandert. Meine eigenen suchen einfach nur Halt. Halt, den sie auf Lucas Schultern finden. Ich weiß nicht, was ich tun soll, darum lasse ich meinen Körper die Führung übernehmen, anstelle meiner Vernunft. Lasse mich von dem nun noch intensiveren Kribbeln in mir, von dem ich keine Ahnung habe, was es ist, beirren, bis ich merke, dass Luca's ehemals ruhige warme Hände zittern. Und das nicht gerade wenig.
Er löst sich von mir, legt seine Hände auf seinen Brustkorb, als würde er gerade einen Herzinfarkt erleiden und die schönen Gefühle sind dahin. Die Wut fürs erste auch, die wieder in Sorge und Panik umschlägt. Lucas Atmung ist unnormal beschleunigt, was ich nicht dem Kus zuschreibe. So heftig war der immerhin auch nicht. Meine Lippen prickeln immer noch.
Luca sagt noch irgendwas zu Jona, von wegen, dass er lachen würde, dann fällt er mir entgegen, ohnmächtig und leblos. Sein Körper glüht. Ist das ein Rückfall? War das eben die Ruhe vor dem Sturm oder sind es die Folgen dessen, dass Luca das Bett verlassen und sich hier in den Saal geschleppt hat. Und eben, hat er da überhaupt geschlafen oder war er schon mal ohnmächtig?! Ich war natürlich zu blöd, um nachzugucken. Aber für Schuldgefühle ist nun keine Zeit. Ich setze Luca auf, sein Kopf kippt schlaff zur Seite, damit er sich nicht das Genick brechen kann, stütze ich ihn mit einer Hand und lege seinen Oberkörper vorsichtig auf den Boden.
"Hey, wach wieder auf. Komm schon, das kannst du doch nicht machen", plappere ich vor mich hin, während ich Luca kleine Schläge auf die Wangen verpasse. Trinken, Wasser, ich brauche Wasser, rede ich mir zu, springe auf und hole einen der Kanister herbei. Ich fülle ein neues Glas mit der Flüssigkeit, setze mich wieder neben Luca, hebe seinen Kopf an und halte ihm das Glas an den Mund.
Komm schon, trink etwas, sei wach! Mir ist klar, dass er so auch ersticken könnte, wenn Wasser in die Lunge kommt, aber irgendwas muss ich tun. Als er Nicht reagiert, stelle ich das Glas in sicherer Entfernung wieder ab, höre, wie Luca atmet - wieder sehr langsam - und wie sein Herz schlägt - alles andere als langsam. Da mich alles so durcheinander bringt, mache ich dumme Sachen, wie Luca schütteln, und wieder weinen und ihm weitere leichte Ohrfeigen verpassen.
"Komm zurück, du kannst dich doch nun nicht einfach so aus der Affäre stehlen und mich mit dem Mist hier zurücklassen, an dem du nicht besonders unschuldig bist. Wach auf, deine Zeit ist nicht gekommen. Du musst doch noch deine Schwester finden! Leah wartet in dieser Welt auf dich, hast du gehört?!"
Erklären, wieso ich seine Schwester nun ins Spiel bringe, kann ich nicht so ganz. Es liegt vielleicht daran, dass Menschen auf Personen, mit denen sie so stark verbunden sind, am ehesten reagieren und womöglich habe ich Glück. Wenn nicht dann, keine Ahnung. Ich weiß viel, aber innere Verletzungen kann auch ich nicht sehen.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySa 18 Jul - 23:52

Alaska erklärt mir, dass es wohl nicht zum Großteil meine Schuld ist, dass Katina und Jona gegangen sind, anstatt hier in der Bar zu bleiben. Schuldig fühle ich mich trotzdem irgendwie, ich weiß auch nicht genau warum. „Ich dachte, ihr kanntet euch länger. Ihr wirktet so vertraut, auch wenn sie in meiner Gegenwart nicht viel gesagt hat.“
Manchmal versteht sie Scherze nicht? Was läuft denn bei ihr falsch? Sie lässt grad wieder ihre zickige Art heraus, als ich meine, sie würde mich doch sowieso rausschmeißen. Mit einem lächerlichen Spruch über Hunde bringt sie indirekt, die Sprache wieder auf meine Verletzung. Und erwidert giftig, wenn ich gehen wollte, sollte ich das doch tun, sie würde nicht diejenige sein, die dafür sorgt. Ich soll gehen? Ach ja und wie? Jetzt ist mir wirklich nach Heulen zumute aber ich verkneife es mir. Es hat mich bereits meine gesamte Kraft gekostet, aus diesem kleinen Zimmer in die Bar zu gelangen. Ich möchte ihr ins Gesicht schreien aber es geht nicht. Ich lasse ihre Vorwürfe unkommentiert über mich ergehen. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und es ist mir auch irgendwo egal. Die Gedanken, einfach alles zu beenden, steigen in mir wieder auf. Ich habe lange nicht mehr daran gedacht, einfach allem ein Ende zu setzen. Lange hegte ich eine gewisse Hoffnung, dass sich alles irgendwann und irgendwie doch wieder zum Besseren ändern würde. Aber das Schicksal tat mir diesen Gefallen leider nicht.  Meine Fresse, da macht man ihr mal ein Kompliment und dann ist es auch wieder nicht richtig. Madame hat wohl an allem was auszusetzen. Wie hätte sie mir denn auffallen sollen, wenn sie hässlich wie die Nacht wäre? „Nein, es liegt nicht an deinem Äußeren, nicht nur, sagen wir es mal so. Und ich will es nicht schon wieder sagen aber wenns mir besser geht bin ich weg. Wir nerven uns doch nur gegenseitig. Egal was ich sage, du kriegst es in den falschen Hals und umgekehrt läufts doch genauso.“ Sie sagt zwar, die ganze Zeit, sie würde mich nicht wegschicken wollen, tut es aber dennoch, indirekt, mit dem was sie sagt. Es verlangt viel von mir ab, ihr den wahren Luca zu zeigen aber sie scheint es kein Stück zu schätzen. Dabei könnte sie sich eigentlich geehrt fühlen, ich lasse normalerweise niemanden so nah an mein tiefstes Inneres heran. Ich hasse, es verletzt zu werden. Ich verberge meine Gefühle meist hinter meinen sarkastischen Sprüchen, die ich wie eine Schutzmauer direkt vor mir stehen habe. Damit niemand die Möglichkeit hat weiter hineinblicken zu können als ich es je zulassen würde. Der verletzliche, gefühlvolle Teil von mir bleibt meist hinter Schloss und Riegel.
Dürfte sie weinen, wenn sie nicht so hübsch wäre? Hä? Was redet sie denn für einen Schwachsinn zusammen? Ich blicke echt gar nicht mehr durch. Ich schüttle nur ungläubig mit dem Kopf. „Ich habe keinen blassen Schimmer, wovon du redest. Und ich glaub, das war das letzte Mal, dass ich dir ein Kompliment gemacht habe, wenn danach immer so ein Heckmeck folgt.“ Ich reibe mir die Stirn an der rechten Seite. „Du regst dich über Nichtigkeiten auf, weißt du das? Hat dir noch nie ein Junge gesagt, dass er dich schön findet?“
Laura konnte gar nicht genug davon bekommen, dass ich ihr sagte, wie schön ich sie fände. Bei ihr wars mehr als leicht sie rumzukriegen, Alaska hingegen ist eine echte Herausforderung. Und ich stehe auf Herausforderungen. Sie soll bloß nicht denken, dass ich so schnell aufgebe, auch wenn ich gerade nicht ganz Anschein eines Kämpfers habe.
Auf die dämlichen Krücken habe ich erstrecht keinen Bock. Was denkt sie nur? Ich bin bald wieder auf dem Damm, auch ohne ihre Gehhilfen. Ich habe schon ne Hörhilfe, die nicht funktioniert, mehr Hilfe brauch ich nun wirklich nicht. Bald kann ich gar nichts mehr allein wenns weiter so geht.
„Ich werde die Teile nicht brauchen. Ganz einfach. Ich komme schon irgendwie zu recht.“ erwidere ich als sie meint, die Krücken würden helfen mein Bein zu entlasten und mir so ein wenig der Schmerzen nehmen. Ok, Alter, wer hebt dich dann vom Boden auf?
„Wer klopft hier nur Sprüche? Du doch. Ich muss dir gar nichts beweisen. Du…“ Ich verstumme. Mir fällt einfach nichts mehr dazu sein. Was will sie denn, das ich ihr beweise? Soll ich hier den Boden wischen oder was? Wer sagt eigentlich, dass ich ihr helfen will, ihre blöde Bar aufzumachen? Am Ende übernimmt sie sich mit allem und es kommt sowieso keiner. Da kann sie den Laden gleich zulassen. Immerhin müsst man hier erst mal gründlich aufräumen. Will sie das alles allein bewältigen? Wie soll das gehen? Selbst wenn ich gesund wäre, könnte ich ihr nicht wirklich von Hilfe sein. Damals mein Zimmer in unserem Zuhause habe ich schon nich in Ordnung gehalten, dann werde ich wohl kaum bei Fremden den Hausmann spielen.
Ich habe komische Dinge gesagt im Schlaf? Die sie verwirrt hätten? Habe ich…? Nein. Verwirrung und Erstaunen liegt in meinem Blick. Ich habe nicht nur einfach geträumt. Sie hat gehört, was ich gesagt habe? Ich versuche die Panik zu unterdrücken. Sie hat alles mit angehört? Auch den Teil, wo ich über sie geredet habe? Nein, das kann nicht wahr sein. Ob sie mir verraten soll, was ich alles gesagt habe? Damit ich noch tiefer in mein Loch fallen kann? „Ich will gar nichts hören, wenn du schon so fragst. Du hast einfach keine Ahnung. Du kennst mich nicht und wirst es wohl auch nie.“ meine ich nüchtern und schaue zu Boden. „Außerdem hab ich nicht geweint. Wie oft denn noch? Es ist eine allergische Reaktion gewesen. Mehr auch nicht.“ füge ich wütend hinzu und sehe sie direkt an. Noch tiefer könnte ich glaube ich nicht fallen. Ich bin bereits am Boden meines Lochs angekommen. Einen Lichtblick, nach draußen sehe ich nicht. Ich bin einfach zu tief in meiner Depression gefangen, als das ich irgendetwas positiv aufnehmen könnte, und hilfreich sind Alaskas Sprüche erstrecht nicht. Sie stoßen mich tiefer hinein.  Ich dachte wirklich die Gedanken, allem ein Ende zu setzen zu wollen, wären für immer weg. Ich hatte mich damit abgefunden. Mit allem. Meiner baldigen Taubheit, Leah nie wieder zu sehen etc…. Vielleicht hat sie recht und ich jammere nur, wer weiß. Einen Psychologen kann ich nicht mehr fragen, was mit mir los ist weil es keinen mehr gibt.
Sie schreit mich an, sie bräuchte keine Hilfe von mir. Warum ich so hartnäckig den Retter spielen will? Will ich das denn? Den Retter spielen? Ob es was mit meinem Ego zu tun hätte? Ich schüttle wieder ungläubig den Kopf. Warum muss sie mir die ganze Zeit die starke, emanzipierte Frau vorspielen? Nach außen immer der Starke bloß nie Schwäche zeigen, in der Angst ein Anderer könnte sich einen Vorteil davon verschaffen. Ich glaube, in der Beziehung sind wir uns doch sehr ähnlich. Ich halte andere Menschen grundsätzlich erstmal auf Abstand mit meinen Sprüchen. Ich lasse niemanden an mich heran. Ob sie es aus demselben Grund tut, wie ich? Um nicht enttäuscht zu werden? Oder sogar um einer seelischen Verletzung vorzubeugen? Wurde sie bereits von einem Jungen so enttäuscht, dass sie nun niemanden mehr an sich ranlässt? Könnte ich gut verstehen. Ich muss wieder an Laura denken. Ob sie mit ihrem neuen Lover nun glücklich ist, nachdem sie mich abserviert hat? Ich würde es ihr wünschen. Ich bin zwar nach wie vor sauer auf sie auch nach all den Jahren, die inzwischen ins Land gegangen sind aber ich trauere unserer Beziehung nicht hinterher. Sie war einfach nicht dafür bestimmt, für die Ewigkeit zu halten. Ich muss mich wohl damit abfinden. Aber Laura und Alaska sind auch grundsätzlich verschiedene Menschen. Von dem was Alaska überhaupt von sich preisgegeben hat, kann ich bisher jedenfalls keine Gemeinsamkeiten erkennen. Eigentlich hat sie recht, wenn sie sich was fragt, was ich so interessant an ihr finde. Bei Laura ging es mir wirklich nur ums Aussehen. Aber ich war dreizehn. Sie war meine erste Freundin. Seitdem bin ich wesentlich erwachsener und reifer geworden. Ich habe mich verändert, glaube ich zumindest. Alaska ist mir einfach unheimlich ähnlich in ihrer Art, vielleicht ist es das. Mit ihren Sprüchen macht sie sich sicher nicht so leicht und schnell Freunde. Zwei Seelenverwandte auf der Suche. Aber der Suche nach was? Freundschaft? Zuneigung? Oder doch sogar Liebe? Kein Mensch ist gern allein. Wir sind dazu bestimmt uns mit anderen Menschen zu umgeben. Ob uns das gefällt oder nicht interessiert die Natur nicht.
Dann fällt sie auf mich und ich kann nicht anders als meiner menschlichen Natur nachzugehen. Ich packe sie, ziehe sie zu mir und küsse sie. In mir dreht sich alles. Alle glücklichen Augenblicke meines Lebens vereinen sich in mir. Ich spüre ein seltsames Gefühl in mir. Wie Schmetterlinge in mir, die aus ihren Kokons brechen und wild mit den Flügeln schlagen. Alles prickelt. Ihre warmen Lippen wirken kühl als sie auf meine treffen. Und das erstaunlichste, sie erwidert den Kuss. Sie stößt mich nicht von sich oder knallt mir eine, womit ich am ehesten gerechnet hätte… nein…sie erwidert den Kuss. Ihre weichen Hände scheinen Halt zu suchen. Sie ruhen plötzlich auf meinen Schultern. Ist mir so warm oder was? Das Glücksgefühl über meinen ersten Kuss seit langem hält aber nicht lange.
Ich spüre Schmerzen in meiner Brust. Der Raum dreht sich und wirkt verschwommen auf mich. Ich merke noch wie ich Alaska entgegenfalle. Dann ist es dunkel. Um mich herum nehme ich nichts mehr wahr.

*************************************************************
„Hey Luca, kommst du oder was?“ Ich höre Lauras Stimme. Ich blicke mich um. Wo bin ich? Unser Schulhof? Ich stehe hinter dem Auto meiner Mutter. Ja, das ist das Auto meiner Mutter. Sie ermahnt mich gerade noch mal, dass ich das Hörgerät auch tragen solle, auch wenn es mich stören würde. Was ist das hier? So ne Art, Leben nach dem Tod oder wie? Bin ich gestorben? Wo ist die Bar? Wo ist Alaska? Ich blicke mich um. Durch das geöffnete Autofenster berührt meine Mutter meinen Arm. Ich sehe sie an. „Hast du verstanden, Lucas Stephen Parker? Du trägst es. Es wird dir beim Hören helfen. Du hast den Arzt verstanden. Ohne das Teil wird dein Ohr schlechter werden.“ Ich hasse es  wenn sie mich mit meinem vollen Namen anspricht. Ich höre den Nachdruck in ihrer Stimme aber ich glaube es geht ihr eigentlich nur um das Geld. Meine Ohren sind ihr doch scheißegal. Ich nicke und warte kurz bis sie vom Schulhof gefahren ist. Ich nehme das Teil aus meinem Ohr und schalte es aus. Es fühlt sich einfach wie ein Fremdkörper an. Ich setze meinen Rucksack kurz ab und lege es in die kleine Büchse, die ich zum Transport dabei habe. Die Büchse verschwindet wieder in meinem Rucksack. Laura tritt zwischen einem der Autos auf mich zu und küsst mich. Sie ist ein Stück kleiner als ich und muss sich fast auf die Zehenspitzen stellen, um meine Lippen zu erreichen. Es ist leicht windig und ihre blonden Haare wehen um ihr Gesicht und kitzeln mich. Meine Hand wandert unter ihr Shirt an ihrem Rücken. Sie stoppt meine Hand und löst sich von meinen Lippen. „Nicht so stürmisch junger Mann.“ Sie grinst und küsst mich erneut. Ich lege meine Arme um ihre Hüften. „Du hast mich doch vermisst oder?“ Es klingelt. „Ich glaube, wir sollten mal reingehen.“ meint sie. Ich verfestige meine Umarmung. „Warum? Ist doch so schön hier draußen. Nur wir und die Sonne.“ An uns rollt ein schwarzhaariger Junge im Rollstuhl vorbei. Lauras Blick folgt ihm. „Sind wir ne Behindertenschule oder wie.“ zischt sie zwischen zusammengekniffenen Lippen hindurch. Ich drehe ihren Kopf in meine Richtung und lege meinen Zeigefinger auf ihre Lippen. „Lass es.“ meine ich ernst. Sie sieht mich skeptisch an. „Was denn?“ Ich kann eine Spur von Wut in ihrer Stimme erkennen. „Hab ich was Falsches gesagt? Dein neuer Kumpel, was?“ versucht sie mich zu necken. Aber ich winke ab: „Vergiss es. Lass ihn einfach in Ruhe. Er scheint neu zu sein.“ Auf meiner Schulter spüre ich plötzlich eine Hand. „Buuh. Na schwänzt ihr schon wieder?“ Ich blicke in die grinsenden Augen meines besten Freundes Jake Richards. „Verzieh dich. Du Idiot.“ sagt Laura schnippisch und dreht meinen Kopf wieder in ihre Richtung, um mich wieder zu küssen. Ich halte inne als Jake wieder spricht. „Gut wie ihr wollt aber das wird Ärger mit Mr. Meyer geben.“ meint er nachdrücklich.  „Nachsitzen Mr. Parker und Miss Stone.“ Er äfft die Stimme unseres Klassenlehrers nach. Wir sehen ihn beide an. Jake ist so gut darin, die Stimme von Mr. Meyer nachzumachen, dass man fast das Gefühl hat er würde neben einem stehen. Ich blicke wieder in Lauras kristallblaue Augen und meine: „Jake hat Recht. Mein Alter tobt, wenn er mitkriegt, dass ich wieder schwänze.“ Laura scheint enttäuscht zu sein. „Ich dachte, dich interessiert nicht, was dein Vater sagt. Du hast gesagt, seine Zeit wäre sowieso vorbei. Jetzt wo dieser komische Virus rumgeht. War das alles nur Gerede?  Du kannst ja ein Streber werden. Aber glaub ja nicht, dass ich dann noch was mit dir zu tun haben will, Lucas Parker.“ Sie schnappt sich ihren Rucksack und verschwindet Richtung Schultor. Jake tritt neben mich und legt mir seine Hand auf die Schulter: „Weiber, mit denen hat man immer nur Probleme.“ Er steht rechts von mir. „Wie?“ frage ich. Ich habe ihn nicht verstanden. Er stellt sich dann direkt vor mich. „Dein Daddy hat dir das Ding nicht ohne Grund gekauft. An deiner Stelle würde ich es im Ohr statt im Rucksack tragen. Dort hilft es dir nämlich beim Hören.“ Er deutet auf meinen Rucksack. „Dort drin leider nicht.“
„Woher weißt…?“ setze ich an aber er unterbricht mich.
„Woher ich es weiß, willst du wissen?“ Ich nicke. „Ganz einfach. Ich muss nur auf deiner rechten Seite stehen und versuchen mit dir zu reden, dann fragst du immer nach, was ich gesagt habe. Ganz automatisch. Außerdem kann ich es öfter sogar aus deinem Gesicht herauslesen, dass du mich nicht verstanden hast. So einfach ist das.“ Ich verdecke kurz meine Augen mit meiner Hand bevor ich ihn wieder ansehe und spreche. „Meinst du Laura hat das auch gemerkt?“ Er sieht mich skeptisch an. „So verknallt wie die in dich ist?“ fragt er skeptisch. „Nein, die lässt doch ihre Augen nicht mehr von deinen Lippen. Die checkt gar nichts. Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Aber wenn du das Teil“ Er deutet auf das Fach in dem sich die Box mit dem Hörgerät befindet. „nicht trägst, wird’s auch nicht besser werden sondern schlechter.“ Ich boxe ihn gegen die Schulter. „Alter, du klingst wie meine Mutter.“ Wir machen uns beide auf den Weg ins Schulgebäude. „Vielleicht solltest du mal auf sie hören.“ murmelt Jake. „Was?“ frage ich. „Nichts nichts.“ antwortet er etwas lauter.

*************************************************************
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 24 Jul - 1:36

Wirklichhkeit und Schein liegen wie so oft nah bei einander. Ich schüttele den Kopf, als Luca darüber spricht, wie meine Bekannte und ich auf ihn gewirkt haben. Dabei kann ich ihn sogar verstehen, schließlich habe ich mich in den banalen Gesprächen mit ihr auch gut aufgehoben gefühlt und wie damals in der Grundschule in Amerika, als ich noch Freundinnen hatte, weil als Kind alles einfacher gewesen ist und Beziehungsgeflechte nicht so kompliziert. Die Wahrheit über Katina und mich sieht anders aus, wer weiß, vielleicht wäre sie schon verschwunden, als wir Farbe suchen gehen wollten. Herausfinden werde ich das wohl nie.
"Nein, auch erst ein paar Tage. Manchmal spielt einem das Leben eben so zu, dass man Leute trifft, die man nett findet, aber sie sind nicht dafür bestimmt, bei einem zu bleiben. Sind nur ein flüchtiger Lichtblick in der sonstigen Tristesse", entgegne ich ziemlich philosophisch, dabei ist auch das wie viele andere Dinge nur eine weitere Tatsache. Genauso wie das, was Luca da so unverblümt auf den Tisch legt, als ich ihm wegen dem Kompliment für mein Aussehen nicht gleich um den Hals falle und vor Romantik zerschmelze. Und was er sagt, ist nichts Neues für mich, so haben es immerhin die meisten Leute mit mir gehalten. Ich war komisch, nicht kommunikativ, einfach anders und darum sind sie mir aus dem Weg gegangen so wie ich ihnen. Was also erwartet Luca jetzt von mir? Der Verdacht, dass er nur irgendwie durch die Hintertür bewirken möchte, dass er gehen kann, ohne mich zu verletzen, verstärkt sich wieder. An seinem Stolz scheint es wohl sehr gekratzt zu haben, dass ich vielleicht wie ein Mädchen aussehe, dem die Männerwelt zu Füßen liegt und das gerne bestätigt bekommt, wie super und wunderschön es doch ist, mich dagegen nicht so verhalte. Mein Inneres passt mit meinem Äußeren nicht zusammen. Früher dachte ich darum oft, ich hätte wohl im Körper eines Mauerblümchens geboren werden müssen, mit einem Durchschnittsgesicht, einer Brille auf der Nase und einem nichtssagenden unauffälligen Klamottengeschmack. Stattdessen bin ich so wie ich bin, habe einfach immer angezogen, was mir gefällt, ohne mich groß darum zu kümmern, wie andere es finden und passe so in den Augen der anderen eben nicht in das Schema, das bei ihnen entsteht, wenn sie mich zum ersten Mal sehen.
Luca reibt sich mit der Hand die Stirn, als würde ich nichts weiter tun, außer ihm Kopfschmerzen zu bereiten.
"Hör zu, Luca. Damit, dass ich nicht so bin, wie du es dir vielleicht aufgrund meines Aussehens erträumt hast, dass ich keine Traumfrau bin, die mit ihrer witzigen, mädchenhaften Art wen verzaubern kann und ich im Gegensatz dazu eher ein kleiner Freak bin, der in den letzten Jahren nicht von Fans und Freunden umringt gewesen ist, weiß ich selbst. Und natürlich hat mir das schon wer gesagt, dass ich nicht ganz so unbeachtenswert bin. Nicht nur einer. Aber hat es etwas gebracht? Nein. Was nützen Komplimente, wenn sie nicht ehrlich gemeint sind oder sich nur auf eine Sache beschränken, auf eine Eigenschaft, die sofort ins Dunkle rückt, wenn der Rest sichtbar wird, der dann nicht mehr so anbetungswürdig ist? Also sag ich das dir nun auch noch mal. Wenn du wieder auf den Beinen bist und weiter willst, mach das. Ich bin bisher nie so verzweifelt gewesen, dass ich Leute zwingend an mich ketten muss und das werde ich auch mit dir nicht tun. Auch nicht emotional mit Mitleid oder sowas. Wie wenig gern man das geschenkt bekommt, kennst du ja sicher gut genug", erwidere ich mich selbst damit in Schutz nehmend. Es tut nicht weh, Luca diese Worte zu sagen, damals tat es das einmal, ganz zu Beginn der Zeit in Japan, als sich alles veränderte und so verschieden war von dem Leben, das ich in New York geführt hatte. Doch heute ist es längst Normalität geworden. Ich bin einsam, irgendwo da in mir und leer dort, wo meine Eltern und vor allem mein Bruder eine Lücke hinterlassen haben, die von nichts anderem gefüllt werden kann. Und bevor so ein neues Loch in meinem Leben entsteht, bleibe ich lieber auf mich gestellt und das weiterhin. Auf andere kann man sich sowieso nicht gut genug verlassen, was meine letzten Begegnungen nur gut genug bewiesen haben...
Die Krücken will Luca immer noch nicht haben, muss sich weiter als schmerzlosen Indianer geben. Und von mir aus, er ist alt genug, um zu entscheiden, was er für sich tun möchte und was nicht. Ich bin niemand, der ihm sagen kann und will, was besser für ihn wäre, erst recht nicht, weil ich mir schon jetzt ausmalen kann, dass dann nur dieser abgedroschene "Du bist nicht meine Mutter"-Spruch kommt.
"Okay, dann lassen wir das eben. Und beweisen?! Mit dem, der sich aufspielt, hab ich eigentlich wen anderes gemeint, irgendeinen Verrückten von draußen, aber gut, du liegst richtig, zu dir würde es auch gut passen, sich auf zuspielen. Das hast du ja am Anfang ziemlich überzeugend gezeigt. Tust es jetzt noch, weil du zu stur bist, um Unterstützung anzunehmen!"
Wir fallen uns tatsächlich bloß gegenseitig auf die Nerven. Weil wir uns nicht verstehen, er mich nicht und ich ihn ebenso wenig. Als sprechen wir unterschiedliche Sprachen, für mich ist die der meisten anderen zumindest so wie eine eines komplett anderen Landes, die Körpersprache und so. Lucas Blick auf den Boden, als ich ihm offenbare, dass er im Schlaf während des Träumens vor sich hin geredet hat, kann ich allerdings als Eingeständnis von etwas entziffern, das ein wunder Punkt ist. Aber er wollte es ja nicht anders.
"Richtig. Ich habe wirklich keinen Schimmer, wer du eigentlich bist. Ob der eingebildete Macho oder der einfühlsame besorgte Bruder oder sogar beides. Ich habe auch nie geglaubt, deinen Charakter erfasst zu haben wie den Inhalt eines offenen Buches. Im Gegenteil. Du bist ein Mysterium für mich, okay? Und ich hab bereits gesagt, mein Empathievermögen ist nicht gerade randvoll gefüllt. Ich kann nur sagen, was ich gesehen habe. Doch wo wir grade dabei sind. Du wirst mich ebenfalls nie kennen lernen. Genau wie all die anderen. Du wirst deine Sachen nehmen und gehen und mich allein lassen und ich bleibe mein eigenes Geheimnis, so wie es stets gewesen ist."
Zu dem Spruch mit der Allergie erwidere ich gar nichts mehr. Denkt er, ich wäre so naiv und könnte das nicht unterscheiden? Trotzdem lasse ich es so stehen. Vor allem, weil dieser Kuss mich so aus der Ruhe reißt. Diese Wärme in meinen Körper flattern lässt, wie warme Sonnenstrahlen an einem Sommertag, nur dass sie nach innen dringen und alles entfachen. Bis zur weiteren Ohnmacht. Als wäre ich ein verfluchtes Dornröschen das nicht von seinem Prinzen wachgeküsst wird, sondern dafürt sorgt, dasser statt ihr das Bewusstsein verliert.
All meine Bemühungen danach, ihn zu mir zurück zu holen, schlagen fehl. Nichts hilft, Lucas Gedanken sind weg und ich bin nicht die professionelle Ärztin, die ich gerne sein würde. Nicht mal auf Leahs Namen reagiert der junge Mann, ich fühle mich ausgelaugt und habe keine Kraft mehr, um noch etwas zu tun. Mein Kopf ist leer. Darum mache ich etwas Seltsames. Statt dass ich Luca in mein Zimmer zurück in mein Bett bringe - wie auch immer ich das anstellen wollen würde - lege ich mich zu ihm, den Kopf auf seine Brust, ganz leicht, sodass er atmen kann und ich dennoch seinen Herzschlag hören kann. Ich mag diese Töne, die das Organ macht, dem so viel Bedeutung zugeschrieben wird. Es ist das Symbol der Liebe, der Gefühle, nicht der Vernunft, so wie das Hirn es ist. Die Finger meiner linken Hand verschränken sich mit denen Lucas. Tränen rinnen über mein Gesicht.
"Bitte geh nicht, kehre zurück. Bitte", murmele ich vor mich hin und schließe die Augen. Wünsche mich wieder ans Meer, an den Strand und träume mich dorthin, wo die Wellen uns verschlingen...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySa 25 Jul - 20:35

Aha Leute die man nett findet, die dann wieder gehen. Und ich gehöre wohl dann zur zweiten Sorte. Die unsympathischen die länger bleiben als geplant oder wie?!
„Willst du das hier ganz allein aufziehen?“ Ich deute mit meiner Hand um uns herum. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass man das alleine schaffen kann. Jeder Mensch braucht Freunde zur Unterstützung. Selbst ich, auch wenn ich im Moment niemanden an mich heranlasse, denn ich als Freund bezeichnen würde. Wenn ich es nicht schaffe, jemanden von mir fernzuhalten, schafft das spätestens meine Behinderung. Wie ich dieses Wort hasse.
Ich lausche dem, was sie sagt.
Keine Traumfrau? Ist sie wahnsinnig? Für mich bist du eine Traumfrau, möchte ich am liebsten sagen aber ich halte mich zurück. Sie würde mir ja doch nicht glauben. „Du bist kein Freak.“ sage ich tonlos. „Sag sowas nicht.“
Was nutzen Komplimente wenn sie nicht ehrlich gemeint sind? Ja klar, ich lüge, will sie das hören? In Wirklichkeit finde ich dich absolut hässlich. Oh mein Gott, die Frau raubt mir noch die letzten Nerven. Warum darf ich eine Frau, auf die ich stehe, nicht hübsch finden?
Mitleid? „Vom wem soll ich bitte Mitleid kriegen und warum?“ frage ich empört. Ich weiß jedoch genau wovon sie redet. Ich kann die Wahrheit einfach nicht vertragen. Das ist wohl eine Tatsache die ich nicht verleugnen kann. Sie hat Recht. Ich weiß ganz genau wie es ist Mitleid von anderen entgegengebracht zu bekommen. Und ehrlich. Ich hasse nichts mehr. Mitleid macht nichts besser. Nein, im Gegenteil, es macht alles nur schlimmer. Die Leute müssen nur das Hörgerät sehen und schon bin ich als „armer Junge“ abgestempelt. Die meisten machen dann den Fehler und nuscheln beschämt vor sich hin anstatt lauter zu sprechen, damit ich eine Chance habe zu verstehen, worum es geht. Deswegen reagiere ich auch giftig darauf, wenn Leute mit mir flüsternd sprechen, obwohl sie wissen, dass ich schwerhörig bin. Meine Gedanken wandern wieder zu Laura und wie sie mich abserviert hat, womit ich nie gerechnet hätte. Die Krankheit nimmt mir nach und nach alles. Irgendwann auch mein Restgehör?!
Ein weiterer Tiefschlag. Warum quält sie mich so? Macht ihr das Spaß? Bekommt sie dadurch eine innere Befriedigung, die ich nicht verstehen kann?
Stur? „Ich bin nicht stur. Ich brauche die ‚Unterstützung‘ von diesem Jona nicht.“ meine ich grantig. „Außerdem spiele ich mich nicht auf.“
Eingebildeter Macho? Ich? „Ich bin kein Macho. Und ich sorge mich wirklich um meine Schwester. Du hast ja keine Ahnung. Sicher bist du ein Einzelkind und weißt nicht wie es ist sich um seinen Bruder oder seine Schwester zu sorgen. Ob sie überhaupt noch leben und irgendwo auf dich warten. Mein Bruder ist dort draußen und auch wenn meine Leah nicht mehr lebt. Ich werde wenigstens ihn finden und mich mit ihm versöhnen.“ In Angedenken an meine Zwillingsschwester. Ich tue es nicht weil ich Luke jemals besonders nahe gestanden hätte. Er ist mir eigentlich egal aber er ist der letzte lebende Teil meiner Familie. Der Schlüssel zu meiner Vergangenheit. Der Schlüssel zu meiner glücklichen Kindheit. Der Schlüssel zu allem was mir je wichtig war. Vielleicht irre ich mich auch aber das werde ich erst herausgefunden haben, wenn ich ihn gefunden habe.
Aus dem was sie dann sagt, kann ich schmerzlich heraushören, dass auch sie sich einsam fühlt. Ich weiß nicht wodurch aber ich vermute, dass auch sie jemanden verloren hat. Ich möchte sie fast danach fragen, ob sie auch ein Familienmitglied oder einen Freund vermisst und nicht weiß ob er oder sie noch lebt aber ich belasse es dabei. Sie würde mir sowieso nicht antworten. Ich kann es spüren, förmlich anfassen, wir sind uns so unendlich ähnlich, in gewisser Art und Weise. Immer darauf bedacht die Mauer aus Sarkasmus und Zynismus aufrecht zu erhalten damit niemand dahinter blicken kann. Sie bezeichnet sich selbst als ihr eigenes Geheimnis. Klingt fast als wenn sie selbst nicht wüsste, wer sie sein will oder wer sie ist. Dann will ich der erste sein, der durch ihre Schutzmauer durchbricht und die wahre Alaska entdeckt. Ich sollte vielleicht nicht alles auf die Goldwaage legen, was sie so von sich gibt, ähnlich wie man nicht alles so ernst nehmen sollte, was ich von mir gebe.
Die Dunkelheit hält weiter an. Es ist so kalt. Mir ist so unendlich kalt aber ich habe keinen Körper um zu zittern oder mich aufzuwärmen. Da ist nur diese unmenschliche Kälte.

****************************************************************
Ich stehe vor unserer Haustür und krame in meinem Rucksack nach meinem Haustürschlüssel. Der muss hier drin sein. Wo ist der denn? Dad bringt mich um, wenn ich wieder diesen blöden Schlüssel verloren habe. „Suchst du den hier?“ Ich höre eine weibliche Stimme hinter mir, die mir bekannt vorkommt. Ich sehe mich um. Es ist Leah. Sie strahlt mich an. Ich lasse mir den Schlüssel in die Hand legen und schließe die Türe auf. Wir betreten beide den Hausflur. „Wo hast du den gefunden?“ frage ich in Gebärdensprache. Sie deutet auf den Vorgarten. „Draußen in der Einfahrt.“ Ich küsse sie auf die Wange. „Danke. Hast mir den Hals gerettet.“ Ich betrete mein Zimmer und lasse meinen Rucksack auf mein Bett fallen. Ich zücke die kleine Box, in der sich mein Hörgerät befindet, aus meiner Tasche. Ich schalte das Gerät ein. Es piept kurz. Ich klemme mein Hörgerät hinter mein Ohr und drehe mich um. Ich wäre fast mit Leah zusammengestoßen. Ich zucke zurück. „Erschreck mich nicht so. Was gibt’s denn?“ Sie lächelt. „Du willst mir was erzählen oder nicht?“ Sie nickt. „Ich will dir etwas zeigen.“ Sie winkt mir, dass ich ihr folgen solle. Sie führt mich ins Wohnzimmer, wo Dads Klavier steht. „Du kannst doch eh nicht spielen. Was wird das?“ frage ich, obwohl ich weiß, dass sie mich nicht hört, wenn sie mich nicht ansieht. Sie setzt sich und deutet mir an, dass ich mich neben sie setzen solle, was ich auch tue. Dann beginnt sie zu spielen. Und ich traue meinen Ohren ja schon lange nicht mehr aber diese Musik… Himmlisch. Das Stück erkenne ich nicht gleich aber die Art wie Leah spielt. Man möchte gar nicht glauben, dass sie nichts von dem, was sie spielt, hören kann. Als sie das Stück abschließt bin ich fast zu Tränen gerührt. Ich drehe meine Handgelenke nach rechts und links, die Hände halte ich dabei aufrecht. So klatscht man in Gebärdensprache. Sie sieht mich an. „Wow. Ich bin sprachlos. Woher kannst du so gut Klavier spielen?“ Sie ist ein wenig verlegen und antwortet nicht gleich. „Ich glaube keiner der Hörenden könnte das je besser spielen. Das Stück kenne ich. Was war das?“ Sie ergreift meine Hand und krempelt meinen linken Ärmel hoch und deutet auf den Verband, den ich am Arm trage. Hinter dem Verband verbirgt sich mein Tattoo, welches ich mir vor ein paar Tagen habe stechen lassen, nachdem mein langjähriger, bester Freund Noah an Krebs gestorben ist. „Die Mondscheinsonate.“ flüstere ich. Leah nickt. „Du hast sie spielen gelernt für Noah.“ Leah blinzelt und lächelt, dann fällt sie mir in den Arm und weint. Noah war nicht nur mein bester Freund, auch Leah hat ihn sehr gemocht. Er war ein ganz besonderer Mensch, der einen immer mit seiner fröhlichen Art anstecken konnte, immer gut drauf bis zum Schluss. Es tat weh an seinem Grab zu stehen und den Gedanken daran im Kopf zu haben, ihn nie wieder sehen zu können und sein fröhliches Lachen zu hören. Der Grund warum Leah ausgerechnet die Mondscheinsonate ausgewählt hatte, ist schlichtweg einfach. Noah war der größte Beethoven-Fan der jüngeren Generation und ein begnadeter Pianist für seine 13 Jahre. Das Tattoo an meinem Arm wird mich ewig an ihn erinnern. Ein Notenschlüssel mit den ersten Tönen der Sonate von Beethoven. Aber es wird mich nicht nur an ihn erinnern, nein auch an meine „kleine“ Schwester, dafür dass sie meine und Noahs Liebe zur Musik teilt, obwohl sie die Musik nicht hören kann. Sie löst die Umarmung. Ich habe wirklich Tränen in den Augen. „Danke.“ Sie wischt mir die Tränen aus den Augen. „Spielst du noch mal?“ Sie nickt und spielt das Stück von vorne. Ich lehne mich von der Seite her auf das Klavier und spüre die Vibration in meinen Händen. Meine Gedanken ruhen bei Noah und wo immer er auch ist, ich hoffe sehr, dass es ihm dort besser geht als auf der Erde.
„Leb wohl Kumpel.“ flüstere ich und lausche der Musik, die jede Faser meines Körpers durchdringt.

**********************************************************

Ich komme langsam wieder zu mir. Liege ich auf dem Boden? Was ist passiert? Die Augen halte ich noch geschlossen. Ich spüre eine Hand in meiner. Ob das Alaska ist? Irgendetwas liegt leicht auf meinem Brustkorb auf. Ich öffne die Augen. Ja, Alaska Kopf liegt auf mir auf. Ihr Gesicht ist mir zugewendet. Sie hat Tränen in den Augen. Ich runzele die Stirn und da behauptet sie, ich würde ihr nichts bedeuten. Ich verdrehe die Augen. Ich muss husten und halte mir die linke Hand vor den Mund. Erschrocken hebt Alaska ihren Kopf von meiner Brust. Meine Hand hält sie weiterhin fest. Ihre Finger mit meinen verschränkt. Ein sehr angenehmes Gefühl. Ich habe irgendwie Schmerzen in meinem linken Arm. Was ist das? Ich sehe auf meinen Arm aber außer meinem Tattoo auf der Arminnenseite kann ich nichts Ungewöhnliches erkennen. Das Tattoo hat eine sehr wertvolle Bedeutung für mich, vielleicht noch mehr als Leahs Kette an meinem Hals. Meinen halben Unterarm ziert ein Notenschlüssel in dessen linker Verzierung sich die ersten Töne der Mondscheinsonate von Ludwig van Beethoven befinden. Wieder sind meine Gedanken bei Leah. Der Schmerz wandert zu meiner Brust. Ein seltsames Engegefühl macht sich breit. Dann ist alles wieder schwarz. Dass mein Herz in diesem Moment seinen Dienst versagt hat, kann ich ja nicht wissen.

Das Licht geht wieder an. Ein helles, gleißendes Licht. Ein unnatürliches Licht, eins, wie ich es nie zuvor erblickt habe. Es kommt auf mich zu und umhüllt mich komplett. Ich stehe plötzlich neben der Theke. Neben mir Leah die meine Hand ergreift. Vor mir kniet Alaska. Sie ist über einen Körper gebeugt. Was ist nun schon wieder los? Ich will einen Schritt nach vorne gehen. Leah hält mich zurück. Ich sehe sie an. „Was ist hier los?“ Sie schüttelt mit dem Kopf. „Deine Zeit ist noch nicht gekommen. Luca. Du musst zurück.“ Ich runzele die Stirn. „Wie zurück?“ Plötzlich stehen meine Eltern hinter mir. Aber woher weiß ich das? Ich blicke mich kurz um kann sie aber nicht sehen. Ist das real? Mein Vater legt seine Hand auf meine Schulter. „Leah hat Recht. Es ist zu früh.“ Ich lege meine Hand darauf aber ich spüre keine andere Hand. Wie kann das sein? Ich spüre doch die Berührung auf meiner Schulter.  Ich sehe neben mich. Leah kann ich sehen, meine Eltern nicht. Bedeutet das, vielleicht das Leah doch noch lebt? „Luca wir werden uns wiedersehen irgendwann. Aber du hast noch viel Zeit. Du musst zurück.“ Die Stimme kenne ich. Ich habe sie jahrelang nicht mehr gehört. „Noah?“ Kurz nach seinem 13. Geburtstag ist er ganz plötzlich an Krebs gestorben. Doch auch ihn höre ich nur. Ich kann ihn nicht sehen. Plötzlich sind Leahs Finger mit meinen Fingern verhakt. Sie nickt mir lächelnd zu. „Du musst zurück. Wir sehen uns wieder. Schon bald. Versprochen.“ Ich deute auf den Körper am Boden. „Bin ich das?“ Leah rührt sich nicht. Sie starrt nur auf den Körper. Dann ist plötzlich wieder alles dunkel als wenn jemand das Licht ausgeschalten hätte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyMo 27 Jul - 20:33

Ob ich all die Arbeit, die hier getan werden muss, ohne Hilfe und allein verrichten will? Luca schneidet damit wieder ein Thema an, das mit dem aktuellen Gespräch gar nicht so viel zu tun hat. Oder doch, wenn es darum geht, ob er bei mir bleiben soll. Wahrscheinlich will er sich damit noch mal absichern, um sich dann einreden zu können, auch alles versucht zu haben bei mir, so dass er beruhigten Gewissens verschwinden kann. Irgendwann.
Ich zucke mit den Schultern.
"Wieso nicht? Ist ja nicht so, als würde mir die Zeit davonlaufen. Niemand wartet darauf, dass hier wieder Leben rein kommt und wenn es so geblieben ist, wie ich es mir wünsche, weiß nicht mal jemand, dass ich hier wohne. Keiner wird es bemerken, bis die Veränderungen geschehen, aber selbst dann setzt mich nichts unter Druck. Mit dem Virus sind alle möglichen Verpflichtungen verschwunden, hast du das nicht erst selbst als positiv empfunden? Außerdem, traust du mir das etwa nicht zu? Weil ich eine Frau bin, die das ohne einen muskulösen starken Kerl nicht auf die Reihe kriegt?"
Ich schaue ihn erwartungsvoll an. Na auf die Antworten bin ich ja mal gespannt. Egal wie sehr ich mir vornehme, umsichtig mit ihm zu sein, weil er verletzt ist und nicht ganz bei Sinnen, es klappt nie lange genug, weil Luca es immer aufs Neue schafft, mich zum Kontern zu bringen. Dabei hat er auf gewisse Weise schon recht. Eine Bar zu leiten, sie umzurüsten und wieder auf Vordermann zu bringen ist eine Sache, Gäste zu versorgen, zu beaufsichtigen, an der Bar zu stehen und das alles kann ich dagegen nicht gleichzeitig machen. Irgendwann werde ich mich auf jemanden verlassen müssen. Nur daran möchte ich jetzt noch gar nicht denken, das liegt noch so weit in der Zukunft, dass ich mich erst um andere Dinge kümmern will. Zudem redet er doch dauernd vom Weggehen, die schmeißt mich raus hier, du willst mich loswerden da. Weshalb kümmert ihn das also so, wie ich zurechtkomme? Ich finde dafür einfach keine logische Erklärung und die, die mein logischer Verstand mir bietet, bringt mich durcheinander.
Als ich mich als Freak bezeichne, kann Luca das nicht so stehen lassen. Ist es etwa so verwerflich, ein bisschen anders zu sein, nicht mit dem Strom zu schwimmen, anders zu sein...Ich lege den Kopf schief. Für mich ist das schon lange keine Beleidigung mehr. Womöglich eine normale Tatsache.
"Warum? Weil das nicht deinem Ideal entspricht? Ich komme damit klar und es ist nun mal so. Ich mache mir nicht jeden Morgen stundenlang die Haare, stehe nicht ewig vor meinem Schrank und setze mich auf die Straße, um mit meinen Freundinnen über süße Jungs zu reden. Bücher find ich spannender, das war früher genauso. Wenn andere eine Party gefeiert haben, hab ich zu Hause gelesen, gelernt oder trainiert. Komm damit klar oder bastel dir in deinem Traum etwas anderes zurecht. Aber das bin dann nicht ich", geht es weiter. Mir mangelt es an Erfahrung was Konversationen angeht, die nicht mit Autoritätspersonen zu tun haben, ich habe Respekt vor meinen Mitmenschen, würde nie von mir aus auf jemanden losgehen oder ihm etwas an den Kopf werfen. Doch ein bisschen fühle ich mich, als hätte man mich aus einem Dschungel geholt, in dem ich aufgewachsen bin, zu lange von der Zivilisation getrennt, um die ganzen Gepflogenheiten noch drauf zu haben, so dass ich nun vieles erst lernen muss. Was nicht ganz stimmt, theoretisch weiß ich, wie es geht, nur in der Praxis sieht es noch mal anders aus. Vor allem bei einem Menschen der männlichen Spezies. Der sich dann noch so widersprüchlich verhält wie Luca, der einmal im Wahn scheint, danach nett und lieb, im nächten Augenblick sarkastisch und verbittert. Mir gelingt es nicht zu unterscheiden, was er nur spielt und was nicht. Meine Menschenkenntnis hält sich diesbezüglich in Grenzen.
Das mit dem Mitleid überspielt er natürlich sofort. Und ich will meinen Finger nicht auf die Wunde legen, indem ich ihm das auch noch vor die Füße knalle. Mir persönlich macht es so wenig aus, dass er Ohren hat, die nicht ganz so gut funktionieren, dass ich es die meistes Zeit sogar vergesse. Es macht ihn für mich nicht zu einer anderen Person, nur bei der Gesellschaft an sich sieht es anders aus. Tut mir leid, dass du nicht richtig hören kannst. Muss schlimm sein, oder? Kannst du dann überhaupt dies und das und jenes machen?! Dann die Blicke. Luca kann mir nicht weismachen, dass er das nie erlebt hat. Nicht, wo doch seine Hörgeräte so offensichtlich sind, wenn man darauf achtet. In meinem Hochhaus in Japan hat ein paar Stockwerke unter uns auch eine Familie gewohnt, die eine kleine Tochter hatte. Ich mochte sie, denn sie haben einen immer nett begrüßt, wenn man ihnen im Aufzug begegnet ist oder allgemein. Und das kleine Mädchen war niedlich. Es hat mich immer mit seinen großen braunen Augen angeschaut, auf meinen Kopf gezeigt und ihre Mama fragend angesehen. Ich wusste, was sie sagen wollte, dabei verließ kein Ton je ihren Mund, denn ihre Stimmbänder waren irgendwie so beschädigt, dass sie seit ihrer Geburt stumm gewesen ist. Es wäre ein Schock gewesen damals, als das Baby bei der Geburt zwar seine Lippen beim Weinen zu einem Schrei geöffnet hat, der Saal allerdings still geblieben ist. Durch eine Operation hätte man es eventuell beheben können, das Risiko war den Eltern hingegen zu groß. Ich konnte das nachvollziehen, meine Mutter hatte mir mal, als ich sie nach den Nebenwirkungen von so einem Eingriff gefragt habe, einiges erzählt, das mich auch abgeschreckt hätte und ein stummes Kind war Millionen Mal besser als ein totes. Nur das, was den jungen Eltern oft entgegenschlug, brachte vor allem die Mutter nicht selten zum Weinen.
"Wieso können sie May-tin nicht so nehmen, wie sie ist? Sie ist fröhlich, neugierig, kreativ und wild, so wie alle Kinder. Alle beziehen sich aber immer nur darauf, dass sie nichts sagt und wie schlimm das doch sein müsste. Als ob man nur dann ein schönes Leben haben und ein guter Mensch sein kann, wenn man perfekt ist...!", sagte sie einmal zu mir mit Tränen in den Augen. Ich wusste nicht, was zu tun war, darum meinte ich bloß, dass sie recht hätte. Ich erzählte ihr davon, dass ihre Tochter mir demletzt ein gemaltes Bild von sich gezeigt hätte und wie sehr mir das gefallen hätte. Und dass sie sich nicht unterkriegen lassen soll, zusammen mit einem dahingereichten Taschentuch. Mehr konnte ich nicht machen, dazu fühlte ich mich nicht imstande. Aber ich hatte es geschafft, ihr ein Lächeln abzuringen...
Nun sehe ich in Lucas Augen.
"Ich weiß nicht. Wenn du keins kriegst, umso besser", sage ich dahin. Damit ist das für mich erledigt. Für ihn nicht, denn er verteidigt sich wie ein Kind, weiterhin. Was hat er nur ständig mit Jona? Das mit den Krücken ist doch lediglich eine nette Geste, nun ist er weg. Er hat die Bar verlassen, nur Luca tut so, als würde der blonde Junge noch immer hier irgendwo stehen und ihm unter die Nase reiben, wie wenig er ohne die Gehhilfen zurechtkommen wird. Vielleicht tut er das in Lucas Gedanken...
"Hätte ich die Krücken irgendwo gefunden, hättest du sie also genommen? Es geht dir dabei nur drum, dass es Jona war? Und das nennst du nicht stur? Nur nicht!", gebe ich zurück, ehe mich auch ein Giftpfeil in Wortform trifft. Nur weil ich nicht jedem sofort auf den Tisch serviere, dass ich meinen Bruder verloren habe, weil die Art, wie es geschehen ist, nicht schön war, selbst wenn er noch lebt, heißt das nicht, dass ich mich als Einzelkind ansehe, mir keine Sorgen mache. Ich denke an die vielen Tagebücher, die ich mit Briefen an Paris vollgeschrieben habe. Ich verschränke die Arme vor meiner Brust, der Blick, der Luca nun entgegenfliegt, ist todernst. Eine einzelne Träne stiehlt sich trotzdem über meine Wange. Ach Paris...
"Ich hab mit keinem Wort behauptet, dass du dir keine Sorgen machst. Nur dass ich echt keinen Plan habe, wer du bist. Das hast du doch selbst gesagt, was willst du also, du verdammter Idiot?! Derjenige von uns beiden, der am wenigsten was auf dem Kasten hat, bist du, ja? Glaubst du echt, alle, die ihre Zeit nicht damit verbringen, jemandem ständig vorzuheulen, wie schuldig sie sich doch fühlen, haben niemanden verloren und keinen, den sie vermissen? Falls du es wissen willst, ich habe einen Bruder. Und ich liebe ihn, mehr als alle anderen Menschen auf dieser bescheuerten Welt! Und eigentlich müsste ich dir eine verpassen, wäre ich nun so eine Dramaqueen, aber nein, das bin ich nicht! Was deine Familie angeht, zieh los, find sie. Und lass mich doch endlich allein, in Ruhe mit deinen ganzen Vorwürfen und komischen Worten und Taten!", platzt es nur so hervor wie aus einer kaputt geschlagegen Pinata. Aus welchem Grund hat er mich geküsst, mir dieses Erlebnis geraubt?! Was fällt ihm ein, so über mich zu urteilen, obwohl er keinerlei Ahnung hat? Dann ist er einfach ohnmächtig. Und ich weiß nicht, was ich machen soll, weil die letzten Worte, die er gehört hat, sollte sein Hörgerät es zugelassen haben, meine verdammten Anschuldigungen gewesen sind. Ich bin ausfallend geworden, das werde ich sonst nie...Und wie ich so auf ihm liege, seinem Herzen zuhöre und Tränen aus meinen Augen brechen wie Sturzbäche - sehr romantisch - wird die Atmung plötzlich immer flacher, die Hand, die ich halte kühlt ab und dann hustet er, ich schaue zu ihm, er blick zu mir, dann zu seinem Arm, aber ich schaue weiter zu ihm. Dann geht er wieder und ich probiere es noch mal mit leichten Schlägen auf die Wangen, lege mein Ohr auf seine Bust über sein Herz und ich höre keinen Herzschlag mehr. Meine Augen weiten sich. Nein, halt, stopp, das darf nicht sein.
Verlass mich nicht, verlass deine Schwester nicht und es tut mir leid und komm zurück, bitte!!!, rattert es durch mein Hirn, während ich mich aufrichte, die Atmung und den Herzschlag nochmal kontrolliere. Und als da nichts ist, reagiere ich im Affekt. So wie ich es gelesen und gelernt und nie zuvor selbst gemacht habe. Ich bringe Luca in Position, übe dann Druck auf seinen Brustkorb aus, um sein Herz wieder auf Trapp zu bringen. Dann atme ich tief ein, kurz bevor ich meine Lippen auf seine presse, die Nase dabei zuhalte und das ganze nochmal von vorn. Das ist kein Kuss, ist es nicht und selbst wenn, ist es egal, weil nur zählt, dass er wieder aufwacht und lebt. Ich wiederhole die Prozedur, keine Ahnung wie lange. Ich weiß nicht, ob ich die Sekunden gut genug zähle oder ob ich was überschlage. Da ist nichts mehr in meinem Kopf.
So viele Menschen sind am Virus gestorben, ich habe dem Tod oft genug ins Auge geblickt. Jetzt will ich das allerdings nicht zulassen. Und als ich nach einer Ewigkeit prüfe, ob sich etwas tut, höre ich es, das leichte Pochen und sehe, wie sich seine Augen öffnen, sich wirr verdrehen, aber sie sind offen, bringen die Pupillen in die richtige Position und dann sieht er mich an und hustet. Er hustet und es ist das schönste Geräusch überhaupt gerade, weil er lebt und das eben nicht mehr getan hat.
"Du bist so ein Idiot", fauche ich unter Tränen und schließe meine Arme um diesen Kerl, der mein Herz berührt und nun gleich hoffentlich nicht wieder das Bewusstsein verliert, denn noch mal würde ich das alles nicht packen.
"Aber ich bin froh, dass du wieder unter den Lebenden weilst...", füge ich an und lasse den Tränen dann freien Lauf.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 31 Jul - 20:56

Sie setzt nichts unter Druck? Na das ist mir auch klar. Es sei denn sie verteilt schon heimlich Flyer in der Stadt und plant eine große Eröffnungsparty aber das kann ich mir eher nicht vorstellen. „Ich dachte auch eher an die Zeit nach der Eröffnung. Ist mir klar, dass du keinen genauen Eröffnungstermin in der Stadt bekanntgegeben hast und alle Menschen jetzt daraufhin fiebern. Ein bisschen Hilfe ist doch nie verkehrt. Und es hat nichts mit dieser Männlich-/ Weiblich-Kiste zu tun auf die du gerade anspielst. Nur weil du mich für einen totalen Macho hältst, muss ich noch lange keiner sein. Denk mal drüber nach, denn ich bin kein Stück frauenfeindlich.“
Dass ich sie nicht als Freak betrachte, findet sie wohl ziemlich daneben. Anders kann ich mir ihre Reaktion nicht erklären. Meinem Ideal? Was redet sie jetzt wieder für Quatsch zusammen? Also, das Bild, was Alaska von mir im Kopf hat, möchte ich gerne mal sehen. Das scheint jedenfalls nicht viel mit mir zu tun zu haben. Wenn sie glaubt, ich wäre so ein Mainstream-Typ, der immer alles wie seine Freunde macht und immer alle coolen Partys besucht, um später besoffen in seinem eigenen Erbrochenen einzuschlafen, dann irrt sie sich gewaltig.
„Ich kann dich beruhigen. Ich stehe auch nicht ewig vorm Spiegel und für süße Jungs habe ich mich noch nie interessiert.“ meine ich lachend um sie aufzuziehen. „Ich muss mir keinen Traum von dir basteln weil ich wirkliches Interesse daran habe hinter die Fassade zu blicken.“ sage ich schmunzelnd. Und das sage ich nicht nur so. Ich bin zwar über einige Dinge, die Alaska von sich gibt, verwirrt, weil ich bisher kein vergleichbares Mädchen kennen gelernt habe. Gut, ich muss zugeben, auf Bücherwürmer habe ich zu Schulzeiten nicht wirklich gestanden, vielleicht auch weil ich mich nicht wirklich für Schule interessiert habe. Ich habe meine Zeit lieber im Theater verbracht. Die Musik ist meine Welt. Dort bin ich Zuhause. Aber als Noah gestorben war und Leah das Tanzen aufgegeben hatte, verbrachte ich immer weniger Zeit dort. Ich fühlte mich auch dort nicht mehr wohl. Und dann brach das Virus aus. Es war vorbei mit der Normalität für ein und alle Male.
„Und was bitteschön soll daran verkehrt sein, dass du lieber liest und lernst anstatt Party zu machen?“ frage ich interessehalber. Sie muss mich wirklich für den oberflächlichsten Ignoranten auf der Welt halten, sowie sie redet. „Meine Schwester hat auch lieber gelesen. Ist sie für dich deswegen auch ein Freak?  Wenn du wen als Freak bezeichnen willst, dann mich. Meinetwegen auch wegen denen hier.“ Ich deute auf mein Ohr. „Aber nicht dich oder meine Schwester. Ihr scheint so viel gemeinsam zu haben. Sie las auch sehr gerne und lernen war ihr sehr wichtig, obwohl sie mich nicht davon überzeugen konnte wieder zur Schule zu gehen. Kurz vorm Ausbruch des Virus hat sie sogar eine für sie komplett neue Sprache gelernt. Ich muss aber gestehen, dass ich die Gebärdensprache schneller gelernt habe als sie.“ Ich muss grinsen.  „Obwohl ich ein fauler Sack bin, dass gebe ich offen zu, bin ich ja deswegen nicht blöd.“ Den letzten Satz unterlege ich zusätzlich mit Gebärdenzeichen, auch wenn ich weiß, dass sie nichts davon versteht. „Und übrigens verurteile ich Menschen nicht wegen ihren Interessen. Schule war halt nie mein Ding und auf lesen stehe ich auch nicht aber deswegen müssen es andere Menschen ja nicht genauso sehen.“ erkläre ich ihr. „Du musst mich ja für einen totalen Partyhengst halten. Aber diese Illusion schlag dir mal wieder aus deinem Kopf, denn das wiederrum hat nichts mit mir zu tun. Ich wurde zwar zu den Partys meiner Kumpels eingeladen aber hingegangen bin ich nie. Du wirst es vielleicht nicht glauben aber ich bin lieber mit meinem besten Kumpel ins Theater gegangen. Er war Pianist, ein ziemlich guter sogar, würde ich jetzt behaupten, auch wenn ich mich da nicht so auskenne. Ich war bei jedem seiner Auftritte. Ich habe nie einen anderen 13-jahrigen mit einem vergleichbaren Talent kennen gelernt und auch nie einen größeren Beethoven-Fan als ihn.“ Es tut gut mit Alaska über Noah zu reden, obwohl ich gar nicht vorhatte sie so tief in meine Privatsphäre eindringen zu lassen. Anders als bei Leah hab ich mich mit Noahs Tod irgendwie abgefunden, auch wenn es makaber klingen mag. Ferner sind die Abschiede von beiden vergleichbar. Noah wurde so schnell aus dem Leben gerissen, dass ich gar keine Zeit hatte darüber nachzudenken, wie ein Leben ohne ihn aussehen würde. Und Leah? Tja, ich habe mich kurz von ihr verabschiedet aber sie hat mich nicht angesehen oder eher nicht ansehen können, also kann ich mir sicher sein, dass sie es nicht mitbekommen hat.
„Er hat es sogar geschafft  meiner Schwester das Klavier spielen beizubringen. Kannst du dir das vorstellen? Sie hört nichts von dem was sie spielt, spielt aber besser als die meisten Hörenden.“ Ich glaube, ich gerate ein bisschen ins Schwärmen als ich Alaska von Leahs musikalischem Talent erzähle. Und zum ersten Mal tut es auch gar nicht weh, über Leah zu sprechen. Sonst hatte ich immer ein unangenehmes Gefühl in der Magengrube aber jetzt nicht. Seltsam. „Bis zum Schluss haben wir diese Liebe für die Musik geteilt. Noah und ich. Und natürlich Leah." füge ich trübsinniger hinzu als es klingen sollte. Egal wo du jetzt auch stecken solltest Noah, ich hoffe so sehr, dass du keine Schmerzen und kein Leid mehr ertragen musst und glücklich Klavier spielen kannst. Bis in alle Ewigkeit.
Die Sache mit dem Mitleid und das ich meine, dass ich keines kriegen würde, obwohl das schlicht weg, gelogen ist, nimmt sie einfach so hin. Ich bin ihr dankbar sehr sogar, dass sie offensichtlich kein Problem mit meiner Einschränkung hat. Ja, sie scheint es sogar zwischendurch zu vergessen sonst würde sie nicht versuchen flüsternder oder murmelnder Weise mit mir zu reden, was mich wiederrum leider nervt, da ich dadurch ständig nachfragen muss, was sie sagt.
„Es geht mir nicht um diesen Typen. Der ist mir vollkommen egal.“ Das nenne ich nicht stur? Will sie mich verhöhnen? „Ja mein Gott, vielleicht bin ich ein wenig stur, kann ja sein.“ gestehe ich ein wenig genervt.
Als ich genervt meine, dass sie wohl ein Einzelkind zu sein scheint, bemerke ich wie sie wütend wird und zwar richtig. Ich scheine einen richtig wunden Punkt erwischt zu haben und mein Messer stößt wohl vor bis tief in ihr Innerstes, das jedoch war gar nicht meine Absicht.
„Erstens ich jammere nicht jedem etwas vor. Ich weiß ja selbst nicht, warum ich dir das alles erzählt habe. Ich merke doch dass es dich kein Stück interessiert und du sagst ja selbst, dass du nicht besonders viel Empathie besitzt.“ Sie hat also einen Bruder? Endlich offenbart sie mal ein Detail von sich. Ob er genauso wie sie ist? Ich lasse es aber auf sich beruhen. Ich merke, wie nah ihr das Ganze geht und da möchte ich sie nicht noch über ihre Familienverhältnisse ausfragen. „Zweitens es tut mir wirklich leid. Ich wollte dir nicht zu nahe treten. Und bevor du wieder von Wissenschaftlern redest. Ich meine es vollkommen ernst.“ meine ich schuldbewusst. So oft in so kurzer Zeit habe ich mich noch nie bei einem eigentlich fremden Menschen entschuldigt. Alaska bringt ganz neue Seiten an mir hervor.

Ich öffne sehr langsam meine Augen. Meine Augen irren zunächst ziellos im Raum umher bis sich auf einen Punkt fixieren können. Ich huste wie verrückt als ich aufwache. Ein Gefühl als hätte ich einige Minuten keine Luft bekommen. Schrecklich. Als das Husten nachlässt, schaue ich Alaska an. Tränen liegen in ihrem Gesicht. Idiot? Was habe ich nun schon wieder gesagt oder getan?  Ich sehe sie verwirrt an. Dann fällt sie mir in die Arme. Ihre Tränen fließen jetzt wie kleine Wasserfälle ihre Wangen herab. Ihr ganzer Körper bebt. Sie meint, dass es schön wäre, dass ich wieder unter den Lebenden weilen würde. Was? Ich verstehe nicht, was das bedeuten soll. Ich bleibe zunächst regungslos liegen, habe aber trotzdem das Gefühl, dass ich irgendetwas tun sollte, also tätschle ich ihr leicht den Rücken mit meiner rechten Hand.
Als sie die Umarmung löst, weil mich eine erneute Hustenattacke plagt, will ich doch wissen was sie meint mit „unter Lebenden weilen“.
Ich sehe sie an und bleibe zunächst weiterhin flach auf dem Rücken liegen. Ich bin müde und total erschöpft. „Kannst du mir mal ne Hand reichen?“ frage ich. Meine Stimme klingt wieder ganz schwach und kratzig. Ich richte mich mit ihrer Hilfe in eine sitzende Position auf aber um nicht gleich wieder umzufallen, lehne ich mich mit dem Rücken gegen die Theke. In meinem Kopf dreht sich alles. Ich stütze die Hände neben mir auf dem Boden auf. Ich zittere immer noch. „Ich glaube, ich muss auf dem Boden schlafen. Ich bin so fertig. War doch eine blöde Idee hier rauszugehen. Ich hatte eigentlich vor die Bar zu verlassen aber ich bin grad mal bis zu dem Tisch dort gekommen.“ Ich deute auf einen der umliegenden Tische und wische mir dann mit der gleichen Hand über mein Gesicht.  „Ich hätte auf euch beide hören sollen. Ich bin so ein Idiot. Du hattest die ganze Zeit recht, ich bin total störrisch und will immer nur meinen Willen durchsetzen.“ Ich blicke kurz in den Raum hinter Alaska und suche mit meinem Blick die Krücken. Sie liegen fast in der Mitte des Raumes gegen ein Stuhlbein gelehnt. Dann sehe ich Alaska wieder ins Gesicht. „Vielleicht hast du auch in Bezug auf Jona Recht. Ich werde die Teile wohl doch brauchen aber im Moment bleibe ich glaube ich lieber hier sitzen. Ich werde wohl nicht die Kraft haben um jetzt grad aufzustehen. Könntest du mir ein Glas Wasser oder sowas organisieren?“ Ich blicke auf die verstreuten Nudeln um uns herum. „Sag mal hast du zufällig auch was zu essen für mich?“ Ich sehe sie wieder an. „Ich hätte schon irgendwie Hunger nach der ganzen Aufregung hier, von der ich nix mitgekriegt zu haben scheine.“
Dann fällt mir noch ein, was ich sie noch fragen wollte, bezüglich dessen, was sie gerade zu mir beim Aufwachen gesagt hat. „Wie meinst du das mit unter den Lebenden weilen? War ich schon wieder ohnmächtig?“ Ich muss verwirrt aussehen. Ich kann mich einfach nicht daran erinnern was seit dem Kuss passiert ist. Apropos der Kuss.
„Sag mal, als dich geküsst habe, dachte ich wirklich du knallst mir eine oder stößt mich von dir. Hast es aber nicht gemacht. Hast du drüber nachgedacht? Sei ehrlich.“ Sie verwirrt mich noch mehr. Die ganze Zeit zickt sie mich an und dann lässt sie sich ohne weiteres von mir küssen. Ich meine, klar ich freu mich sehr darüber, das Mädchen, welches ich, sehr mag, küssen zu können aber das war doch ein bisschen zu einfach.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyMo 3 Aug - 1:32

In diesem Augenblick muss ich Luca wohl echt verdutzt ansehen. Er denkt trotz allem so weit, dass er sich darum sorgt, wie es mit meiner Organisation der Bar nach ihrer Wiedereröffnung aussieht? Mit dem Gedanken darum habe ich selbst auch bereits gespielt, da ich die Bar jedoch zu einem Ort werden lassen möchte, an dem sich jeder wohlfühlt und eine entspannte schöne Zeit verbringen kann, habe ich wohl darauf plädiert, dass sich Freiwillige finden lassen würden, die für eine gute Gegenleistung dazu bereit sind, hier mitzuhelfen. Ich biete ihnen meine Bühne an, auf der sie auftreten können, mit was sie möchten und so zu Ruhm und Bekanntheit gelangen können und dafür tun sie dann mir einen Gefallen. So wie ich mir das nun vor Augen halte, klingt das ziemlich blauäugig. Und die richtige Augenfarbe habe ich zwar - haha - nur weiß ich genau, dass man sich auf keinen hunderprozentig verlassen kann. Mindestens einer, der die Chance dazu bekommt, würde etwas mitgehen lassen, bis ich ruckzuck vor dem Ruin stehen würde. Super kombiniert.
Skeptisch schaue ich Luca an.
"Damit ich das richtig verstehe, nachdem du mir ungefähr hundert Mal an den Kopf geknallt hast, ich würde dich loswerden wollen wie eine lästige Fliege und dich direkt wenn ich kann aus der Bar setzen, spielst du nun den fürsorglichen jungen Mann von nebenan, der sich zufälligerweise anbieten würde, um genau diese Aufgabe mir nach Renovierung der nötigen Dinge zur Seite zu stehen und mir zu helfen? Sorry, aber du musst zugeben, dass das echt leicht schräg ist", erwidere ich. Sonst heißt es immer, Frauen wüssten nicht, was sie wollen. Dieses Gen scheint Luca allerdings ebenso in sich zu tragen. Vielleicht ist das so bei Leuten, die einen weiblichen Zwilling haben...Über den Einfall muss ich grinsen. Diese Worte bleiben jedoch in meinem Kopf, denn wie sehr es verletzt, macht jemand Witze über einen geliebten Menschen, den man verloren hat, kann ich mir denken und das will ich nicht.
Als er auf die Sache mit den Rollenbildern zu sprechen kommt, zucke ich mit den Schultern.
"In Ordnung, du bist nicht klischeebelastet. Da fällt mir nur ein, darauf hinzuweisen, dass ich eben nicht weinen durfte, weil ich eine hübsche Frau bin in deinen Augen. Hättest du auf einen Typen dann genauso reagiert? So besorgt? Und das hat nun nichts damit zu tun, ob du auf Männer stehst oder nicht. Denk du also mal lieber darüber nach", füge ich mit einem belustigten Augenzwinkern hinzu, um die Stimmung in eine andere Richtung zu lenken. Die sie ohnehin annimmt, als es darum geht, was mich anders als die meisten anderen in meinem Alter macht oder das zumindest früher gemacht hat. Sie spürten es, ich wusste es, da blieb kein Zweifel. Luca bringt mich dann dazu, in sein Lachen einzustimmen, als er sagt, diese typischen Sachen auch nicht zu tun. Ganz nehme ich ihm das was er von sich gibt hingegen nicht ab, zumindest nicht zwischen den Zeilen. Wie ein schüchterner Zeitgenosse, der sich nicht traut, ein Mädchen anzusprechen und es stattdessen nur von Weitem beobachtet, bis es eines Tages zu spät ist und jemand anderes die Initiative ergriffen hat. Was allein der Satz darüber beweist, dass...Luca sich kein Ideal von mir kreieren muss. Er hegt also ehrliches Interesse?
"Wieso?", kommentiere ich bloß, denn es ist weiterhin nicht nachvollziehbar für mich, was Luca an mir finden könnte. Seit er hier ist, haben wir uns nur gezankt oder er war außerhalb seines Bewusstseins. Dazu mag ich meine Fassade, die eigentlich gar keine ist, da ich bis auf meine Geheimnisse zu verbergen - wer tut das bitte nicht?! - meistens ich selbst bin, ohne mich zu verstellen, was mein Gegenüber schon mitgeschnitten haben müsste. Und was hinter meinen Mauern steckt, geht Luca gar nichts an, ob es ihm passt oder nicht.
"Da gibt es keine Fassade, ich bin nicht wie ein Haus, wobei, meine einzige Fassade ist wohl wie erwähnt mein Aussehen, das sich von meinem Charakter sehr unterscheidet in meinem Empfinden. Spar dir also deine Mühen. Denn dass ich hier nicht vorgeben muss, anders zu sein als ich bin, ist mir klar. Wen würde das auch interessieren, ob ich mich nun inszeniere oder nicht?"
Früher hat es interessiert. Als du beim Tanzen in verschiedene Rollen geschlüpft bist. Mal bist du ein Schwan gewesen, ein leichtfüßiges Reh, dann wieder ein schwerfälliger Baum, der es niemals schaffte, den Himmel zu erreichen, murmelt meine innere Stimme. Was sie sagt, gilt dagegen nicht, denn im Tanz war ich sowohl ich selbst als auch eine Figur in einem Stück, bei dem klargestellt war, dass ich eine Rolle innehatte. Nur ich selbst wusste und weiß, wie viel wirklich von mir ist.
Schließlich offeriert Luca mir, wie wenig mich meine Hobbies denn von normalen Menschen unterschieden hätten. Er kann nicht nachfühlen, wie ich gelebt habe. Und dann vergleicht er mich noch mit seiner Schwester, fängt von sich aus an, über sie zu reden. Ich mag das nicht, so mit wem gleichgestellt zu werden, hat die Person für den, der es tut auch eine starke Bedeutung. Nur bin ich ich selbst und...sich wenigstens einzureden, dass man für sich besonders ist, etwas an sich hat, das nur einen selbst ausmacht, wird nichtig, wenn es von der Konfrontation damit, dass man eben nur einer von vielen ist und es an jeder Ecke jemanden gibt, der alles was man kann ebenso wenn nicht gar besser auf die Reihe kriegt, beiseite geschoben wird. Dass ich Luca innerlich ebenfalls teilweise mit Paris verglichen habe, verdränge ich.
"Es schließt dich aus. Sorgt dafür, dass du für arrogant gehalten wirst. Und ich denke nicht, dass sich deine Schwester mit Medizinbüchern gefüttert hat. Denn das war meine Hauptlektüre. Ich wusste nicht, welche Filme im Kino angesagt waren oder welche Musik gerade in den Charts lief, bekam ich es nicht zufällig mit. Wie ein Tumor entstand, woran man ihn erkannte und so ein Zeugs konnte ich dir anstelle dessen im Schlaf herunterbeten. Ein beliebtes Gesprächsthema war das bei den Leuten in meinem Alter aber nicht. Mehr ein Auslöser, um angeschaut zu werden wie als wäre ich irgendwo entflohen. Und bitte..hör auf, mich mit deiner Schwester ähnlich zu sehen. Womöglich fändest du es schön, sie in mir wieder zu finden, weil sie so ein Stück weiterleben könnte. Doch ich bin nicht sie, werde es nie sein...und falls es das ist, weswegen du mich näher kennen lernen möchtest, werde ich deine Vorstellung hier leider beenden müssen." Ich schlucke. Es wäre so logisch, so leicht und enttäuschend zugleich, würde Luca seine Neugier für mich deshalb hegen. Ich mag, wie er seine Hände bewegt, als er Gebärden zu seinen Worten macht. Doch etwas sauer bin ich irgendwo auch. Zu viele Emotionen auf einmal sind da in mir, eindeutig. Mit festem Blick betrachte ich den jungen Mann weiter.
"Und warum solltst du ein Freak sein, wenn du kleine Geräte hast, die dich lediglich unterstützen? Wer sich über sowas lustig macht, ist genauso doof wie wer, der drüber lacht, wenn jemand eine Brille trägt, die im Grunde nichts anderes macht: Einen Sinn, der geschwächt ist wieder etwas bestärken."
Erneut überrascht Luca mich damit, als er meint, nie auf Feiern gegangen zu sein, weil ihn Theater mehr interessiert hätte. Für einen kulturell sehr geprägten Menschen hätte ich ihn tatsächlich nicht gehalten. Dafür verströmte er zu sehr dieses Klassenclown-Image. Einen zweiten Blick ist allerdings jeder wert.
"Ich halte dich für niemanden, dass ich dich nicht kenne schließt ein, dass ich mir auch kein festgelegtes Bild von dir gemacht habe. Ich kann nur sagen, wie die anderen waren und ich nicht. Was deinen Freund betrifft, er scheint ein toller Mensch gewesen zu sein. Es ist schön, sich an so jemanden erinnern zu können. Nachdem andere Personen in deinem Umfeld auf deiner Sympathieskala eher nicht die Höchstpunktzahl erreicht haben. Auch dass er sich gut mit Leah verstanden hat, ist ein Geschenk. Was ist aus Noah geworden nach dem Virus?"
Außer Paris hatte ich niemals wen, an den ich mich so hätte erinnern können. Freundschaften aus Kindergarten und Grundschule sind verblasst. Nicht durch neue ersetzt worden. Als taube Person ein Instrument zu spielen, stelle ich mir komisch vor, eben weil man außer Vibrationen nicht empfindet, was man tut. Man kann es sich nur ausmalen. Doch die Töne werden, hat man sie nie im Leben gehört, niemals die eigene Seele berühren, das Herz, etwas verändern.
Im Folgenden schlagen wir beide wieder härtere Kaliber auf. Luca bestreitet, sich wegen Jona zu weigern, die Krücken zu nehmen, revidiert das im nächsten Atemzug dann doch, indem er sich eingesteht..etwas starrsinnig zu sein. Sehr genervt, aber das stört mich nicht. Seine Launen bin ich mittlerweile gewohnt. Nur nicht die Gefühle, die in mir dadurch hervorkommen oder die Handlungen.
"Gut, dann wäre das ja vom Tisch."
Dann geht es um Paris, darum dass Luca nicht weiß, dass es ihn gibt und mich für ein Einzelkind hält. Ist das sein Ernst, sich in Aufzählungen zu entschuldigen und erklären?! Meine Augen funkeln verärgert. Was erwartet er von mir? Ich will nicht viel von den Menschen erfahren, weil sie mir sonst zu nahe kommen können. Weshalb macht Luca mir zum Vorwurf, dass ich ihn nicht ausfrage? Ihn nicht durchlöchere und in Wunden wühle?
"Tue ich nicht, das stimmt. Und du bist mir nicht egal. Aber deinet selbst Willen, nicht meinetwegen. Was verlangst du, dass ich dich nach zwei Tagen Diskussion ins Herz geschlossen habe und mich verändere, nur weil du es gerne hättest? Und du wolltest mir also nicht zu nahe treten, ja? Dann knipse deinen Kopf demnächst an, bevor du etwas behauptest, das wehtut. Oder schweig am besten."
Zu allem Überfluss fällt er dann wirklich in Ohnmacht. So buchstäblich sollte er es doch gar nicht nehmen!!! Dann kommt noch der Aussetzer seines Körpers hinzu und als es vorbei ist, er wieder atmet und ich meine Arme heulend um ihn gelegt habe, um ihm festzuhalten, fällt es mir schwer zu glauben, dass er wahrhaftig sekundenlang weg gewesen ist. In der Zwischenwelt oder was auch immer kommen mag, wenn man stirbt. Trotzdem ist es mir geglückt, ihn noch zurückzuziehen, ehe er den Abgrund übertritt.
Was immer dort am Rand passier sein mag, es hat Luca nochmal umgekrempelt. Als wäre alles vorher nicht geschehen, redet er wirr und klar zugleich. Er ist augenblicklich...noch freundlicher, noch mehr nicht der Kerl, der hier damals in die Bar spaziert ist. Und vielleicht ist das so bei Personen, die dem Tod ins Auge geschaut haben. Möglicherweise wartet kein Licht auf einen, sondern etwas Grausames, das einen beim Zurückweichen davor dazu bewegt, ab nun an alles zu vermeiden, was einen erneut an diesen Ort bringen könnte....
Ich tue mechanisch alles, was Luca von mir verlangt. Lausche seinem Gerede, gebe ihm etwas zu Trinken, öffne eine zweite Dose von Jona und halte sie Luca mit einer Gabel darin hin. Dazu imstande selbst etwas zu sagen, bin ich nicht. Bis Luca nachhakt. Meine Augen treffen seine. Soll ich...?
"Du warst weg da eben", schluchze ich fast, aber laut genug, als dass er es hören können müsste.
"Du bist...dein Herz hat nicht mehr geschlagen und...ich weiß nicht. Es ging so schnell...Und ich kann jetzt echt nicht über den Kuss reden. Dabei war es mein erster überhaupt...wie kannst du denn jetzt an sowas denken?! Wie..."
Ich bin außer mir. Sitze wieder vor Luca und habe meinen Stolz irgendwo in eine Ecke verschoben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySa 8 Aug - 17:10

Ihrem Blick nach zu urteilen scheint sie meinen Worten nicht wahrhaftig zu glauben. Dass ich so unglaubwürdig daherrede, ist mir wohl bisher nicht aufgefallen oder sie glaubt mir wirklich nicht. Ihr Blick zeugt eindeutig von Skepsis.
„Tja mag vielleicht schräg klingen aber so bin ich nun mal.“ entgegne ich schmunzelnd. „Und ich meine mein Angebot ernst.“ füge ich etwas ernster hinzu. „Es sei denn, du willst meine Hilfe nicht, dass wäre dann was anderes. Aber wenn du mich hier wohnen lässt, könnte ich dir doch helfen. Eine Hand wäscht die andere und so weiter. Verstehste?“ Sie traut mir nicht. Vielleicht befürchtet sie ja, dass wenn sie sich auf mich einlässt, ich doch irgendwann auf und davon bin. So genau kann ich das aber nicht schlussfolgern. Eins steht nur fest, die Bar kann sie nicht ganz allein managen, so wie sie sich das vorstellt und wenn sie noch so verbissen ist.
Ob ich bei einem Typen auch so reagiert hätte? Ob ich auf Männer steht oder…? Sie hält mich doch nicht für…? „Ähm…nein…bei einem Kerl hätte ich nicht so reagiert. Und ich bin hundertprozentig nicht schwul, damit wir das mal geklärt hätten.“ Wie kann sie sowas nur denken? Ich baggere sie die ganze Zeit an und sie hält mich wirklich für schwul. Jetzt bin ich echt erschüttert.
Noch mehr verwirrt mich allerdings ihre nächste Frage, als ich meine, ich würde gerne hinter ihre Fassade sehen. „Was wieso? Du willst ne Begründung warum ich dich mag?“ Ich sehe sie ungläubig an, als wenn sie vom Mond kommen würde. Ist das ihr ernst oder verarscht sie mich jetzt? Ich bin zunächst wirklich sprachlos, vor allem als sie meint, sie wäre kein Haus und es gebe bei ihr keine Fassade. Sie ist wie ein Labyrinth mit einer fest verschlossenen Tür, für die ich den falschen Schlüssel habe. Du bist wie ein Rätsel und ich möchte es lösen, will ich sagen aber ich verkneife es mir. Ich würde sowieso wieder nur einen blöden Spruch kassieren. Mein Gehirn matert. Was wollen Frauen auf so eine Frage hören? Ist das so eine Fangfrage wie: Schatz bin ich zu dick? Gibt es auf diese Frage überhaupt ein falsch oder richtig? Die Sekunden vergehen und kommen mir wie endlose Stunden vor. Sie sieht mich weiterhin erwartungsfreudig an. „Na ja..“ beginne ich stotternd. Mensch Kerl, du klingst wie ein schüchterner Idiot. Weißt du das? „endlich mal ne Frau, die einem Paroli bietet und nicht eingeschnappt ist, wenn ich mal wieder sehr sarkastisch bin.“ Was ich wirklich denke, bleibt hinter verschlossenen Mauern. Vielleicht habe ich ein bisschen gelogen und mir doch schon ein Bild von ihr kreiert aber kein allzu genaues. Ich glaube ihr einfach nicht, dass sie der langweilige Bücherwurm ist, für den sie sich ausgibt. Das ist mehr und sie will es einfach nicht preisgeben aber sie wird es mit der Zeit, dessen bin ich mir sicher. Ich soll mir meine Mühen sparen? Pah, Mädchen du kennst mich gar nicht. Wenn etwas schwieriger zu erreichen ist, wird es doch erst so richtig interessant für den guten Luca. Ich bin eine Kämpfernatur und wenn mich meine depressiven Züge manchmal in ein Loch stoßen, gebe ich dennoch nicht so schnell auf. Ich bin ehrgeizig. „Du musst dich auch gar nicht verstellen. Ich bin an der echten Alaska interessiert und nicht an irgendeiner gestellten.“ Fangen wir doch gleich mal an uns besser kennen zu lernen. „Dann erzähl, was so deine Interessen sind außer lesen.“ Sie meint, andere Interessen würden einen ausschließen. Ist ihr das nicht egal, was andere über sie denken? So hat sie bisher jedenfalls den Eindruck auf mich gemacht. „Es muss einen nicht unbedingt ausschließen, wenn man die richtigen Freunde hat oder es einem egal ist, für was einen andere halten. Ist es nicht viel wichtiger, was man von sich selbst hält. Ich schulde niemandem da draußen Rechenschaft, für was ich mich interessiere. Gut, meine Kumpel konnten nie wirklich nachvollziehen warum ich mich für Theater und Musicals und so weiter interessiere aber sie haben es akzeptiert, wenn nicht wäre es mir auch egal gewesen. Und nein meine Schwester hat sich nicht mit Medizinbüchern beschäftigt. In diesem Punkt unterscheidet ihr euch wieder.“ Ich vergleiche sie zu oft mit Leah, das hat Alaska natürlich bemerkt und sie bittet mich damit aufzuhören. Sie vermutet, ich würde sie deshalb näher kennen lernen weil sie wie Leah ist und sie so ein Stück weiterleben könnte. „Red nicht so einen Quatsch. Tut mir leid, dass ich dich so oft mit ihr vergleiche aber es hat rein gar nichts mit meinem Interesse an dir zu tun. So ähnlich seid ihr euch nicht und ich hege auch keine Liebesfantasien für meine Schwester.“
Die Gebärden scheinen sie zu interessieren. Neugierig mustert sie meine Hände und verfolgt die Bewegungen, die genauen Mustern und Schritten folgen. Das hat mich von Anfang an, an der Gebärdensprache fasziniert wie sich aus Gesten und Handbewegungen, Worte und Sätze bilden lassen und man sich so unterhalten und verständigen kann. Schon als Leah das erste Mal versucht hat, mir ihre neue Sprache näher zu bringen, war ich Feuer und Flamme und wusste genau, das will ich auch können. Und ich vermisse es mich in dieser Sprache unterhalten zu können. Kaum ein Hörender versteht die Gebärdensprache als das er sich so verständigen könnte, was ich insgeheim schade finde.
„Frag das nicht mich, sondern die Leute, die ein Problem damit haben, dass ich es tragen muss. Ich habe das Teil von Anfang an gehasst und das vor allem weil man von anderen Menschen blöd angestarrt wird. Und bevor du jetzt behauptest dass mir das doch gefallen haben muss, dass die Mädchen mich angestarrt haben…nein… die Blicke die man hier für erntet sind eher mitleidiger Art. Und ach weißt du, ich habe schon schlimmeres gehört als ‚Freak‘ wegen meiner Einschränkung. Einfach jeder der einen dummen Spruch über meine oder Leahs Behinderung abgelassen hat, hat es später bereut.“ meine ich mit Hintergedanken. Ich bin kein Schläger aber wenn die Wut über Ungerechtigkeiten in mir die Kontrolle übernimmt, kann ich nichts dagegen unternehmen. Das muss ich Alaska ja nicht auf die Nase binden. „Ich finde nichts erbärmlicher als sich über die Schwächen anderer lustig zu machen. Ich konnte das wegstecken. Leah konnte das nicht. Ich bin wie ihr älterer Bruder gewesen, immer bereit sie verteidigen, wenn ich es für nötig hielt. Ich habe gesehen wie sie gelitten hat und da konnte ich nicht tatenlos zusehen als wäre nichts gewesen. Dass auf meinen Vater kein Verlass war, habe ich dir ja schon erzählt.“
Sie gibt zu sich kein festgelegtes Bild von mir gemacht zu haben, das hätte sie sowieso nicht geschafft. Ich trage meine Interessen nicht als Fähnchen mit mir herum. Sie möchte scheinbar gerne wissen, was aus Noah nach dem Virus geworden ist. Ob ich ihr das wirklich erzählen soll? Ich bin sehr skeptisch und grübele kurz nach, ob sie diese Information in irgendeiner Weise gegen mich verwenden könnte aber mir fällt gerade nichts ein. „Es gab kein ‚nach dem Virus‘ für Noah. Kurz vor seinem 14. Geburtstag ist er an Leukämie gestorben.“ meine ich niedergeschlagen. „Ich hab mich bereits irgendwie damit abgefunden, dass er nicht mehr da ist. Aber er fehlt mir trotzdem immer noch. Ich habe immer noch das Klavierstück im Ohr, welches er bei seinem letzten großen Auftritt gespielt hat und dabei ist das jetzt über 5 Jahre her.“ Im Kopf gehe ich die einzelnen Anfangstöne der Mondscheinsonate nochmal durch. Ich schließe kurz meine Augen und bewege die Hände als würde ich ein unsichtbares Orchester dirigieren. Vor meinem geistigen Auge sehe ich Noah. Zwölf Jahre ist er alt und steht auf der Bühne vor einem Mikrofon. Er trägt einen schwarzen Anzug mit einer kleinen Fliege um seinen Hals. Neben ihm eine Art Moderator, der die Kinder-Talent-Show moderiert an der Noah teilnimmt. „Hallo, ich bin Noah Cartwright und bin 12 Jahre alt Ich spiele heute die Klaviersonate Nr. 14 opus 27 Nr. 2 in cis-Moll. Das Stück wurde von Beethoven geschrieben und ist besser bekannt unter dem Namen Mondscheinsonate.“ Er verstummt und verbeugt sich kurz, bevor er zum Klavier geht und sich auf dem Hocker niederlässt. Im Saal gibt es Applaus, dann ist es wieder totenstill, dass man eine Stecknadel fallen hören könnte. Noah beginnt zu spielen und wie immer, wenn ich ihn spielen höre, halte ich beinahe den Atem an, um diese wunderbare Musik mit jeder Zelle meines Körpers aufnehmen zu können. Ich bin berauscht und glücklich. Ich spüre wie sich Leahs Finger mit meinen Finger verhaken. Sie hält meine Hand fest. Ich sehe sie kurz an. Sie strahlt. Ich frage mich oft wie es für sie ist diese Musik in sich aufzunehmen, wenn sie sie doch nicht hören kann. Es weicht so stark von meiner Realität ab, dass ich mir keine Vorstellung davon zu machen vermag. Aber eins steht dennoch fest, ihr bedeutet die Musik mindestens genauso viel wie Noah und mir und das verbindet uns drei am meisten. Minuten später, die mir wie endlose Stunden voller Glück und Zufriedenheit verkommen, endet das Stück. Noah begibt sich wieder zum Bühnenrand und verbeugt sich vor seinem Publikum, dass in tosende Beifallsstürme ausgebrochen ist. Als Noah sich dann auf den Weg hinter die Bühne begibt, meine ich zu Leah in Gebärdensprache: „Das könntest du auch haben. Den Applaus. Du hättest auch teilnehmen sollen.“ Sie ignoriert mich total. Erst wenige Tage zuvor ist sie tränenüberflutet nach Hause gekommen und hat gemeint, sie würde nie wieder tanzen wollen und die Musical-AG müsse jetzt ohne sie zurechtkommen. Ich weiß einfach nicht, was vorgefallen ist, dass sie ihr Talent so wegwirft. Ich bereue es einfach, dass ich ihren letzten Auftritt verpasst habe aber ich war im Krankenhaus mit wegen einer Blinddarm-OP. Ich konnte nicht da sein. Aber die Musik von Beethoven durchströmt weiterhin meinen Körper auch wenn ich sie Jahre nicht gehört habe. Die Musik. Das Gefühl. Einfach alles passt zusammen. Beethoven war wirklich ein Genie, wie Noah es immer zu sagen pflegte. Ich öffne meine Augen wieder. „Sorry, hab grad in Erinnerungen geschwelgt.“ murmele ich vorsichtig. „Ich kann leider kein Klavier spielen, so wie er oder Leah. Aber wenn du ne Gitarre finden solltest beim Aufräumen, lass es mich wissen.“ füge ich zwinkernd hinzu.
Ich bin ihr also nicht egal, ja? „Ich verlange nicht, dass du mich nach zwei Tagen ins Herz geschlossen hast. Warum auch? Wir haben uns bisher doch mehr gezankt als wirklich verstanden.“ Mein Herz überrumpelt mich eher und mein Verstand kämpft dagegen an. Eigentlich hat sie Recht, dass sie sich wundert und fragt, warum ich sie mag, wo wir uns doch nur streiten. Was denkt sich mein Herz dabei, fragt sich mein Verstand. Und mein Herz fragt sich, warum mein Verstand nicht einsehen will, dass dieses unscheinbar Mädchen, die richtige ist.
„Nein ich wollte dir nicht zu nahe treten. Du hast Recht. Ich habe nicht nachgedacht aber das kannst du genauso wenig von dir behaupten.“

Von meiner Ohnmacht und dem anschließenden Herzstillstand bekomme ich nichts mit. Mein Hirn schüttet genug Endorphine aus und lässt mich an vergangene, schöne Moment meines bisherigen Lebens denken. Ich sehe alte Freunde wie Blake und Noah, die ich jahrelang nicht gesehen habe und auch meine Eltern und Großeltern sind bei mir. Als ich wieder zu mir komme, bin ich eher verwirrt als im klaren Zustand und auch Alaska scheint nich ganz bei sich zu sein, als sie mir etwas zu trinken und dann etwas zu essen reicht. Sie hält mir eine Dose mit einer Gabel darin hin. Ich umklammere die Dose mit beiden Händen. Ich zittere nach wie vor. „Danke.“ murmele ich vor mich hin. Auf mein Nachhaken, was sie mit „unter den Lebenden“ meint, reagiert sie zunächst verhalten und meint, ich wäre weggewesen. Ich sehe sie immer noch ziemlich fragend an. Sie erklärt im völlig aufgelösten Zustand, dass mein Herz nicht mehr geschlagen hätte und sie könne jetzt nicht über den Kuss reden, obwohl es ihr erster war. Sie hat vollkommen recht jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Ich bin sprachlos. Dann hat sie mir das Leben gerettet. Dann sickert so langsam die Bedeutung ihrer Worte in mich hinein. Stehen geblieben? Mein Herz? Panik erwacht in mir. Macht sie jetzt Witze? Nein, sie ist nicht der Typ, um solche makabren Scherze mit anderen zu treiben. Nach dieser Information ist mir der Hunger doch irgendwie vergangen. Mein Magen knurrt. Ich stochere mit der Gabel in der Dose herum aber zum Essen ist mir jetzt überhaupt nicht zumute. Ich stelle die Dose neben mir auf den Boden. Wir schweigen uns minutenlang an. Bis ich tranceartig doch die Dose wieder in die Hand nehme und zu essen beginne. Ich esse langsam und vorsichtig weil ich mich nicht schon wieder in ihrer Nähe übergeben will und ich selbst merke ja wie unruhig mein Magen rumort. Als die Dose leer ist, stelle ich sie wieder auf den Boden. „Das war lecker. Dachte nicht das Spaghetti auch kalt genießbar sind.“ Mir wird bewusst, dass ich ja nicht ewig auf dem Boden sitzen kann und ich erstrecht nicht auf dem Boden schlafen kann. „Vielleicht probiere ich es doch mal mit den Krücken.“ sage ich verhalten und blicke dabei auf einen Punkt vor Alaskas Knien, um ihrem Blick auszuweichen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyDo 13 Aug - 14:55

Meine Verwunderung, die ich momentan in Lucas Anwesenheit dauernd in mir trage, weil er sich einfach so widersprüchlich verhält, erzeugt in ihm offensichtlich etwas, das er lustig findet. Ja, es ist wirklich sehr amüsant, ein Mädchen an der Nase herumführen zu wollen, sehr charmant, murmelt meine innere Stimme sarkastisch.
Doch Luca geht noch weiter. Er bestätigt nicht nur, alles völlig ernst gemeint zu haben, sondern stellt in Aussicht, ganz hier einzuziehen. Dieser Sinneswandel ist für mich unverständlich. Wie kann man seine Meinung nur von einer auf die andere Minute so sehr ändern? Was spielt dieser Kerl für ein Spiel? In meinem Kopf reift ein Gedanke, den ich zuvor noch nicht hatte, aber mein Misstrauen lässt mir keine andere Wahl und ich finde, ich habe Luca schon viel zu viel durchgehen lassen. Nur weil er verletzt ist, heißt das nicht, dass er bei allem was er tut eine Schonung erhält. Selbst wenn diese Verletzungen Halluzinationen hervorruft. Wobei ich plötzlich gar nicht mehr weiß, wie ernst diese zu nehmen sind. Vielleicht gehört alles, was sich in den vergangenen zwei Tagen zugetragen hat, zu einem längeren Plan. Man könnte mich beobachtet haben, wie ich auf den Markt, mit Katina in die Bar gegangen bin. Gesehen haben, dass ich nie in Begleitung mehrerer Personen gewesen bin.... Und so wenig ich das glauben mag, eventuell war die junge freundliche Frau der Türöffner. Sie sollte mich etwas kennen lernen, mein Vertrauen gewinnen. Dann kam Luca ins Spiel, der verletzte depressiv wirkende Typ, der durch seine Wunde automatisch Hilfe brauchte und mich dazu zwang, ihn zu beherbergen, wäre ich nicht vollkommen egoistisch und herzlos. Er würde mich ablenken, so tun, als hätte er Katina aus dem Weg geschafft, damit er freie Bahn hatte, denn ohne sie wäre er der einzige Mensch in meiner näheren Umgebung, hätte Macht. Er könnte ein guter Schauspieler sein. Und ich wäre im tatsächlich ins Netz gegangen, wie als wollte mir das Leben damit beweisen, wie hirnverbrannt es war, sich auf jemanden einzulassen, zu schnell Gefühle zu zeigen und alles, was einem erzählt wurde, nicht in Frage zu stellen. Luca hätte allen Grund zum Lügen gehabt, wenn draußen irgendwo Komplizen nur darauf warteten, den Laden hier zu übernehmen. Ich habe keinen Schimmer davon, was sich hier alles zugetragen hat, als ich im Wald Wasser holen gewesen bin. Es gibt nur einen einzige Lücke in diesem dunklen Ideengewinde: Falls der junge Mann nicht allein ist, weshalb kommen seine Leute nicht mit einem Überfall und nehmen sich, was sie möchten? Die Bar ist ein geniales Gebäude, doch ist sie so wichtig und wertvoll, dass man so viel Arbeit auf sich nehmen würde?
Ich sehe zu Luca und versuche, in seinen Augen irgendwas zu ergründen. Meine Menschenkenntnis, meine unzureichende soziale Erfahrung macht es mir schwer, zu unterscheiden, was wirklich Sein und was Schein ist. Ein weiterer Grund, wieso ich mich eines Tages nicht mehr zu sehr in Menschengruppe getraut habe, ich konnte nicht mehr mitreden, sie nicht einschätzen und diese Ablehnung hatten die Leute wohl auch gespürt.
"So bist du nun mal? Wie? Wechselhaft, wie ein Fähnchen im Wind? Na dann herzlichen Glückwunsch. Doch ich dachte, du wolltest, sobald dein Bein auskuriert ist, auf die weitere Suche nach deiner Familie gehen. Deinen großen Bruder finden. Und seit wann hast du beschlossen, hier einzuziehen? Nur weil ich dich nicht rausschmeißen werde, ist das keine Einladung, sich hier wie zuhause zu fühlen. Du kannst bleiben, solange du willst, aber das macht uns nicht automatisch zu einem Team. Ich werde dir auf dein Angebot keine Antwort geben können. Schnelle Entscheidungen bei Menschen zu treffen, denen man nicht medizinisch in einem Notfall oder allgemein in einer Misere helfen muss, ist schlicht töricht."
Erst recht für mich, die mit menschlichen Wesen, die so bereits vielschichtig genug sind, noch weniger umgehen kann als andere und selbst die haben oft Probleme. Ich muss auf der Hut sein, es sind noch immer erst zwei Tage vergangen, seit wir uns kennen gelernt haben und manche Personen hat man nicht mal in mehreren Jahren entschlüsselt.
Ob es dem zu verschulden ist, dass seine Ohren ihm einen Streich gespielt haben oder es das ist, was Luca am intensivsten verstanden und für sich herumgedreht hat, weiß ich nicht, als er sich verteidigt und meint, kein Stück homosexuell zu sein. Ich blicke zur Decke, seufze, dann zu ihm zurück.
"Ich habe nicht gesagt, dass du schwul bist. Sondern dass es nichts damit zu tun hat, wenn du jemandem hilfst, ob dieser nun eine Frau oder ein Mann ist. Man sollte niemals denken, nur weil wer das eine oder andere ist, braucht er mehr oder weniger Unterstützung. Außerdem, ist Liebe eine verrückte Sache, man weiß nie, wohin sie fällt, aber solang keiner zu Schaden kommt, ist daran doch nichts verkehrt, oder? Nur um das auch mal zu erwähnen."
Dort wo ich groß geworden bin, hat es nie ein großes Thema darüber gegeben, ob es jemanden anders macht, wenn dieser homosexuell oder eine sonstige Orientierung hat. In New York gab es so viele außergewöhnliche Persönlichkeiten, dass keiner mehr für das was er war verurteilt worden ist. Wieso auch. Wenn die Personen glücklich so waren, konnte es nicht falsch für sie sein, oder?
Einen Blick vergleichbar mit jenem, den ich Luca zugeworfen habe, kriege ich zurück, als es darum geht, was er eigentlich an mir findet. Ich zucke mit den Schultern.
"Ja. Wie du selbst so schön gesagt hast, wir diskutieren ständig, interpretieren den anderen falsch und ein ganzes Stück deiner Zeit hier warst du außerhalb deines klaren Bewusstseins. Ist es da nicht verständlich nachzuhaken?"
Ich warte ein paar Sekunden auf seine Antwort. Bei der ich dann eine Augenbraue hochziehe und grinsen muss.
"Wow, du magst mich also, weil ich deine Art ertrage und nicht deswegen jammernd in einer Ecke sitze und mich frage, wieso dieser Typ mich nicht wie eine Prinzessin auf Händen trägt, weil ich ja so ein tolles Mädchen bin, das es endlich mal verdient hätte? Du magst, dass ich eine Herausforderung bin, ist es das?"
Unwillkürlich muss ich an die Wetten denken, die in er Schule manchmal abgeschlossen worden waren. Gespräche auf der Toilette, bei denen man Einblicke in das Privatleben von Mädchen bekam, mit denen man sonst nie sprach, weil die Waschbecken und Spiegel scheinbar der optimale Ort dafür waren, um jemandem sein Herz auszuschütten oder vom Wochenende zu berichten, egal wer in den Kabinen dahinter mithören konnte oder nicht. Schließlich sah man sich ja nicht.
Meistens hatte ich mir die Zeit des Wartens, weil man auch auf keinen Fall den Groll von jemandem auf sich ziehen wollte, indem man in eine dieser Konversationen platzte, damit vertrieben, die Sprüche an den Kabinen zu lesen, die Zeichnungen zu betrachten, mich gefragt, wer ernsthaft Stifte mitnahm, wenn er mal musste, um diese Wände zu bekritzeln. Doch ganz ausblenden konnte man die Worte der anderen nie. Am wenigsten, wenn sie von dem beliebtesten Mädchen der Schule kamen, sie war hübsch und nett, ihr Name war Ai gewesen, Liebe. Sie hatte einige Verehrer, aber es war nicht leicht, an sie heran zu kommen, weil sie sich wirklich sicher sein wollte. Und dort an einem Donnerstag in der großen Pause, als es gerade sehr ruhig auf den Toietten war und ich mir sicher war, außer Ai und ihrer besten Freundin die einzige zu sein, die sich noch hier befand, beichtete die ewig währende Prinzessin, dass sie ihre Unschuld am Vortag an Lhaos verloren hatte, einen Jungen, der monatelang um sie gekämpft hatte, ihr die Sterne vom Himmel holte und in ihr das Bild geschaffen hatte, dass er es ernst meinte. Nachdem sie sich ihm hingegeben hatte, als die beiden ein halbes Jahr zusammen gewesen und ein Traumpärchen der Schule gewesen waren, wäre dann jedoch alles zusammengebrochen. Als Lhaos im Band gewesen war, um zu duschen, hätte Ai ihn reden hören. Er sagte zu jemandem am anderen Ende der Leitung, die Mission sei erfolgreich beendet worden. In den Tagen danach hat er seine Freundin fallen gelassen mit der Macht, ihr Herz gebrochen zu haben und auch ihr Vertrauen, ihre Standhaftigkeit. Sie hatte das nicht verdient, niemand hatte das, aber sie war nicht dieses typische Mädchen gewesen, das an der Spitze der Nahrungskette stand und auf andere herabsah. Sie engagierte sich in vielen Clubs, ich hatte sie nie schlecht über irgendwen reden hören und auch nach dem mit Lhaos Schluss war, hatte sie nie über ihn hergezogen. Sie hatte einiges verloren, ihren Stolz dagegen bewahrt. Wir ähnelten uns in dieser Sache, bis auf dass ich es nie so weit kommen lassen würde, wie sie es getan hatte.
Nachdem ich etwas abgedriftet bin, schaue ich zu Luca zurück, der weiterspricht. Er will mich also nun besser kennen lernen? Mit Smalltalk?
"Das werd ich auch nie, mich verändern oder anders geben als ich bin. Doch ich bin kein Steckbrief, niemand, den du erfassen kannst, indem ich dir etwas mehr zum Greifen gebe. Man lernt Menschen kennen, indem man mit ihnen lebt, sich von ihrer Lebensweise beeindrucken und unterrichten lässt. Von Dingen zwischen den Zeilen, die man nicht immer gleich auf dem Tablett serviert bekommt. Und ich finde, du hast über mich schon eine ganze Menge erfahren, dafür dass du so nett gewesen bist", entgegne ich, letzteres ziemlich sarkastisch.
"Du kannst dir zudem merken, dass es mir völlig gleich ist, was andere von mir halten. Genau darum bin ich so geworden. Was sollen richtige Freunde sein? Falls überhaupt, gibt es die nur sehr selten. Vielleicht hattest du mit Noah Glück. Andererseits hat der Virus viele verändert. Du weißt nie, wie jemand wird, wenn er an seine Limits kommt. Den eigenen Überlebensinstinkt zu überlisten, ist ein Kampf, den nicht jeder ausfechten will, sich die Energie dafür aufheben möchte, zu bestehen. Wie du schon sagst, dass man mit sich klarkommt, ist wichtiger. Und ich tue das super."
Wieder verenge ich meine Augen.
"Liebesfantasien? Willst du damit etwa behaupten...? Das wollte ich nämlich nicht. Es ist nur so, dass ich wie gesagt nicht Leah bin, es nie sein werde, darum wäre es gesünder, nichts von ihr in mich hineinzuprojizieren. Genauso wenig anders herum."
Liebesfantasien...ob das bei Jungs einfach schneller geht? Sind das die Hormone, die verrückt spielen? Oder geht da die Schauspielerei weiter? Ich weiß einfach nicht weiter. Das Thema springt um auf Lucas Hörschwierigkeit. Damit komme ich besser klar.
"Wie äußerst schade, dass ich diese Leute nie finden werde. Doch war es nicht grade egal, was andere von einem halten? Dann hätte es dich gar nicht kümmern brauchen, was sie gesagt haben und sie hätten aufhören müssen. Wenn man ein Feuer mit Dreck bewirft und es davon nicht weiterlodert, geht es irgendwann aus, ist nicht mehr interessant genug. Und so sehr du das behauptest, so wie du hier über deine Ohren redest, konntest du das nicht so gut aushalten, wie du es dir einreden willst. Mir ist das übrigens absolut unwichtig, was mein Gegenüber für einen Schaden hat, erst recht, wenn es sich den nicht ausgesucht hat. Dadurch geht kein persönlicher Wert verloren. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es jetzt, wo jeder mit dem Schmuck seiner Tribes heraussticht, herumläuft wie er will und sich sogar aus Spaß mit Brillen und anderen Dingen schmückt, die er gar nicht bräuchte, dass es noch eine große Sache ist, dass du wirklich schlechter hörst. Apropos, hier, das hat Jona auch da gelassen. Neue Batterien, falls deine ganz leer gehen sollten. Du solltest dich echt bei ihm bedanken, wenn du ihn noch mal im Leben siehst."
Ich hole das kleine Päckchen von der Theke und gebe es Luca. Was er davon hält, dass auch diese Gaben von dem kurzzeitigen Gast kommen, ist nun sein Ding. Er hat die Wahl. Batterien sollten als die Sache an sich gesehen werden, genauso wie Essen. Teilweise ist es besser, nicht zu wissen, woher etwas kommt oder nicht daran zu denken.
Schließlich ändert sich die Stimmung des jungen Mannes in eine Trauermiene, als ich wohl mit der Frage nach dem talentierten besten Pianistenfreund einen schwachen Punkt erwischt habe. Echt oder nur eine weitere Geschichte, um dein Herz zu erweichen?, stichelt meine innere Stimme. Ich lausche den leisen Worten, mit denen Luca vom Krebstod seines Kumpels berichtet.
"Einige Dinge brennen sich für immer in die Seele ein, so dass sie nie verblassen können. Man muss nur aufpassen, welche. Das ist schade mit deinem Freund. Aber er hat in seinem kurzen Leben schon einiges gehabt, auf das er stolz sein konnte."
Was ich innerlich für mich behalte ist, dass es womöglich für Noah sogar besser gewesen sein könnte, den Virus nicht mehr mitgemacht haben zu müssen. Wer weiß, wie lange er da durchgehalten hätte, ob er nun auch irgendwo als Sklave stecken würde oder sonstiges. Was sich mir dann eröffnet, ist sehr befremdlich. Luca steht vor mir, die Augen geschlossen, seine Hände bewegen sich wie die eines Dirigenten. Ist er nun übergeschnappt oder will mir so näher kommen, indem er den ebenfalls schrägen Typen mimt? Ich schaue ihm bloß zu, was soll ich auch groß anderes machen? Aus heiterem Himmel sind seine Augen dann wieder offen. Luca scheint verlegen zu sein, fast schüchtern.
Etwas kribbelt in mir, als er so kurz verletzlich schein. Es stoppt im Moment, als er das mit seinem Zwinkern wieder überspielt. Der Moment ist vorbei.
"Ich kann von mir behaupten, nicht nachgedacht zu haben? Ich bin fehlbar, wie jeder andere auch, aber ich habe dich nie angegriffen, was deine Familie betrifft. Also vergiss es, das auf mich zurückfeuern zu wollen."
Dann kommt die Phase, die alles noch mal herumdreht. Die Ohnmacht, der Herzstillstand, das komische Benehmen danach. Das Essen, das ich ihm geboten habe, nimmt Luca an. Er zittert. Ich nicht, aber aufgewühlt bin ich dennoch, hoffe, nie wieder jemandem so das Leben retten zu müssen. Luca isst die ganze Dose leer. Mechanisch, als würde nun tatsächlich wer anderes ihn steuern wie einen Roboter. Als er wieder spricht, redet er über so normale Sachen, dass ich bei dem Kommentar mit den Krücken nur nicke, aufstehe, sie ihm zurückhole, nachdem er sie durch die Bar gefeuert hatte. Dann bleibe ich stehen.
"Und ich..sollte mich wohl besser mal umziehen", bemerke ich mit einem Blick auf meine Sachen, "Danach kümmere ich mich um die Sauerei auf dem Boden, damit das nicht in den Boden einzieht..."
Der Boden ist mir im Grunde total egal. Aber dass Luca über die Tatsache, dass er mir meinen ersten Kuss genommen hat so hinweggeht, als wäre es etwas, das er ständig machen würde, lässt mich auch die Haltung annehmen, dass es nichts Besonderes ist, erzählten andere früher auch immer was Gegenteiliges. Es ist etwas Bewegendes, weil es eine neue Erfahrung ist, die man nie vergessen wird. Man ist für immer mit dem Mensch verbunden, mit dem man sie erlebt hat. Bei uns beiden bin jedoch wohl ohnehin nur ich gewesen, für die der Kuss etwas Neues war...Dann alles Schwerwiegendere drumherum. Ich brauche frische Luft, dringend. Und Abstand.
"Bis gleich", sage ich und verlasse den Saal.


Zuletzt von Alaska* am Sa 15 Aug - 14:40 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptyFr 14 Aug - 16:17

Fähnchen im Wind? Ich bin kein Fähnchen im Wind und schon gar nicht wechselhaft, wie sie behauptet. Ich zeige nur nicht jedem meinen wahren Charakter. Obwohl sie es auch nicht zu schätzen wusste, dass ich ihr den wahren Luca, den netten und freundlichen Luca, schon gezeigt habe. Was will sie eigentlich von mir? Diese miese Weltverbessererin. Keinerlei Menschenkenntnis aber über andere urteilen wollen. Ich finds zum Kotzen und am liebsten würde ich ihr das auch den Kopf werfen aber aus irgendeinem Grund halte ich mich zurück. Sie hat doch selbst zugegeben, dass sie mich nicht kennt. Was soll dann der Blödsinn mit Fähnchen im Wind? Sie ist doch mindestens genauso, ein Rätsel für mich wie ich für sie. Bei ihr kann ich mir auch nicht sicher sein, was Show ist und was ihrer wahren Natur entspricht. „Ich bin nicht wechselhaft. Mein wahres Ich kann dir doch egal sein. Das ist alles was ich dazu zu sagen habe.“ füge ich ein wenig angesäuert an. Sie präsentiert mir ihre Persönlichkeit auch nicht auf dem Silbertablett. Warum sollte ich das also tun? In einem Moment scheinen wir uns so ähnlich und genau im nächsten Moment wieder so unterschiedlich als wenn wir von zwei verschiedenen Planeten kämen. „Ich werde meinen Bruder sicher suchen gehen, deswegen muss ich aber nicht durch ganz Neuseeland reisen. Und außerdem muss ich ja erstmal gesund werden, wie du selbst sagst. Falls es dir nicht aufgefallen sein sollte, draußen in den Straßen ist es nicht gerade sicher, vor allem wenn man verletzt oder wehrlos ist. Ich frage mich sowieso wie ich es sicher in die Stadt bis hierher geschafft habe.“ Das frage ich mich wirklich. Es war ein langer Weg zurück in die Stadt. Das Camp der Chosen in dem ich gefangen gehalten wurde, lag weit außerhalb der City auf dem Land. Als ich noch gesund war, kam ich gut voran und auch meine eigene Verteidigung war kein Problem. Ich hatte zu der Zeit noch ein bisschen Proviant bei mir, den wir von den Rebellen, die ihn uns befreit hatten, bekommen hatten. Essen ist in heutiger Zeit sehr gefragt, vor allem wo es nicht immer so leicht ist an welches heran zu kommen.
„Ich habe gar nichts beschlossen. Es war nur ein Angebot und wenn du es ablehnst, muss ich halt damit leben.“ Erstmal bleibt mir ja nichts anderes übrig als hier zu bleiben. Immerhin bin ich auf ihre Hilfe angewiesen, ob es mir passt oder nicht. Muss ich mir halt was anderes suchen. Was auch immer. Im Moment ist mir das jedenfalls egal.
Ach mir zu vertrauen ist also töricht? Ist das so? Mein erster Eindruck von ihr, war wohl doch nicht so falsch. Sie hat Angst vor mir. Mache ich für sie denn den Anschein, gewalttätig zu sein? Und hat sie nicht eben selbst gesagt, dass sie sich kein klares Bild von mir gemacht hätte? Wieso hat sie dann Angst und misstraut mir? Was habe ich denn falsches gesagt oder getan? Und die ganze Zeit…nein…ich schmeiß dich nicht raus und jetzt kommt sie hinten herum doch damit heraus, dass sie mich nicht ewig hier haben will, nur bis meine Verletzung ausgeheilt ist. Ist sie schon in den Wechseljahren oder sind Stimmungsschwankungen bei Frauen normal? Soviel Erfahrung habe ich nicht mit Frauen. Und ach, wie interessant, sie musste mir helfen. Auch sehr nett. Wer hat das denn gesagt, dass sie mir helfen muss? Hätte sie mich halt sterben lassen. Mir egal. Das Leben ist sowieso ein Kommen und Gehen. Die einen gehen halt früher und andere halt erst später. Was hatte Noah doch für Glück, dass er den ganzen Scheiß nach dem Virus nicht mitmachen musste. Kumpel, wo immer du jetzt bist, ich hoffe du musst nicht mitansehen wie ich mich hier zum Horst mache. Innerlich höre ich Noah lachen. Dem genialen Musiker lagen die Mädchen zu Füßen aber er hat sie alle abblitzen lassen. Er hat mir mal gesagt, dass diese „Fans“ nur seine Musik hören würde aber ohne jegliches Verständnis dafür, was sie ihm bedeutet und er auf der Suche nach einem Mädchen wäre, welches dieses Verständnis aufbringen könnte. Und er hätte es halt einfach noch nicht gefunden. Na ja, wie auch? Er war ja erst dreizehn. Da fängt das Leben doch gerade erst an und man muss sich in dem Alter noch nicht ewig an einen einzigen Menschen binden. Selbst jetzt fünf Jahre später würde ich mich nicht an ein Mädchen für alle Zeit binden wollen. Wieso Erwachsene ständig heirateten und manche sogar mehrfach kann ich nicht verstehen. Liebe lässt sich nicht erzwingen und manche Beziehungen sind halt nicht für die Ewigkeit bestimmt. Aber warum sich dann gegenseitig das Versprechen der ewigen Treu abnehmen, wenn es manche nicht mal bis zu den Flitterwochen durchhalten? Verstehe ich überhaupt nicht.
Sie seufzt und schaut kurz zur Decke bevor sie mir entgegenwirft, dass sie nicht gesagt hätte, dass ich schwul sei. Kann sie mal aufhören mich wie ein kleines, dämliches Kind zu behandeln? Hab ich wieder was nicht mitgekriegt? Irgendwas überhört? Ich habe zwischenzeitlich nicht nur mit meiner Schwerhörigkeit zu kämpfen, allgemein macht mir meine derzeitige körperliche Verfassung schwer zu schaffen, dass es durchaus vorkommen kann, dass ich etwas nicht mitkriege. Und sie verunsichert mich so, dass ich nicht wirklich erpicht darauf bin ständig nachzufragen. Das nervt sicher nicht nur mich. Wie viel leicht war da die Kommunikation noch vor ein paar Jahren ohne dieses Schrott-Teil. Als mein Gehör noch so funktionierte wie es sich gehörte. Wie sehne ich mich in diese Zeit zurück. Aber sie ist vorbei und wird auch nicht wieder kommen, nur weil ich es mir so sehnlich wünsche.
„Achso. Dann habe ich das falsch verstanden. Ok. Gut nem Kerl würde ich wahrscheinlich auch helfen, wenn ich sehen würde, dass er Hilfe braucht.“ Erleichterung macht sich in meinem Gesicht breit. Lag wohl doch am Hören.
Liebe ist eine verrückte Sache und man weiß nie wo sie hinfällt? Was soll der Spruch denn jetzt?
„Tja kann vielleicht sein aber ich werde mich sicher nie in einen Kerl verlieben, so viel steht fest. Mir egal was andere sind. Ich bin es nicht.“ Zu Schaden kommen? „Wer soll bei was zu Schaden kommen?“ Ich verstehe nur Bahnhof. Ein Kerl, der mich anbaggert, könnte zu Schaden kommen, ja. Aber ich verkneife es mir diesen Gedanken laut auszusprechen bevor wieder die ewige „Du bist ein solcher Macho“-Leier kommt. Das hängt mir nämlich auch schon zum Hals raus.
Meine Antwort auf ihre Frage, wieso ich sie mag, scheint nicht gerade zufriedenstellend für sie zu sein. Dass Frauen auch immer für alles ne Begründung haben wollen. Kann man es nicht einfach so hinnehmen, ja ich mag dich. Warum soll ich jetzt gefühlt noch nen Erörterungsaufsatz drüberschreiben? Verständlich nachzuhaken? „Hmm kann sein.“ Das ist das einzige, was mir über meine Lippen kommt. Mein Zögern scheint sie zu amüsieren. Jedenfalls grinst sie und zieht eine Augenbraue dabei hoch. Ja, lach du nur. Vielleicht sollte ich sie mal in Verlegenheit bringen und sie fragen, was ihr Problem an mir ist und warum ich in ihren Augen so unsympathisch bin, aber ich verkneife mir auch diese Frage. Ich glaube, das möchte ich nämlich gar nicht wissen. Bei ihrer Reaktion auf meine Antwort, die ich ein paar Minuten später hervorbringe, platze ich fast vor Wut, kann mich aber gerade so beherrschen. „Was heißt meine Art ertragen? Bin ich so schrecklich in deinen Augen?“ bringe ich zwischen zusammengekniffenen Zähnen hervor. Eigentlich will ich die Antwort auf diese Frage überhaupt nicht hören. Es war mehr eine rhetorische Frage aber das wird sie wohl nicht verstehen. Ich muss mir wohl doch eingestehen, dass meine  Verknalltheit in sie ziemlich oberflächlich war, anders kann ich es mir nicht erklären aber natürlich bin ich nicht so dumm und gebe das vor ihr offen zu. Meine Kumpels vor dem Virus waren durch die Bank weg oberflächliche Typen. Ich habe dazugehört aber so sein wollte ich eigentlich nie. Ich war der Klassenclown, dem fast alle Mädchen hinterhergerannt sind. Und hat es mir gefallen? Nicht wirklich. Die mochten mein Aussehen und nicht das was ich eigentlich bin. Wie du stehst auf Theater? Ich habe noch die skeptischen Blicke im Hinterkopf und als Laura mich wegen meiner Hörschwierigkeiten verlassen hatte, war das Interesse der anderen Mädchen seltsamerweise auch verschwunden. Tja wer will schon nen Typen bei dem du alles dreimal erzählen musst, damit er es versteht? „Warum sollte ich nicht mögen, dass du ne Herausforderung bist? Ich meine, was ist falsch daran? Ich versuche doch die ganze Zeit dich besser kennenzulernen aber du blockst ja ständig ab.“ Als ich sie nach weiteren Interessen frage, macht sie wieder genau das, was ich gerade gesagt habe, abblocken. Als wenn sie eine Disco wäre, in die mich der Türsteher nicht hereinlässt weil ich die verkehrten Turnschuhe anhabe. In den man mit ihnen lebt? „Willst du mich jetzt verarschen oder was? Von wegen mit ihnen leben. Du hast doch gerade selbst noch gesagt, ich soll mich hier ja nicht zuhause fühlen.“
Was richtige Freunde sind, will sie wissen? „Ich weiß selber, dass es die nur selten gibt. Noah war so ein richtiger Freund für mich und später noch ein anderer Typ aber lassen wir das lieber.“ Ja der Virus hat wirklich viele Menschen verändert. Da bin ich ausnahmsweise ihrer Meinung. Die meisten aber nicht zu ihrem Besseren wenn man die ganzen Welteroberungsspinner betrachtet wie die Chosen oder die- wie nannte Alaska die? – Technics? Ach auch egal. Jedenfalls gibt es zu viele von diesen Spinnern, die die Stadt beherrschen wollen und anderen ihren Willen aufdrücken. Eigentlich müsste ich meine neu erlangte Freiheit genießen aber stattdessen hocke ich schwerverletzt in mitten von Tomatensoße in einer Bar, die eigentlich keine ist, neben einem Mädchen in das ich verknallt bin, das aber keinerlei Interesse an mir zeigt. Als Jackpot würde ich das nun nicht gerade bezeichnen.
Liebesfantasien? Na ihrem Bick nach zu urteilen habe ich gerade wieder das schlimmste gesagt, was ich hätte sagen können. Was interpretiert sie nun wieder in meine Worte hinein? Denkt sie etwa, dass ich mit ihr…? Nein..nicht ihr Ernst? Aber ein verlogenes Grinsen huscht doch über mein Gesicht, vor allem weil sie so schockiert und verärgert aussieht. „Das ist jetzt gerade nicht dein Ernst oder? Du glaubst nicht wirklich, dass ich mit dir schlafen will?“ Wie naiv ist diese Frau eigentlich? „Mit Liebesfantasien meinte ich lediglich, dass ich mich nicht in meine Schwester verknallen würde.“ Als nächstes springt das Thema wieder auf meine Hörschwierigkeiten um und sie trifft einen wirklich wunden Punkt bei mir, was sie wohl auch an meinem Gesicht ablesen kann, dass von Traurigkeit und Wut geprägt ist. Leider muss ich zugeben, dass sie mit dem was sie von sich gibt genau ins Schwarze trifft. Sie hat vollkommen recht, wenn sie vermutet, dass ich nur vorgebe, dass es mir egal wäre, wenn andere Menschen mich wegen meiner geschädigten Ohren beleidigen und verunglimpfen. Aber sie lässt mir gar keine Zeit um etwas zu erwidern und meint, dann, dass sie es sich nicht vorstellen könnte, dass mein Hörgerät noch irgendwie relevant wäre, wo doch alle Leute draußen mit Schmuck und anderen Dingen herausstechen würden. „Ich rede von vor dem Virus.“ füge ich leise hinzu. Ihr Gerede und wie sehr ich die Wahrheit in ihren Worten erkenne, wühlt mich einfach zu sehr auf, als dass ich große Reden schwingen könnte. Insgeheim möchte ich auch gar nichts erwidern, wahrscheinlich würde ich mich nur in Widersprüchen verheddern und wäre am Ende noch unglaubwürdiger als ich es sowieso schon für sie zu sein scheine. Das ich seit dem Ausbruch des Virus nicht viel in Kontakt mit fremden Menschen war, geht sie schließlich gar nichts an. „Bei den Chosen habe ich es immer versteckt. Ich hatte Angst, dass sie es mir abnehmen könnten. Ich bin schon längst darauf angewiesen. Du müsstest mal erleben, wie schlecht ich dich verstehe, obwohl du eigentlich sehr laut sprichst.“ erwidere ich bitter. Da höre ich wieder nun den Namen Jona und denke wieder, wann gibt sie endlich Ruhe mit diesem Kerl aber dann reicht sie mir etwas mit dem ich jetzt überhaupt gerechnet hätte. Batterien für mein Hörgerät. Sie legt mir die Packung in meine zitternde Hand und klappt meine Finger um, damit ich sie besser festhalten kann. Ich zittere einfach immer noch. Meine Unterlippe zittert. Ich weiß gar nich so recht was ich sagen soll. Ich muss mich fast zusammenreißen um nicht gleich loszuheulen. Sie meint, ich sollte mich bedanken wenn ich Jona noch mal in meinem Leben sehen würde. Ich bin doch wahrhaftig von dieser Geste zutiefst gerührt. „Danke. Das werde ich tun, wenn ich noch mal sehen sollte.“ Ein erschöpftes Lächeln kommt mir über meine Lippen. Ich bin müde so unendlich müde.
Als ich ihr von Noahs Ableben erzähle und erwähne, dass ich immer noch sein letztes Klavierstück im Kopf hätte, erwidert sie das einige Dinge sich in die Seele einbrennen und nie verblassen würden. Sie sagt dann noch, dass Noah schon einiges in seinem kurzen Leben erreicht hätte, worauf er stolz sein könnte. Ich nicke. Ja im Gegensatz zu mir, stichelt eine kleine Stimme in meinem Kopf.
Als ich in Gedanken an Noahs letztes Konzert versinke und unbewusst meine Hände zur Musik in meinem Kopf bewege, muss sie mich für total übergeschnappt halten aber es ist mir vollkommen egal, was sie denkt. Ich erinnere mich gerne an diesen Augenblick, den mir kein anderer Mensch mehr nehmen kann. Sie hat mich nie angegriffen wegen meiner Familie? Mädchen, ich wusste nicht mal das du einen Bruder hast. Wie kann sie mir das zum Vorwurf machen? Ich kann aber daraus schließen, dass sie mir meine Entschuldigung nicht abgenommen hat. Ich denke kurz, darüber nach, ob sie mich bezüglich meiner Familie angegriffen hat oder nicht. Ich muss leider, dass ausschließen, was ich nicht gehört oder nicht verstanden habe, entweder wegen meiner Ohren oder meiner Bewusstseinsstörung. „Ja, ok ich bin ein A*schl*ch. Ist es das was du hören willst?“ frage ich genervt. Ich schließe kurz die Augen und versuche mich innerlich zu beruhigen und zähle bis zehn, um meine Wut hinunterzuschlucken.
Die darauffolgenden Minuten sind zu aufwühlend für mich unter anderem weil ich einiges nicht mitbekomme durch Ohnmacht und was auch immer.
Als ich meinen Hunger erwähne und sie mir eine Dose mit Spaghetti reicht, nehme ich sie an. Mechanisch und zögernd leere ich die Dose und fühle wie mein Hunger gestillt ist. Ganz wohl fühle ich mich trotzdem nicht in meiner Haut. Dass sie über den Kuss nicht reden will, verstehe ich zwar nicht aber ich akzeptiere es. Sie steht dann auf und meint sie würde sich gerne kurz umziehen und sich dann um den Boden kümmern. Währenddessen reicht sie mir wieder die Krücken, die ich schwach ergreife und neben mir auf den Boden lege. Sie verabschiedet sich bis gleich und verlässt den Saal in Richtung ihres Zimmers. Ihr Abgang gleicht einer Flucht. Ja verlass mich. Lass mich allein hier im Dreck sitzen. Wie den letzten Idioten, der ich ja auch bin. Als sie weg ist und außer Sicht bahnt sich eine einsame, vereinzelte Träne ihren Weg über meine Wange. Hastig wische ich sie weg. Ich blicke auf die Krücken herab, die neben mir liegen. Ob ich das allein schaffe? Ich grübele wie ich es am schmerzlosesten anstelle. Aber mein Körper kommt mir zu vor und beantwortet mir meine Frage, in dem meine Augen zufallen und ich einschlafe. Auf der Stelle, angelehnt an den Tresen in mitten von wildverstreuten Spaghetti. Ich kippe langsam zur Seite und gleite Richtung Boden. Alles unbewusst, da ich bereits tief schlafe. Ich ziehe meinen Arm hervor und lege ihn unter meinen Kopf.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) EmptySa 15 Aug - 19:16

Ich habe mir bereits denken können, dass meine Abwehr bei Luca nicht auf Willkommenheit stößt, dabei hat er selbst behauptet, doch nun mal so zu sein und der Rest spricht für sich. Was ich von ihm zurück bekomme, trieft vor schlechter Laune. Mit meiner Art habe ich Luca gegenüber garantiert bis jetzt alle Regeln gebrochen, die von irgendwelchen Mädchen, die über Erfahrung verfügten oder sich eingehend damit beschäftigt hatten, jemals aufgestellt worden waren, was den Umgang mit dem anderen Geschlecht betrifft. Bei einer Frau hätte ich mich da sicherlich ebenso nicht sehr beliebt gemacht, durch unterschiedliche Hormonverteilungen, gesellschaftliche Erwartungen, die an einen gerichtet und einem aufgezogen worden sind, ist das aber lediglich eine andere Sparte des Umgangs. Man hat jedes Mal mit einem Menschen zu tun, bei Beschaffenheiten aus Personen verschiedener Geschlechter ist die Stimmung jedoch immer anders. Dass es so ist, wird von Kindheit an durch die Umgebung, in der man lebt und die Erziehung, die man dort genießen durfte vorausbestimmt. Es später abzulegen, ist keine leichte Angelegenheit. Nicht dass ich es persönlich psychologisch nachvollziehen könnte, nur ergibt es, wenn man sich anschaut, wie die geistige Reifung von sich geht, rein wissenschaftlich einen Sinn.
"Lass mich überlegen", beginne ich, schaue schräg nach oben, wie oft, wenn ich nachdenke und lege einen Zeigefinger auf die Unterlippe. In Gedanken durchblättere ich den Katalog, der alles sammelt, was mir widerfährt und das ist eine ganze Menge gewesen. Schließlich treffen meine Augen wieder Lucas, ohne ihnen auch nur ein bisschen auszuweichen.
"Du kommst hier zuerst rein, wie der letzte Macho und ich weiß, du hattest Schmerzen, hast sie noch. Diese Wunde ist kein Kinderspiel. Aber sie rechtfertigt nicht, sich so launisch mit deinen Mitmenschen umzugehen. Dann bist du plötzlich nett, wie als wäre nie was gewesen, sprichst über deine Schwester und wie es früher gewesen ist. Nur, um mir postwendend Vorwürfe darüber zu machen, wie aktiv ich dich doch loswerden will. Ich habe keine Ahnung von Menschen, keine von dir bis auf die Sachen, die du schon preisgegeben hast und werde es auch nicht versuchen mit Gewalt zu ändern. Meine Interessen liegen woanders als darin, in einer Persönlichkeit zu wühlen. Das müsstest du längst gemerkt haben", schlage ich zurück, erkenne mich kaum wieder. Ich handle nur noch. Zu meinem Kommentar, dass ich ihm nicht direkt zusichern kann, wie es in Zukunft weitergehen wird, bekennt sich Luca überraschend gleichgültig. Was ich mir wünsche, kann ich nicht sagen. Diese Dinge, die das Misstrauen in meinen Kopf gezeichnet hat, lassen mich den Boden unter den Füßen verlieren. Vor dem Virus hätte ich weiter mein zurückgezogenes Leben führen können, das bloß durch die Tanzwettbewerbe Ausflüchte in die Menschenwelt enthielt, so dass ich wirklich dazugehörte, kein stiller Beobachter war oder nur ein Statist, der seinen Pflichten nachging und sich sonst aus allem raushielt, in Bücher verkroch. Nach meinem Schulabschluss hätte ich einen Beruf erlernen können, in dem ich mich auf Papierkram konzentrierte, in der Wissenschaft forschte und schrieb, solang ich weiter scheu sein konnte und niemandem mehr zeigen müsste, wer ich war, weil ich mich wie eine Außerirdische empfand, die aussah und lebte, wie alle anderen Menschen auch, nur ihre emotionale Sprache verlernt zu haben schien. Einen gigantischen Teil davon zumindest. Empfindungen prallen bis auf wenn es um Paris ging an mir ab oder ich nehme sie erst gar nicht so in mich auf, wie andere das tun. Ich spüre nicht den Schmerz eines anderen, sobald ich sehe. In mir verkrampft sich nichts aus Mitgefühl, geht es einem anderen schlecht. Mein Gehirn funktioniert so, dass meine Sinne Reize an es weiterleiten, die genau dort verweilen und nicht an mein Herz weiterwandern. Gibt es einen Konflikt, wird eine Lösung dafür gesucht, fertig. Ich verschränke meine Arme.
"Ihn an mehreren Orten zu suchen, würde die Wahrscheinlichkeit ihn zu finden zwar erhöhen, aber ich bin da nicht gefragt. Du musst selbst wissen, was du tust. Was mir aber echt zu öde wird, ist dass du dauernd mit dem Finger draufzeigst, wie böse die Straßen sind, wie grausam die Welt. Sehe ich aus, als wäre das an mir vorbei gegangen, lebe ich etwa in Saus und Braus und Sorgenlosigkeit? Ich sage das jetzt zum letzten Mal, bis du wieder laufen kannst und der Biss gut genug abgeheilt ist, sodass keine neue Infektion durch ihn entstehen kann, gestatte ich dir zu bleiben. Und dein Angebot, wie willst du das wahrnehmen? Selbst dann, solltest du nicht durch das ganze Land ziehen, um deinen Bruder zu finden, müsstest du mit Sicherheit mindestens mal die Stadt verlassen. Du kannst mir nichts versprechen und ich will dich nicht hier festketten..."
Oder doch? Darauf fällt mir keine Antwort ein. Eigentlich wollte ich mir die ganze Zeit Hilfe suchen, wieso bin ich da so störrisch, wo sie mir praktisch direkt vor die Füße gelaufen ist?
Weil du dich fürchtest, beantwortet es mir meine innere Stimme. Luca stellt dich etwas gegenüber, das du in deiner Jugend versäumt hast. Und das in einer Weise, die für den Anfang ganz schön hoch angesetzt ist. Er führt nicht nur eine Unterhaltung mit mir, sondern schickt mich durch ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle. Gleich zwei Gebiete, die für mich sind wie weiße Landkarten. Wie lange ist es her, dass ich mich so lange am Stück mit jemandem beschäftigt habe? Bei den Oceans war Kira die Einzige, mit der ich überhaupt regelmäßig geredet habe und als eine Frau der großen Worte würde ich sie nicht bezeichnen. Sie war genauso verschlossen wie ich selbst.
Dazu dass ich meinte, nicht behauptet zu haben, dass er schwul sei, lenkt Luca ein. Er würde also doch jedem helfen, handelt es sich auch nicht um eine seiner Ansicht nach schöne Frau? Wäre das auch endlich raus. Was anderes habe ich nie ansprechen wollen mit diesem Punkt. Das Thema, dass man sich nicht aussuchen kann, in wen man sich verliebt - was ich persönlich nicht beurteilen kann und wieder nur aus Büchern weiß - und keiner allein deshalb darunter leidet, Emotionen für wen zu haben, bei dem es nicht der gesellschaftlichen Norm entspricht, versteht Luca offenbar nicht so ganz. Ich lege den Kopf schief.
"Damit meine ich bloß, dass es doch keinem wehtut, ob du jetzt eine Frau oder einen Typen gut findest. Jedenfalls nicht allein wegen der Tatsache, dass das Objekt deiner Begierde das gleiche Geschlecht hätte wie du selbst. Mehr nicht."
Womit ich meinerseits viel weniger zurechtkomme ist, dass es sich bei Lucas Begehren um mich handeln soll. In so vielen Büchern läuft es tatsächlich so, dass die gutaussehenden Kerle sich aus unerklärlichen Gründen oft in das unscheinbare Mäuschen verlieben, mit ihm herausfinden, dass sie im Grunde nur anders ist, weil sie ein Erbe in sich trägt, das sie als letzte Hinterbleibene dazu beruft, die Welt zu retten, da es nur für sie möglich sei das zu tun. Meistens kommen noch böse Mächte hinzu, die sich gegen die Liebe stellen, sie einer Prüfung unterziehen. Mein Leben ist jedoch kein Buch.
"Ich weiß gar nicht, ob ich das so...gut könnte. Lieben meine ich. Bisher gab es keinen, der in mir das bewirkt hätte, von dem die Leute in den romatischen Filmen oder in meiner Schule immer sprachen", rutscht es mir unabsichtlich hinterher. Paris war zu jung gewesen, um schon eine Freundin gehabt zu haben. Er schäkerte gern, das war alles. Und bei meinen Eltern hatte ich die Liebe zwischen ihnen durch ihre Arbeit nur noch selten vor Augen gehabt. Sie machten sich Geschenke, traten bei Veranstaltungen als verliebtes Paar auf. Dieses Gespräch zwischen mir und meiner Mutter darüber, ob es in der Schule oder beim Tanzen wen gegeben hätte, den ich gut fand, hat sich nie ereignet. Durch mein medizinisches Interesse wusste Mum, dass ich aufgeklärt gewesen bin, nie eine Dummheit begehen und aus Versehen hätte schwanger werden können. Abgesehen von meiner sozialen Zurückgezogenheit, hatte ich mir stets vor Augen gehalten, nur so weit mit jemandem zu gehen, den ich sehr mochte, niemals bloß, weil ich neugierig war. Denke ich recht so darüber nach, hat meine Mutter in Tokio eigentlich nie hautnah mitbekommen, wie einsam ich geworden war. Ihr Kopf war so auf ihren fordernden Job fixiert gewesen, es hat keine Anzeichen dafür gegeben, die offensichtlich gezeigt hätten, dass ich mich verändert hatte. Ich war weiterhin das liebe hilfsbereite Mädchen, meine Schulnoten waren gut, im Tanzen bin ich erfolgreich gewesen. Dass ich mich in den Ferien tagelang nur im Haus aufhielt, über einem Buch gebeugt, war kein Warnzeichen gewesen. Außer für meinen Bruder. Wie sollte ich mit ihm aber über Sachen reden, die er selbst noch nicht hinter sich hatte? Zudem hatte er ein eigenes Dasein verdient, in dem er sich mit seinen Freunden treffen und sich um seine Hobbies kümmern können sollte, wie ich das früher in New York als normal integrierter Mensch auch getan habe. Ich liebte Japan, in Amerika wäre ich wohl aber ein völlig anderes Mädchen geworden, als es ich jetzt bin.
Luca holt mich ins Geschehen zurück, indem er mir eine neue Hürde beschafft. Dabei habe ich nur etwas entgegnet, gar nicht darüber nachgedacht, ob er es als Angriff auf seinen Stolz sehen könnte.
"Schrecklich? Nein, so meinte ich das nicht. Du bist zwar sehr...gefühlvoll, aufbrausend und anders...doch ich..du hast doch eigens geäußert, mich zu mögen, weil ich mit dir klarkomme. Dabei tu ich das gar nicht. Mit dem Sarkasmus, ja, aber nicht mit dir. Nicht so, wie du dir das eventuell vorstellst...", erwidere ich, muss mir die Worte regelrecht zusammenkratzen. Gut möglich, dass ich damit in einem Fettnäpfchen lande, dabei schwimme ich seit Stunden sowieso schon darin.
"Herausforderungen sind meist nur so lange spannend, bis sie keine mehr sind. Ich werde keins der Mädchen sein, die sich einhüllen lassen von der wunderbaren Vorstellung, begehrt zu werden, bis ihr vermeintlicher Prinz sie so weit hat, wie er wünscht, sie langweilig für ihn werden und er weiterzieht, um ein neues Reich zu erobern."
Genau so ist es bei Ai gewesen.
Auf seine nächsten Worte schüttele ich den Kopf.
"Du denkst zu weit voraus. Dein Bein wird dich noch eine Zeit lang hier halten. Gib die dir und mir, so dass du nichts überstürzt. Genau dieses Zusammenleben, das wir noch haben werden, kannst du nutzen, um herauszufinden, was du willst. Ich glaube, du bist dabei, dich in etwas zu verrennen, weil ich dir geholfen habe und das alles. Jetzt etwas zu überstürzen, könnte Folgen haben, die du nicht mehr unter Kontrolle haben wirst", gebe ich intuitiv von mir, ruhig, aber so, dass Luca dazu fähig ist, es zu hören. Ich kann mich vielleicht nicht in Luca hineinversetzen, was nicht bedeutet, dass ich gerne mein Leben lang damit verbringe, jemandem wehzutun. Nicht dass es dazu viele Gelegenheiten geben würde. Zumindest keine, die ich bewusst wahrnehme.
Ob ich denke, dass er mit mir ins Bett will? Darauf hätte er gar nicht angespielt.
"Ob du es möchtest oder nicht, hat keine Relevanz. Es wird nicht passieren", gebe ich entschlossen von mir. Der Kuss wäre auch nie geschehen, wäre ich nicht hingefallen und hätte Luca diese Chance gegeben, die er ergriffen hatte, ehe mir klar war, wie mir geschah. Dass ich ihn nicht reflexartig von mir gestoßen habe, ist nun mal so. Der Augenblick war nichts Schlimmes. Eher neu, fremd. Dann dieses Prickeln. Nichts davon ist bei klarem Verstand geschehen, das habe ich allein meinem Körper zuzuschreiben, der Hülle, die mir so oft so unpassend zu mir selbst vorgekommen ist...So weit die Zügel lockern, dass ich mit wem ins Bett gehen würde, werde ich nie.
Bei dem Punkt mit dem Hörgerät spricht Luca von vor dem Virus. In dieser Hinsicht scheint er noch vollkommen in der Vergangenheit zu stecken. Ich schaue ihn fest an.
"Das vor dem Virus ist nicht mehr die Gegenwart. Erinnerungen können...verfolgend sein, du solltest allerdings nicht das Jetzt von ihnen einnehmen lassen. Und dass du auf deine Helfer angewiesen bist, muss dir nicht alles verbauen."
Als ich Luca die Batteriepackung in die Hand lege, seine Finger darum schließe, damit er sie nicht gleich wieder fallen lässt, kommt kein gehässiges Wort über Jona zurück, sondern Verdutzung. Jona ist ein selten netter Mensch gewesen, der einem für wenig Freundlichkeit umso mehr zurückgab...
Letzten Endes kommt es zum anscheinend unvermeidlichen neuen Riss in der Beziehung zwischen Luca und mir, als er mir hinterherruft, ob es das wäre, was ich hören wollte, dass er sich eingesteht, ein Idiot zu sein. Weil er mich verletzt hat wegen Paris. Womöglich wegen allem. Ich lasse es unbeantwortet zwischen uns stehen. Für einen erneuten Streit fühle ich mich nicht gewappnet. Es kommt mir Jahre lang her vor, dass ich geschlafen habe, dabei habe ich seitdem kaum etwas gemacht.
Im Flur, der zu meinem Zimmer führt, empfinde ich Erleichterung, da ich hier für mich sein kann. Luca wird mir nicht hinterherrennen.



Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Flavor's Heart (Großer Saal) Empty
BeitragThema: Re: Flavor's Heart (Großer Saal)   Flavor's Heart (Großer Saal) Empty

Nach oben Nach unten
 
Flavor's Heart (Großer Saal)
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tribe-Community • www.thetribeseries.com :: Rückblick Rollenspiel :: Innenstadt :: Die "Flavor" Bar-
Gehe zu: